Advertisement

Hyperwettbewerb und Digitalisierung

  • Roland EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Hyperwettbewerb“ hat sich in den letzten Jahren zu einem allgemeinen Schlagwort entwickelt. Dabei steht der Begriff für eine zunehmende Dynamisierung des Wettbewerbsgeschehens. So hat bspw. der Management- und IT-Dienstleister Accenture (An der Spitze wird die Luft immer dünner, 2012) Anfang 2012 die Ergebnisse einer Unternehmensstudie vorgestellt, bei der es um die Frage ging, wie Unternehmen es schaffen, besser zu sein als ihre Wettbewerber, und dies auch zu bleiben. Das Ergebnis aus der Studie zeigte, dass dreizehn Vorjahres-„Siegerunternehmen“ aus der Liste herausfielen und durch neue Wettbewerber ersetzt wurden. Genau diese zunehmende Dynamik wurde als Beleg für den zunehmenden Hyperwettbewerb interpretiert.

Bekannt wurde der Begriff des „Hyperwettbewerbs“ durch den US-amerikanischen Managementforscher D’Aveni (Hypercompetition: managing the dynamics of strategic maneuvring, New York, 1995). Dieser hat einige wesentliche Merkmale des Hyperwettbewerbs identifiziert, welche diese zunehmende Dynamisierung und deren Auswirkungen für die Unternehmen näher beschreiben. Das Thema Hyperwettbewerb gewinnt auch deshalb weiter an Bedeutung, da die modernen Phänomene – Digitalisierung, Internet der Dinge – zunehmend zu einer Beschleunigung des Wettbewerbsgeschehens führen. Ein wesentliches Kennzeichen dieses zunehmenden Hyperwettbewerbs besteht darin, dass vorhandene Wettbewerbsvorteile immer schneller von den Wettbewerbern aufgehoben werden. Anstelle von Stabilität und Gleichgewicht im Wettbewerbsgeschehen geht es für Unternehmen im Hyperwettbewerb dann immer mehr darum, den vorherrschenden Status quo in der bestehenden Wettbewerbslandschaft durch Innovationen selbst aktiv zu erschüttern (vgl. auch Eckert (Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden, 2014; Herausforderung Hyperwettbewerb in der Branche: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden, 2016a; Herausforderung Hyperwettbewerb in der Wettbewerbsarena: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden, 2016b)). Vor diesem Hintergrund sollen nun die wesentlichen Kennzeichen des Hyperwettbewerbs (Abschn. 1.1) und die Digitalisierung im Hyperwettbewerb (Abschn. 1.2) im Mittelpunkt stehen.

Literatur

  1. Accenture (2012), An der Spitze wird die Luft immer dünner, in: Welt am Sonntag vom 08.01.2012, S. 34.Google Scholar
  2. Christensen, C. M. (1997), The Innovator’s Dilemma. When new technologies cause great firms to fail, (Nachdruck 2016), Harvard Business Review Press.Google Scholar
  3. D’Aveni, R.A. (1995), Hypercompetition: Managing the Dynamics of Strategic Maneuvring, New York.Google Scholar
  4. Eckert, R. (2014), Business Model Prototyping. Geschäftsmodellentwicklung im Hyperwettbewerb. Strategische Überlegenheit als Ziel, Springer Gabler, Wiesbaden 2014.Google Scholar
  5. Eckert, R. (2016a), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Branche: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  6. Eckert, R. (2016b), Herausforderung Hyperwettbewerb in der Wettbewerbsarena: Strategie und Geschäftsmodell im Fokus, Springer Gabler, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  7. Eckert, R. und Grübel, H. (2014), Das Ende der Wettbewerbsvorteile, in: Lünendonk Handbuch Consulting 2014, S. 132–136.Google Scholar
  8. Eisenhardt, K.M. und Brown, S.L. (1999), Wie Sie Ihr Geschäftsportfolio flexibel gestalten, in: Harvard Business Manager, 6/1999, S. 2–12.Google Scholar
  9. Groth, O.J. und Ladd, T. (2015), Das Ende von Five Forces, in: Harvard Business Manager, Juni 2015, S. 92–96.Google Scholar
  10. Lindner, J.C. und Cantrell, S. (2000), Changing Business Models: Surveying the Landscape, Hamilton.Google Scholar
  11. Porter, M.E. und Heppelmann, J.E. (2014), Wie smarte Produkte den Wettbewerb verändern, in: Harvard Business Manager, Dezember 2014, S. 34–60.Google Scholar
  12. Roland Berger (Hrsg.), e-bible 1.0, Unternehmensunterlage, o.J.Google Scholar
  13. Thomas, R.J., Kaas, A. und Davarzani, L. (2013), How digital technologies are changing the way we work, Outlook. The Journal of High Performance Business, Nachdruck des Artikels aus der Ausgabe 3, Jg. 2013, S. 1–8.Google Scholar
  14. Wadhwa, V. (2015), What the legendary Clayton Christensen gets wrong about Uber, Tesla and disruptive innovation, in Advancing Technologies, Washington Post.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementHochschulzentrum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations