Advertisement

Sterbeort

  • Damian HedingerEmail author
Open Access
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Die bisherigen Ausführungen haben gezeigt, wie man den Sterbeort als Teil der Gesundheitsversorgung am Lebensende interpretieren kann und dass er auch als wichtiger Indikator der Lebensqualität der letzten Lebensphase im Allgemeinen sowie der Gesundheit im Speziellen verstanden wird. Besonders augenfällig ist dabei die Kluft zwischen gewünschtem und tatsächlichem Sterbeort (Ewers & Badura 2005). Zusammenfassend gesagt wünscht sich eine Mehrheit der Menschen möglichst alt, was in der Zwischenzeit häufig 80 oder mehr Jahre bedeutet, zu Hause sowie schnell und schmerzlos sterben zu können (vgl. Brogaard et al. 2012; Hahn & Hoffmann 2009; Hoffmann 2010).

Copyright information

© Der/die Autor(en) 2016

Open AccessDieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Etwaige Abbildungen oder sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende oder der Quellreferenz nichts anderes ergibt. Sofern solches Drittmaterial nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht, ist eine Vervielfältigung, Bearbeitung oder öffentliche Wiedergabe nur mit vorheriger Zustimmung des betreffenden Rechteinhabers oder auf der Grundlage einschlägiger gesetzlicher Erlaubnisvorschriften zulässig.

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Epidemiologie, Biostatistik und PräventionUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations