Advertisement

Strukturierung der dezentralen Versorgung

  • Günther BraunerEmail author
Chapter
  • 7.2k Downloads

Zusammenfassung

Die dezentrale Energieversorgung mit gebäudegebundener Fotovoltaik kann mit geringen Anforderungen an den Ausbau der Verteilungsnetze auskommen, wenn die PV-Anlagen möglichst gleichmäßig über alle Gebäude verteilt werden und wenn lokale stationäre und mobile Batteriespeicher die Überschussenergie tagsüber puffern und am Abend und in der Nacht zurückspeisen. Die Dachflächenpotenziale erlauben eine dezentrale Versorgung von bis zu 50 %. Voraussetzung hierfür ist, dass die Endanwender von Elektrizität erhebliche Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durchführen.

Windenergie kann in ländlichen Regionen bedarfsgerecht in die Mittelspannungsnetze integriert werden. Auch hierbei ist mit angepassten Windenergiekonvertern, die hohe Volllaststunden auch im Binnenland aufweisen, ein Integration ohne Netzausbau möglich.

Die städtischen und großstädtischen Ballungsgebiete können Windenergieanlagen nur am Stadtrand in großen Windparks akzeptieren. Für die Versorgung dieser Gebiete ist ein Ausbau der 110 kV- und 380/220 kV-Netze notwendig.

Literatur

  1. 1.
    Groiss, Christoph: Power Demand Side Management-Potenziale und technische Realisierbarkeit im Haushalt. Diplomarbeit an der TU Wien 2008.Google Scholar
  2. 2.
    Hütte: Elektrische Energietechnik, Band 3,1988. Springer-Verlag.Google Scholar
  3. 3.
    BDEW: Standardlastprofil Strom.Google Scholar
  4. 4.
    Leitinger, C.: Netzintegration von solarer elektrische Mobilität – Auswirkungen auf das elektrische Energiesystem. Dissertation an der TU Wien 2011.Google Scholar
  5. 5.
    Modellregion der Elektromobilität in Vorarlberg: VLOTTE, Begleitforschung der TU Wien in VLOTTE. Forschungsprojekt des österreichischen Klima- und Energiefonds 2010.Google Scholar
  6. 6.
    Statistik Austria: Statistisches Jahrbuch.Google Scholar
  7. 7.
    Super-4-Micro-Grid: Nachhaltige Energieversorgung im Klimawandel. Forschungsprojet des Klima- und Energiefonds Österreich, 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Energiesysteme und Elektrische AntriebeTU WienWienÖsterreich

Personalised recommendations