Kapitalismus als Lebensform? pp 187-220

Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG) | Cite as

Vermarktlichung und Lebenswelt

Lokale Differenzierungen von Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen
Chapter

Zusammenfassung

Wenn in der öffentlichen Diskussion über schlechte Entlohnung und die Notwendigkeit eines Mindestlohns gesprochen wird, dann sind es häufig Beschäftigte im Friseurwesen, die beispielhaft für eine skandalös niedrige Bezahlung stehen. Die schlechte Entlohnung lässt sich in Zusammenhang sehen mit allgemein gewandelten sozio-ökonomischen Strukturen, wie einer allgemeinen Ausweitung des Niedriglohnsektors oder einer schrumpfenden Mittelschicht (Grabka und Frick 2008), die u. a. auch bemüht ist, ihre (Friseur-)Ausgaben zu begrenzen. Auch Veränderungen in den Friseursalons selbst lassen sich im Zusammenhang mit den niedrigen Entlohnungen stellen, wie einem verstärkten ökonomischen Wettbewerb zwischen einer wachsenden Anzahl von Friseursalons, einem veränderten Marktumfeld durch Cutand- Go-Friseurketten, mobilen Friseuren (die ohne festen Salon teilweise am Rande der Schwarzarbeit arbeiten) oder auch Friseur-Discountern, die Haarschnitte für unter 10 Euro anbieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, N. (2009). Memory and Data. In Packard, Noel (Hrsg.), Sociology of Memory (S. 289–312). Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  2. Baur, N. (2012). Mittelwertvergleiche und Varianzanalyse. In S. Fromm (Hrsg.), Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 2 (S. 12–52). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  3. Baur, N. (2013). Praktiken des Haareschneidens. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p=1736 am 16. 04. 2013.
  4. Baur, N. (2014). Lokale Variation und Grenzen der Ökonomisierung. Soziale Welt 65 (1), 119–129.Google Scholar
  5. Baur, N./Löw, M./Hering, L./Raschke, A. L./Stoll, F. (2014a). Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen. In D. Bögenhold (Hrsg.): Soziologie des Wirtschaftlichen (S. 299–327). Wiesbaden: Springer Fachmedien..Google Scholar
  6. Baur, N./Hering, L./Löw, M./Raschke, A. L. (2014b). Tradition, Zukunft und Tempo im Friseursalon. In S. Frank/P.Gehring,, J.Griem/M. Haus (Hrsg.): Städte unterscheiden lernen (S. 97–124). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Baur, N,/Hering, L. (2016). Konventionen und Wirtschaftskrisen. In Lessenich, S. (Hrsg.) (2016): Routinen der KriseKrise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. URL: http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/25
  8. Beckert, J. (2009). The Social Order of Markets. Theory and Society, 38, 245–269.Google Scholar
  9. Berger, P. L./Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Boltanski, L./Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (2000). Die zwei Gesichter der Arbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Booth, A. L. (2009). Gender and Competition. Labour Economics, 16 (6), 599–606.Google Scholar
  13. Bünemann, D. (2014). Friseur- und Kosmetiksalons. Themenreport 2014/1. Osnabrück.Google Scholar
  14. Cohen, R. L. (2010). When it pays to be friendly. The Sociological Review 58(2). 197–218.Google Scholar
  15. Cowen, E. et al. (1979). Hairdressers are Caregivers. American Journal of Community Psychology, 7, 633–648.Google Scholar
  16. de Certeau, M. (1988). Die Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  17. Destatis (Statistische Ämter des Bundes und der Länder) (2013). Bevölkerung nach Migrationsstatus regional. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Wiesbaden: Statistische Ämter des Bundes und der LänderGoogle Scholar
  18. DeStatis (Statistisches Bundesamt) (2012a). Unternehmen und Arbeitsstätten: Kostenstruktur bei Frisör- und Kosmetiksalons 2010. Fachserie 2. Reihe 1.6.4. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  19. Deutschmann, C. (2003). Industriesoziologie als Wirklichkeitswissenschaft. BJS, 13(4), 477–495.Google Scholar
  20. Diaz-Bone, R. (2007). Qualitätskonventionen in ökonomischen Feldern. Berliner Journal für Soziologie, 17(4), 489–509.Google Scholar
  21. Diaz-Bone, R. (2015). Die „Economie des conventions“. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  22. Dunkel, W./Rieder, K. (Hrsg.). (2004). Interaktion im Salon. München: Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  23. Dunkel, W. (2006). Interaktionsarbeit im Friseurhandwerk. In F. Böhle/J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion (S. 219–234). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Eayrs, M. A. (1993). Time, Trust and Hazard. Symbolic Interaction, 16(1), 19–37.Google Scholar
  25. Egger de Campo, M./Laube, S. (2008). Barrieren, Brücken und Balancen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 33(2), 19–42.Google Scholar
  26. Eichmann, H. (2010). Erwerbszentrierte Lebensführung in der Wiener Kreativwirtschaft zwischen Kunstschaffen und Dienstleistung. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35(2), 72–88.Google Scholar
  27. Ekinci, Y./Dawes, P. L. (2009). Consumer Perceptions of Frontline Service. The Service Industries Journal, 29(4), 503–521.Google Scholar
  28. Eymard-Duvernay, F. (2010). Konventionalistische Ansätze in der Unternehmensforschung. Trivium [En ligne], 5.Google Scholar
  29. Fetterman, D. M. (1998). Ethnography. In L.Bickman/D. J. Rog, Debra (Hrsg.) (1998): Handbook of Applied Social Research Methods (S. 473–504). Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  30. Fromm, S. (2012). Faktoren- und Reliabilitätsanalyse. In S.Fromm (Hrsg.): Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene 2 (S. 53–82). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  31. Garzaniti, I./Pearce, G./Stanton, J. (2011). Building Friendships and Relationships. Managing Service Quality, 21(6), 667–687.Google Scholar
  32. Gimlin, D. (1996). Pamela’s Place. GENDSOC, 10(5), 505–526.Google Scholar
  33. Grabka, M./Frick, J. (2008). Schrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung der verfügbaren Einkommen? Wochenbericht 10/2008, DIW Berlin.Google Scholar
  34. Granovetter, M. (1985). Economic Action and Social Structure. AJS, 91(3), 481–510.Google Scholar
  35. Hahn, K. (2011). Mikrophysik des Konsums. In C. Koppetsch (Hrsg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus (S. 199–219). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Hall, P. A./Soskice, D. W. (2001). Varieties of Capitalism. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Harvey, D. (2006). Spaces of Global Capitalism. New York: Verso.Google Scholar
  38. Heidenreich, M./Rice, D. (eds.) (2015): Integrating Social and Employment Policies in Europe. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  39. Henninger, A./Papouschek, U. (2006). Entgrenzte Erwerbsarbeit als Chance oder Risiko? BJS, 16(2), 189–209.Google Scholar
  40. Hochschild, Arlie R. (1983). The managed heart. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  41. Jurczyk, K./Voß, G. G. (2000). Entgrenzte Arbeitszeit – Reflexive Alltagszeit. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Reflexive Lebensführung (S. 151–205). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  42. Kleemann, F./Matuschek, I./Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  43. KMK (2008). Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Friseur/Friseurin. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10. 04. 2008. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/Friseur.pdf
  44. Knoblauch, H. (2005). Focused Ethnography. Forum Qualitative Sozialforschung 6 (3). URL: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3-05/05-3-44-e.htm
  45. Koppetsch, C. (2006). Zwischen Disziplin und Expressivität. Berliner Journal für Soziologie, 16(2), 155–172.Google Scholar
  46. Kraemer, K. (2002). Charismatischer Habitus. Berliner Journal für Soziologie, 12(2), 173–187.Google Scholar
  47. Massey, D./Allen, J. (Hrsg.) (1984). Geography matters! Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Massey, D. (1995). Spatial Divisions of Labour. London: Macmillan.Google Scholar
  49. Meier, L. (ed.) (2015). Migrant Professionals in the City. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  50. Meier, L. (2016). Dwelling in Different Localities. Identity Performances of a white transnational professional elite in the City of London and the Central Business Distract of Singapore. Cultural Studies. 30(3): 483–505.Google Scholar
  51. Meier, L./Griem, J. (2014). Beim Friseur in Glasgow. In Frank, S./Gehring, P./Griem, J./Haus, M. (Hrsg.), Städte unterscheiden lernen (S. 282–298). Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  52. Meuser, M. (2008). Ernste Spiele. Zur Konstruktion von Männlichkeit im Wettbewerb der Männer. In N. Baur/J. Luedtke (Hrsg.), Die soziale Konstruktion von Männlichkeit (S. 33–44). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  53. Milne, D./Mullin, M. (1987). Is a Problem Shared a Problem Shaved? BJCP, 26, 69–70.Google Scholar
  54. Paradisi (2012). Der Betriebswirt für FriseureEine lohnende Weiterbildungsform in dieser Branche? http://www.paradisi.de/Beauty_und_Pflege/Haarpflege/Friseure/Artikel/21977.php
  55. Parkinson, B. (1991). Emotional Stylists. Cognition and Emotion, 5(6), 419–434.Google Scholar
  56. Pongratz, H. J./Voß, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  57. Salais, R. (2007). Die „Ökonomie der Konventionen“. In J. Beckert/R. Diaz-Bone/H. Ganssmann (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 95–112). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  58. Scherke, K. (2008). Soziologie der Emotionen. Österreische Zeitschrift für Soziologie, 33(2), 3–18.Google Scholar
  59. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Soares, A. (2003). Tears at Work. Just Labour, 2, 36–44.Google Scholar
  61. Soulliere, D. (1997). How Hairstyling gets done in the Hair Salon. MSR, 11, 41–63.Google Scholar
  62. Statistisches Bundesamt (2012b). Niedriglohn und Beschäftigung 2010. Pressemitteilung vom 10. September 2012 und Begleitmaterial. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. URL: www.destatis.de am 17. 09. 2012
  63. Storper, M./Salais, R. (1997). Worlds of Production. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  64. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitsleben. MittAB, 31, 473–487.Google Scholar
  65. Wallerstein, I. (1974). The Modern World-System 1. New York: Academic Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations