Advertisement

Deutsche Migrationsverhältnisse im europäischen Kontext seit dem Zweiten Weltkrieg

  • Jochen Oltmer
Chapter

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen streben danach, Grundlinien der (bundes)deutschen Migrationsgeschichte seit dem Zweiten Weltkrieg zu skizzieren und sie einzubetten in die Genese der europäischen Migrationsverhältnisse. Der Beitrag konzentriert sich auf die Bedingungen, Formen und Folgen der Etablierung eines europäischen Arbeitsmigrationsregimes seit den späten 1940er Jahren, geht aber auch auf neue Migrationsmuster nach dem Ende des „Kalten Krieges“ ein. Ziel ist es, durch die Auseinandersetzung mit langen, Jahrzehnte überblickenden Linien des historischen Wandels einen Beitrag zu leisten, die migratorischen Prozesse und Strukturen der Gegenwart in Deutschland und Europa verstehen und erklären zu können.

Schlüsselbegriffe

Arbeitsmigrationsregime Anwerbestopp und seine Folgen Arbeitsmigration in der Europäischen Union Fluchtbewegungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amar, Marianne, und Pierre Milza. 1990. L’immigration en France au XXe siècle. Paris: Colin.Google Scholar
  2. Bade, Klaus J. 1983. Vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland? Deutschland 1980–1980. Berlin: Colloquium Verlag.Google Scholar
  3. Bade, Klaus J., und Michael Bommes. 2000. Migration und politische Kultur im „Nicht-Einwanderungsland“. In Migrationsreport 2000. Fakten – Analysen – Perspektiven, hrsg. von Klaus J. Bade und Rainer Münz, 163–204. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Berlinghoff, Marcel. 2013. Das Ende der „Gastarbeit“. Europäische Anwerbestopps 1970–1974. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  5. Berlinghoff, Marcel. 2012. Der europäisierte Anwerbestopp. In: Oltmer, Kreienbrink und Sanz Díaz 2012: 149–164.Google Scholar
  6. Caestecker, Frank, und Eric Vanhaute. 2012. Zuwanderung von Arbeitskräften in die Industriestaaten Westeuropas. Eine vergleichende Analyse der Muster von Arbeitsmarktintegration und Rückkehr 1945–1960. In: Oltmer, Kreienbrink, und Sanz Díaz 2012: 39–52.Google Scholar
  7. Dietz, Barbara. 2005. Europäische Integration von unten? Mittel- und osteuropäische Migranten in Deutschland und die Rolle transnationaler Netzwerke im EU-Erweiterungsprozess (Forschungsverbund Ost- und Südosteuropa: forost Arbeitspapier Nr. 34). München.Google Scholar
  8. Frevert, Ute, und Jochen Oltmer (Hrsg.). 2009. Europäische Migrationsregime. Göttingen: Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  9. Goedings, Simone. 2005. Labor Migration in an Integrating Europe. National Migration Policies and the Free Movement of Workers 1950–1968. Den Haag (Niederlande): Sdu Uitgevers.Google Scholar
  10. Hansen, Randall. 2000. Citizenship and Immigration in Post-War Britain. Oxford (England): Oxford University Press.Google Scholar
  11. Hunn, Karin. 2005. »Nächstes Jahr kehren wir zurück…«. Die Geschichte der türkischen »Gastarbeiter« in der Bundesrepublik. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  12. Layton-Henry, Zig. 1992. The Politics of Immigration: Immigration, Race and Race Relations in Post-War Britain. Oxford (England): Wiley-Blackwell.Google Scholar
  13. Lucassen, Leo. 2005. The Immigrant Threat: The Integration of Old and New Migrants in Western Europe since 1850. Urbana, Ill./Chicago: University of Illinois Press.Google Scholar
  14. Morawska, Ewa. 2000. Transnational Migrations in the Enlarged European Union: A Perspective from East Central Europe. San Domenico (FI, Italien): European University Institute.Google Scholar
  15. Oltmer, Jochen. 2009. Einführung: Europäische Migrationsverhältnisse und Migrationsregime in der Neuzeit. In: Frevert und Oltmer 2009: 5–27.Google Scholar
  16. Oltmer, Jochen. 2014). Politisch verfolgt? Asylrecht und Flüchtlingsaufnahme in der Bundesrepublik. In: Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland. Begleitbuch zur Ausstellung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, hg.v.d. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn, S. 106–123.Google Scholar
  17. Oltmer, Jochen. 2016. Migration vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  18. Oltmer, Jochen, Axel Kreienbrink, und Carlos Sanz Díaz (Hrsg.). 2012. Das „Gastarbeiter“-System. Arbeitsmigration und ihre Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und Westeuropa. München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  19. Panagiotidis, Jannis. 2016. Staat, Zivilgesellschaft und Aussiedlermigration 1950–1989. In: Oltmer, Jochen (Hrsg.): Handbuch Staat und Migration vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 895–930.Google Scholar
  20. Poutrus, Patrice G. 2009. Zuflucht im Nachkriegsdeutschland. Politik und Praxis der Flüchtlingsaufnahme in Bundesrepublik und DDR von den späten 1940er bis zu den 1970er Jahren. In: Frevert und Oltmer 2009: 135–175.Google Scholar
  21. Rass, Christoph A. 2010. Institutionalisierungsprozesse auf einem internationalen Arbeitsmarkt: Bilaterale Wanderungsverträge in Europa zwischen 1919 und 1974. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  22. Sala, Roberto. 2007. Vom „Fremdarbeiter“ zum „Gastarbeiter“. Die Anwerbung italienischer Arbeitskräfte für die deutsche Wirtschaft (1938–1973). Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 55 (1): 93–122.Google Scholar
  23. Schönwälder, Karen. 2001. Einwanderung und ethnische Pluralität. Politische Entscheidungen und öffentliche Debatten in Großbritannien und der Bundesrepublik von den 1950er bis zu den 1970er Jahren. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  24. Sturm-Martin, Imke. 2001. Zuwanderungspolitik in Großbritannien und Frankreich. Ein historischer Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations