Advertisement

Der Kapitalismus und seine Lebensführung

Max Weber zum 150. Geburtstag
  • Hans-Peter Müller
Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Das Thema „Kapitalismus als Lebensform“ spannt ein weites Feld auf, für das man bei Max Weber durchaus fündig werden kann. Die folgenden Überlegungen umspannen drei Teile, die je einzeln und im Zusammenhang Thema und Anlass der Tagung in Angriff nehmen und mit drei Thesen verknüpft werden. Die werkinterpretatorische These konstatiert ein Paradox: die Diskrepanz zwischen dem globalen Klassikerstatus Webers und seiner geringen Anschlussfähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, G., Bienfait, A., Sigmund, S., Wendt, C. (Hrsg.) (2003). Das Weber-Paradigma. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Archer, M. S. (2012). The Reflexive Imperative in Late Modernity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Benjamin, W. (1991). Kapitalismus als Religion (Fragment). In R. Tiedemann, H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Gesammelte Schriften, Bd. VI (S. 100–102). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bien, G. (1997). Lebensführungskompetenz. In R. Breuninger (Hrsg.), Philosophie der Subjektivität und das Subjekt der Philosophie (S. 24–35). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  5. Boltanski, L., Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Christian, D. (2004). Maps of Time. An Introduction to Big History. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  9. Diamond, J. (2000). Arm und Reich. Die Schicksale menschlicher Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Durkheim, É. (1991). Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1989). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit, Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Foucault, M. (2004). Hermeneutik des Subjekts. Vorlesung am Collège de France 1981/2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gellner, E. (1993). Pflug, Schwert und Buch. München: dtv/Klett-Cotta.Google Scholar
  14. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hadot, P. (2002). Philosophie als Lebensform. Antike und moderne Exerzitien der Weisheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  16. Hartmann, P. H. (1999). Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Hennis, W. (1987): Max Webers Fragestellung. Studien zur Biographie des Werkes. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Hennis, W. (1996). Max Webers Wissenschaft vom Menschen. Neue Studien zur Biographie des Werkes. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Herrmann, D. (2006). Back to the Roots! Der Lebensführungsansatz von Max Weber. In G. Albert, A. Bienfait, S. Sigmund, M. Stachura (Hrsg.), Aspekte des Weber-Paradigma (S. 238–257). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hirschman, A. O. (1970). Exit, Voice, and Loyalty. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  21. Jaeggi, R. (2014). Kritik von Lebensformen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kaesler, D. (2014). Max Weber. Eine Biographie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  23. Kaube, J. (2014). Max Weber. Ein Leben zwischen den Epochen. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  24. Kudera, W., Voß, G.-G. (Hrsg.) (2000). Lebensführung und Gesellschaft. Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Landmann, M.(1963). Pluralität und Antinomie. Kulturellen Grundlagen seelischer Konflikte. München: Reinhardt.Google Scholar
  26. Lepsius, M. R. (2013). Die pietistische Ethik und der „Geist“ des Wohlfahrtsstaates oder: Der Hallesche Pietismus und die Entstehung des Preußentums. In ders., Institutionalisierung des politischen Handelns (S. 255–269). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1997). Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Meyer, J. W. (2005). Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Müller, H.-P. (1992). Gesellschaftliche Moral und individuelle Lebensführung. Ein Vergleich von Émile Durkheim und Max Weber. Zeitschrift für Soziologie 21, 49–60.Google Scholar
  30. Müller, H.-P. (2007). Max Weber. Eine Einführung in sein Werk. Köln: UTB/Böhlau.Google Scholar
  31. Müller, H.-P. (2009). Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierungs- und Ungleichheitsforschung. In H. Solga, J. Powell, P. A. Berger (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozialstrukturanalyse (S. 331–343). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Müller, H.-P. (2013). Werte, Milieus und Lebensstile. Zum Kulturwandel unserer Gesellschaft. In S. Hradil (Hrsg.), Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Müller, H.-P. (2014). Pierre Bourdieu. Eine systematische Einführung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Müller, H.-P. (2015). Der neue kategorische Imperativ? Margaret Archers Trilogie zur reflexiven Lebensführung. Soziologische Revue 38, 198–208.Google Scholar
  35. Müller, H.-P., Sigmund, S. (Hrsg.) (2014). Max Weber-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  36. Müller, H.-P., Weihrich, M. (1990). Lebensweise – Lebensführung – und Lebensstile. Eine kommentierte Bibliographie. München: Universität der Bundeswehr.Google Scholar
  37. Neckel, S. (2001). „Leistung“ und „Erfolg“. Die symbolische Ordnung der Marktgesellschaft. In E. Barlösius, H.-P. Müller, S. Sigmund (Hrsg.), Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland (S. 245–265). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Otte, G. (2004). Sozialstrukturanalysen mit Lebensstilen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Piketty, T. (2013). Capital in the 21st Century. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Plessner, H. (2003). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Rabbow, P. (1954). Seelenführung. Methodik der Exerzitien in der Antike. München: Kösel.Google Scholar
  42. Radkau, J. (2005). Max Weber. Die Leidenschaft des Denkens. München: Carl Hanser.Google Scholar
  43. Schluchter, W. (1988). Religion und Lebensführung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Schluchter, W. (2003). Handlung, Ordnung und Kultur. Grundzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. In Albert et al. 2003 (S. 42–74).Google Scholar
  45. Schluchter, W. (2006). Grundlegungen der Soziologie. Eine Theoriegeschichte in systematischer Absicht. Bd 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  46. Steinert, H. (2010). Max Webers unwiderlegbare Fehlkonstruktionen. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Stichweh, R. (2000). Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Tenbruck, F. (1999). Das Werk Max Webers. Gesammelte Aufsätze zu Max Weber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  50. Vetter, H.-R. (Hrsg.) (1991). Muster moderner Lebensführung. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  51. Voß, G.-G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  52. Voß, G.-G. (2014), Arbeit, Beruf und Arbeitskraft: Wie verändert sich ihre Bedeutung im 21. Jahrhundert? In H.-P. Müller, S. Sigmund 2014 (S. 393–398).Google Scholar
  53. Voß, G.-G.,Pongratz, H. J. (1998), Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 131–158.Google Scholar
  54. Voß, G.-G.,Weihrich, M. (Hrsg.) (2001). tagaus-tagein. Neue Beiträge zur Soziologie alltäglicher Lebensführung. München: Hampp.Google Scholar
  55. Wallerstein, I. (1974). The modern world system. New York: Academic Press.Google Scholar
  56. Weber, Marianne (1989). Max Weber. Ein Lebensbild. München: Piper.Google Scholar
  57. Weber, Max (1923). Wirtschaftsgeschichte. Abriß der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  58. Weber, Max (1985). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  59. Weber, Max (1988a). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  60. Weber, Max (1988b). Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und zur Sozialpolitik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  61. Weber, Max (1988c). Gesammelte Politische Schriften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations