Advertisement

Facetten und Perspektiven der Geburtenentwicklung in Deutschland

  • Olga PötzschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Geborenenzahl wird voraussichtlich schon in den 2020er Jahren aufgrund der aktuellen Altersstruktur sinken. Eine höhere Geburtenrate könnte diese neue demografische Welle abmildern. Noch bleibt allerdings die Fertilität in Deutschland trotz des Anstiegs der zusammengefassten Geburtenziffer in den Jahren 2012 bis 2014 auf einem niedrigen Niveau und das Geburtenverhalten der Frauenkohorten weist zum Teil verfestigte Muster auf. Für die künftige Fertilitätsentwicklung wird ausschlaggebend sein, ob sich diese Muster auflösen und die langfristigen Trends ändern werden. Für einen dauerhaften Anstieg der Fertilität wäre kurz- bis mittelfristig erforderlich, dass sich die Geburtenhäufigkeit im Alter unter 30 Jahren stabilisiert, die durchschnittliche Kinderzahl je Mutter nicht unter 2,0 fällt und sich der steigende Kinderlosigkeitstrend umkehrt.

Schlüsselwörter

Kohortenfertilität zusammengefasste Geburtenziffer Geburtenabstand Geburtenfolge Parität Kinderzahl je Frau 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersson, Gunnar, Jan M. Hoem, Ann-Zofie Duvander. 2006. Social differentials in speed-premium effects in childbearing in Sweden. Demographic Research 14 (4): 51-70.Google Scholar
  2. Bongaarts, John, Griffith Feeney. 1998: On the quantum and tempo of fertility. Population and Development Review 24 (2): 271-291.Google Scholar
  3. Beier, Henning M. et al. 2012. Medizinische und biologische Aspekte der Fertilität. In Zukunft mit Kindern: Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz, hrsg. Stock Gerald et al., 294-310. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Bonin, Holger et al. 2013. Lehren für die Familienpolitik: Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen. Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung. http://zew.de/pub/zew-docs/gutachten/Fampolit_Leistungen_HBO.pdf. Zugegriffen: 14. Januar 2016.
  5. Bujard, Martin. 2015. Kinderlosigkeit in Deutschland: Wie interagieren Bildung, Wohnort, Migrationshintergrund, Erwerbstätigkeit und Kohorte? Zeitschrift für Familienforschung 27 (3): 270-296.Google Scholar
  6. Bujard, Martin, Detlev Lück. 2015. Kinderlosigkeit und Kinderreichtum: Gründe und Daten für eine paritätsspezifische Fertilitätsforschung. Zeitschrift für Familienforschung 27 (3): 255-269.Google Scholar
  7. Dorbritz, Jürgen, Sabine Diabaté. 2015. Leitbild und Kinderlosigkeit: Kulturelle Vorstellungen zum Leben ohne Kinder. In: Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben, hrsg. Norbert F Schneider, Sabine Diabaté, Kerstin Ruckdeschel, 113-132. Opladen: Verlag Babara Budrich.Google Scholar
  8. Frejka, Tomas, Tomáš Sobotka. 2008. Overview Chapter 1: Fertility in Europe: Diverse, delayed and below replacement. Demographic Research 19 (3): 15-46.Google Scholar
  9. Luy, Marc, Olga Pötzsch. 2010. Estimates of the Tempo-adjusted Total Fertility Rate in Western and Eastern Germany, 1955-2008. Comparative Population Studies 35 (3): 569-604.Google Scholar
  10. Neyer, Gerda; Gunnar Andersson. 2008. Consequences of family policies on childbearing behavior: Effects or artifacts? Population and Development Review 34: 699-724.Google Scholar
  11. Pötzsch, Olga, Bettina Sommer. 2009. Generatives Verhalten der Frauenkohorten im langfristigen Vergleich. Ergebnisse der laufenden Statistik der Geburten und der Erhebung „Geburten in Deutschland“. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Bevoelkerung/Frauenkohorten509.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Januar 2016.
  12. Pötzsch, Olga. 2013: Wie wirkt sich der Geburtenaufschub auf die Kohortenfertilität in West und Ost aus? Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Bevoelkerung/Geburtenaufschub_022013.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 19. Januar 2016.
  13. Ryder, Norman. 1980: Components of temporal variations in American fertility. In Demographic Patterns in Developed Societies, hrsg. Robert W Hiorns, 15-54. London: Taylor and Francis.Google Scholar
  14. Sobotka, Tomáš. 2003. Tempo-Quantum and Period-Cohort Interplay in Fertility Changes in Europe: Evidence from the Czech Republic, Italy, the Netherlands and Sweden. Demographic Research 8 (6): 151-214.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt. 2013. Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland 2012. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  16. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – Tabellenband – Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt. 2015a: Bevölkerung Deutschlands bis 2060. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  18. Statistisches Bundesamt. 2015b. Daten zu Geburten, Familien und Kinderlosigkeit – Ergebnisse des Mikrozensus 2012 – Tabellen mit neuer Hochrechnung anhand der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  19. Statistisches Bundesamt. 2015c. Geburtenziffer 2013 bei 1,42 Kindern je Frau. Pressemitteilung Nr. 409 vom 06.11.2015. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/11/PD15_409_126.html. Zugegriffen: 15. November 2015.
  20. Statistisches Bundesamt. 2015d. Anstieg der Geburtenziffer 2014 auf 1,47 Kinder je Frau. Pressemitteilung Nr. 468 vom 16.12.2015. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/12/PD15_468_126.html. Zugegriffen: 18. Dezember 2015.
  21. Van de Kaa, 1987. Europe’s Second Demographic Transition. In The Population Bulletin, hrsg. Dirk J. Van de Kaa. Washington D.C.: Population Reference Bureau (PRB).Google Scholar
  22. Velde, Egbert et al. 2012. The effect of postponement of first motherhood on permanent involuntary childlessness and total fertility rate in six European countries since the 1970s. Human Reproduction 27 (4): 1179-1181.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Statistisches BundesamtWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations