Advertisement

Grundlagen der dezentralen nachhaltigen Energieversorgung

  • Günther BraunerEmail author
Chapter
  • 7.3k Downloads

Zusammenfassung

Die elektrische Energieversorgung steht vor einem Umbruch. Die zentralen Versorgungsstrukturen bleiben auch zukünftig erhalten. Ein transkontinentales Supergrid mit weiträumigen Transport von regenerativer Energie konnte aber bisher nicht realisiert werden, insbesondere weil hierzu ein Konsens vieler Vertragsstaaten notwendig wäre und die Akzeptanz der Bevölkerung entlang der Ultra-Hochspannungstrassen.

Dezentrale Versorgungsansätze in Form des Microgrids mit lokaler regenerativer Erzeugung und lokaler Nutzung können die Aufwendungen für den Netzausbau minimieren und eine höhere Akzeptanz bei der Bevölkerung finden. Weiterhin können einzelne Regionen beginnen und unabhängig von anderen ihre Konzepte entwickeln und umsetzen. Durch dezentrale Versorgungskonzepte mit Speicherung und Netzregelung kann weiterhin eine dezentrale Versorgungssicherheit und Unempfindlichkeit gegen Netzstörungen erzielt werden.

Literatur

  1. 1.
    100 Jahre öffentliche Stromversorgung in Deutschland. Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke. VVEW-Verlag, Frankfurt a. M., 1984.Google Scholar
  2. 2.
    BEWAG: 100 Jahre Strom für Berlin. Berliner Kraft- und Licht (Bewag)-Aktiengesellschaft, 1984.Google Scholar
  3. 3.
    Biermanns, J.: Hochspannung und Hochleistung. Hanser Verlag München 1949.Google Scholar
  4. 4.
    Biermanns, J.: Energieübertragung über große Entfernungen. Verlag G. Braun, Karlsruhe 1949.Google Scholar
  5. 5.
    Müller, L.: Entwicklung der Elektrizitätsversorgung in Deutschland. In: Handbuch der Elektrizitätswirtschaft. S. 27 – 65, Springer Verlag 1998, ISBN 978-3-642-97454-0.Google Scholar
  6. 6.
    United Nations: Kyoto protocol to the United Nations Framework Convention on Climate Change. United Nations 1998.Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgesetz, mit dem die Organisation auf dem Gebiet der Elektrizitätswirtschaft neu geregelt wird (Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz 2010 – ElWOG 2010), Österreichisches BGBl. I Nr. 110/2010.Google Scholar
  8. 8.
    Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts vom 28. November 1997, veröffentlicht im deutschen Bundesgesetzblatt Jahrgang 1998, Teil 1, Nr. 23, S. 730 – 736.Google Scholar
  9. 9.
    Bundesgesetz über die Förderung der Elektrizitätserzeugung aus erneuerbaren Energieträgern (Ökostromgesetz 2012 – ÖSG 2012). BGBl. I Nr. 75/2011.Google Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU): Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2012.Google Scholar
  11. 11.
    e-control Österreich: Statistik des öffentlichen Netzes. Stand 31. Dezember 2014.Google Scholar
  12. 12.
    VDE-AR-N 4210-11:2011-08: Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz – Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz.Google Scholar
  13. 13.
    UCTE: Operational Handbook. UCTE 2004.Google Scholar
  14. 14.
    Kleemann, M., Meliß, M.: Regenerative Energiequellen. 2. Auflage 1993, Springer Verlag, ISBN 3-540-55085-2.Google Scholar
  15. 15.
    Czisch, G.: Szenarien zur zukünftigen Stromversorgung, kostenoptimierte Variationen zur Versorgung Europas und seiner Nachbarstaaten mit Strom aus erneuerbare Energie. Dissertation an der Universität Kassel, 2006.Google Scholar
  16. 16.
    The Economic Impacts of Desert Power – Socio-economic aspects of an EUMENA renewable energy transition. Dii GmbH, München, ISBN 978-3-944746-08-1.Google Scholar
  17. 17.
    Schröder, B.: Cahora Basse: Ein Staudamm im Wandel der Zeit. Telepolis 20.08.2005.Google Scholar
  18. 18.
    National Energy Policy Act – NEPA, 1992.Google Scholar
  19. 19.
    Richtlinie 96/92/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 1996 betreffend gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt.Google Scholar
  20. 20.
    UNFCCC: United Nations Framework Convention on Climate Change, 1992Google Scholar
  21. 21.
    Kioto Protocol to the United Nations Framework Convention on Climate Change. United Nations 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Energiesysteme und Elektrische AntriebeTU WienWienÖsterreich

Personalised recommendations