Advertisement

Strategische Programme im Hyperwettbewerb

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In den vorangegangenen Abschnitten wurden der strategische Managementprozess und der Business-Innovation-Managementprozess in ein gemeinsames Phasenmodell eingeordnet. Der Schwerpunkt lag hierbei insbesondere auf den Phasen des Vorausblicks und der intellektuellen Führung. In den nachfolgenden Ausführungen soll es nun abschließend um den Wettbewerb, um den richtigen Veränderungsweg und damit um die notwendigen strategischen Transformations- und Veränderungsprogramme gehen (vgl. Abb. 10.1).

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs um den richtigen Transformationsweg stehen zunächst die bekannten strategischen Veränderungsprogramme. Unter einem strategischen Veränderungsprogramm versteht man im Allgemeinen ein ganzheitliches Programm zur strategischen Weiterentwicklung eines Unternehmens. In Anlehnung an die Ausrichtung und die Rahmenbedingungen, unter denen ein strategisches Programm abläuft, kann zwischen Sanierungs-, Optimierungs-, Erneuerungs- und Transformationsprogrammen unterschieden werden (vgl. Eckert, Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden, 2014, S. 246 ff.).

Bereits an früherer Stelle wurde aufgezeigt, dass die Bedeutung der strategischen Veränderungsprogramme in den Zeiten des Hyperwettbewerbs weiter zunehmen wird. Vor diesem Hintergrund soll deshalb zunächst an die allgemeinen Überlegungen zu strategischen Programmen angeschlossen werden (Abschn. 10.1). Diese allgemeinen Überlegungen werden anschließend für den Hyperwettbewerb um Markt- und Chancenanteile weiter spezifiziert und angepasst (Abschn. 10.2).

Literatur

  1. Eckert, R. (2013), Unternehmen gezielt verändern, in: technologie & management, 03/2013, S. 30–32.Google Scholar
  2. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Eckert, R. und Grübel, H. (2014), Das Ende der Wettbewerbsvorteile, in: Lünendonk Handbuch Consulting 2014, S. 132–136.Google Scholar
  4. Iansiti, M. und Lakhani, K.R. (2014), Digitale Erneuerung, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014 S. 63–74.Google Scholar
  5. Jenewein, W. und Morhart, F. (2007), Wie Jürgen Dormann ABB rettete, in: Harvard Business Manager, September 2007, S. 2–10.Google Scholar
  6. Slatter, S. und Lovett, D. (1999a), Corporate Turnaround. Managing Companies in Distress, Penguin Books, revised edition.Google Scholar
  7. Slatter, S. und Lovett, D. (1999b), Corporate Recovery. Managing Companies in Distress, Beard Books.Google Scholar
  8. Wadhwa, V. (2015), What the legendary Clayton Christensen gets wrong about Uber, Tesla and disruptive innovation, in: Advancing Technologies, Washington Post.Google Scholar
  9. Westermann, G., Bonnet, D. und McAfee, A. (2014), Leading digital: turning technology into business transformation. Harvard Business Review Press, Boston, Massachusetts.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1. FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations