Ich-Bereich

Chapter

Zusammenfassung

Sie haben soeben das Ich kennengelernt, welches unabdingbar für das Ich kann!-Prinzip ist. Im Folgenden erforschen Sie die zwei wesentlichen Bausteine dieser innovativen Methode: den „Ich-Bereich“ und den „Nicht-Bereich“. Das zweite Kapitel handelt vom Ich-Bereich. Um diesen zu beschreiben, bedarf es nicht viel: Denn der Ich-Bereich sind Sie.

Literatur

  1. Betz, R. (2010). Willkommen im Reich der Fülle. Wie du Erfolg, Wohlstand und Lebensglück erschaffst (S. 55–177). Burgrain: Koha.Google Scholar
  2. Birnbaumer, N., & Schmidt, R. F. (2010). Biologische Psychologie (Kapitel 27.1 Psychophysiologie von Gefühlen). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Coelho, P. (2007). Unterwegs. Der Wanderer. Gesammelte Geschichten (Diogenes, Aristipp und das Linsengericht). Zürich: Diogenes.Google Scholar
  4. Emmons, R. A., & McCullough, M. E. (2003). Counting blessings versus burdens: An experimental investigation of gratitude and subjective well-being in daily life. Journal of Personality and Social Psychology, 84, 377–389.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ernst, H. (1997). Wer ist glücklich? Psychologie heute, 24(3), 20–25.Google Scholar
  6. Furnham, A. (2010). 50 Schlüsselideen Psychologie (S. 53–55). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gross, J. J., & Levenson, R. W. (1993). Emotional suppression: Physiology, self-report, and expressive behavior. Journal of Personality and Social Psychology, 64(6), 970–986.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haas, O. (2010). Corporate Happiness als Führungssystem. Glückliche Menschen leisten gerne mehr. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. Hossenfelder, M. (2010). Philosophie als Lehre vom glücklichen Leben. Antiker und neuzeitlicher Glücksbegriff. In A. Bellebaum & R. Hettlage (Hrsg.), Glück hat viele Gesichter. Annäherungen an eine gekonnte Lebensführung (S. 75–92). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klein, S. (2010). Die Glücksformel oder Wie die guten Gefühle entstehen (S. 283). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Moras, K., & Strupp, H. H. (1982). Pretherapy interpersonal relations, patients’ alliance, and outcome in brief therapy. Archives of General Psychiatry, 39(4), 9–405.CrossRefGoogle Scholar
  12. Müller, F. (2013). Was ist Glück. In T. Johann & T. Möller (Hrsg.), Positive Psychologie im Beruf. Freude an Leistung entwickeln, fördern und umsetzen (S. 3–10). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Myers, D. G. (2014). Psychologie (Kapitel 14.5.1 Die Vorteile des Selbstwertgefühls). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Seligman, M. (2011). Flourish. Wie Menschen aufblühen. Die Positive Psychologie des gelingenden Lebens. München: Kösel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ÖhringenDeutschland

Personalised recommendations