Potenzial der zukünftigen Entwicklung der Lebenserwartung

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird auf anschauliche Weise und anhand einfacher Modellrechnungen untersucht, ob ein Anstieg der durchschnittlichen Lebenserwartung bei Geburt auf 100 Jahre bis zur Mitte dieses Jahrhunderts – wie in der „Oeppen-Vaupel-Hypothese“ postuliert – theoretisch möglich ist und wie eine zu diesem Wert führende Sterbetafel aussehen müsste. Vor dem Hintergrund der erfolgten Sterblichkeitsreduktionen zwischen 1950 und 2000 lässt sich eine derartige Entwicklung bis zum Jahr 2050 tatsächlich nicht ausschließen. Folglich sollte man diese Perspektive der Entwicklung der Lebenserwartung bei Bevölkerungsprognosen mit dem Ziel, die zukünftigen demografischen Veränderungen abzuschätzen, durchaus mitberücksichtigen.

Schlüsselwörter

Lebenserwartung Langlebigkeit Sterblichkeit Mortalität Entwicklung Prognose 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caselli, G., S. Drefahl, C. Wegner-Siegmundt, M. Luy. 2014. Future mortality in low mortality countries. In: World Population and Human Capital in the Twenty-First Century, hrsg. W. Lutz, W. P. Butz, 226-272. Oxford: University Press.Google Scholar
  2. Casper, J. L. 1835. Die wahrscheinliche Lebensdauer des Menschen in den verschiedenen bürgerlichen und geselligen Verhältnissen, nach ihren Bedingungen und Hemmnissen untersucht. Berlin: Dümmler.Google Scholar
  3. Gompertz, B. 1825. On the Nature of the Function Expressive of the Law of Human Mortality, and on a New Mode of Determining the Value of Life Contingencies. Philosophical Transactions of the Royal Society of London (1776-1886) 115: 513-583.Google Scholar
  4. Korschelt, E. 1924. Lebensdauer, Altern und Tod. 3. Aufl. Jena: S. Fischer.Google Scholar
  5. Lindheim, A. von (1909). Saluti senectutis. Die Bedeutung der menschlichen Lebensdauer im modernen Staate. Leipzig, Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  6. Luy, M. 2004. Verschiedene Aspekte der Sterblichkeitsentwicklung in Deutschland von 1950 bis 2000. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 29 (1): 3-62.Google Scholar
  7. Moser, L. 1839. Die Gesetze der Lebensdauer. Berlin: Veit.Google Scholar
  8. Oeppen, J., J. W. Vaupel. 2002. Broken limits to life expectancy. Science 296 (5570): 1029-1031.Google Scholar
  9. Perls, T. T., R. Levenson, M. Regan, A. Puca. 2002. What does it take to live to 100? Mechanisms of Ageing and Development 123: 231-242.Google Scholar
  10. Preston, S. H., P. Heuveline, M. Guillot. 2001. Demography. Measuring and Modeling Population Processes. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  11. Robine, J. M., J. W. Vaupel. 2001. Supercentenarians: slower ageing individuals or senile elderly? Experimental Gerontology 36 (4–6): 915-930.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt. 2015a. Allgemeine Sterbetafel 2010/12. Methodische Erläuterungen und Ergebnisse. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt. 2015b. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Vaupel, J. W. 2001. Demographic insights into longevity. Population 13 (1): 245-260.Google Scholar
  15. Wagner-Jauregg, J. 1941. Über die menschliche Lebensdauer. Eine populärwissenschaftliche Darstellung. Innsbruck: Deutscher Alpenverlag.Google Scholar
  16. Westergaard, H. 1882. Die Lehre von der Mortalität und Morbilität. Anthropologisch-statistische Untersuchungen. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  17. Wilmoth, J. R. 2000. Demography of longevity: past, present, and future trends. Experimental Gerontology 35 (2000): 1111-1129.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Vienna Institute of DemographyÖsterreichischen Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich

Personalised recommendations