Advertisement

Konzepte und Paradigmen der Aufmerksamkeit

Chapter
  • 17k Downloads
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Eingangs des Buchs haben wir Aufmerksamkeit als Selektivität definiert. Im folgenden Kapitel schildern wir nun zunächst typische experimentelle Paradigmen und das zentrale Ergebnis dieser Experimente, das für diese Selektivität spricht: die Störung der Ausführung einer Aufgabe durch das gleichzeitige Ausführen einer zweiten Aufgabe. Daran anschließend erläutern wir Broadbents Filtermodell der Aufmerksamkeit, das eine der ersten und einflussreichsten Erklärungen der Aufmerksamkeit darstellt. Den Abschluss des Kapitels bilden Untersuchungen, die zeigen, dass Selektivität in Form der Störung von Aufgabenausführung manchmal ausbleibt, und führen die Unterscheidung zwischen automatischer und kontrollierter Verarbeitung ein, um zu erklären, warum manche Aufgaben auch ohne Störung durch eine Zweitaufgabe ausgeführt werden können.

Literatur

  1. Allport, D. A., Antonis, B., & Reynolds, P. (1972). On the division of attention: A disproof of the single channel hypothesis. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 24A, 225–235.CrossRefGoogle Scholar
  2. Broadbent, D. E. (1958). Perception and Communication. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  3. Neumann, O., & Klotz, W. (1994). Motor responses to nonreportable, masked stimuli: Where is the limit of direct parameter specification? In C. Umiltà & M. Moscovitch (Hrsg.), Attention and performance. XV: Conscious and nonconscious information processing (S. 123–150). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  4. Posner, M. I., & Snyder, C. R. R. (1975). Attention and cognitive control. In R. L. Solso (Hrsg.), Information processing and cognition (S. 55–85). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  5. Reason, J. (1992). Human error. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Shiffrin, R. M., & Schneider, W. (1977). Controlled and automatic human information processing: II. Perceptual learning, automatic attending, and a general theory. Psychological Review, 84, 127–190.CrossRefGoogle Scholar
  7. Stroop, J. R. (1935). Studies of interference in serial verbal reactions. Journal of Experimental Psychology, 18, 643–662.CrossRefGoogle Scholar
  8. Treisman, A. M. (1960). Contextual cues in selective listening. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 12, 242–248.CrossRefGoogle Scholar
  9. Welford, A. T. (1952). The ,psychological refractory period‘ and the timing of high-speed performance – A review and a theory. British Journal of Psychology, 43, 2–19.Google Scholar
  10. Wickens, C. D., & Gopher, D. (1977). Control theory measures of tracking as indices of attention allocation strategies. Human Factors, 19, 349–365.Google Scholar
  11. Yantis, S., & Jonides, J. (1990). Abrupt visual onsets and selective attention: Voluntary versus automatic allocation. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 16, 121–134.PubMedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hagendorf, H., Krummenacher, J., Müller, H.-J., & Schubert, T. (2011). Aufmerksamkeit und Handlung. In H. Hagendorf, J. Krummenacher, H.-J. Müller & T. Schubert (Hrsg.), Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PsychologieUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations