Advertisement

„Gesucht: Assistentin oder Sekretär der Geschäftsleitung“ – Gendersensitive Formulierungen in Stellenanzeigen aus der Perspektive der Textsorte

  • Sascha Demarmels
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 23)

Zusammenfassung

Das generische Maskulinum ist nicht nur missverständlich, sondern führt auch dazu, dass Frauen nicht mitgedacht werden. Studien zeigen, dass sich in der Folge weniger Frauen bewerben, wenn eine Stellenanzeige nicht gendersensitiv formuliert ist. Insbesondere die Textfunktionen von Stellenanzeigen hängen stark zusammen mit Funktionen des Employer Branding. An dieser Schnittstelle kann auch eine gender(un)sensitive Sprache stark auf die Wahrnehmung von Unternehmen und von ausgeschriebenen Stellen wirken, wenn nämlich durch das generische Maskulinum ein wertvoller Teil möglicher und erwünschter Kandidatinnen ausgeschlossen wird und sich nicht auf die Stelle bewirbt, weil sie sich nicht willkommen oder für geeignet qualifiziert hält. Anhand der Textsortenkriterien für die Stellenanzeige wird beschrieben, bei welchen Funktionen gendersensitive Formulierungen für das Employer Branding zum Tragen kommen. Außerdem wird in einer qualitativen Studie anhand von wenigen Beispielen aufgezeigt, welche Formen von gendersensitiven Personenbezeichnungen in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz grundsätzlich vorkommen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Askehave, Inger/ Zethsen, Karen K. (2014): Gendered Constructions of Leadership in Danish Job Advertisements. In: Gender, Work and Organization. 21/6. 531-545.Google Scholar
  2. Ayass, Ruth (2008): Kommunikation und Geschlecht. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Backhaus, Kristin/ Tikoo, Surinder (2004): Conceptualizing and researching employer branding. In: Career Development International. 9/4–5. 501-517.Google Scholar
  4. Bem, Sandra L./ Bem, Daryl J. (1973): Does Sex-biased Job Advertising „Aid and Abet“ Sex Discriminiation? In: Journal of Applied Social Psychology. 3/1. 6-18.Google Scholar
  5. Born, Marise P./ Taris, Toon W. (2010): The Impact of the Wording of Employment Advertisements on Students’ Inclination to Apply for a Job. In: The Journal of Social Psychology. 150/5. 485-502.Google Scholar
  6. Bosak, Janine/ Sczesny, Sabine (2008): Am I the Right Candidate? Self-Ascribed Fit of Women and Men to a Leadership Position. In: Sex Roles. 58/9-10. 682-688.Google Scholar
  7. Braun, Friederike/ Oelkers, Susanne/ Rogalski, Karin/ Bosak, Janine/ Sczesny, Sabine (2007): „Aus Gründen der Verständlichkeit…“: Der Einfluss generisch maskuliner und alternativer Personenbezeichnungen auf die kognitive Verarbeitung von Texten. In: Psychologische Rundschau. 58/3. 183-189.Google Scholar
  8. Briere, John/ Lanktree, Cheril B. (1983): Sex-role related effects of sex bias in language. In: Sex Roles. 9/5. 625-632.Google Scholar
  9. Brinker, Klaus (2001): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  10. Brown, Penelope/ Levinson, Stephen C. (1987): Politeness: Some Universals in Language Usage. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Bundeskanzlei (2009): Geschlechtergerechte Sprache. Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren im Deutschen. 2. Auflage. http://www.bk.admin.ch/dokumentation/sprachen/04915/05313/index.html?lang=de. [09.03.2015].
  12. Demarmels, Sascha (2016): Aspekte der Verständlichkeit von Fachsprache im Marketingbereich. In: Kastens/Busch (Hrsg.): 214-238.Google Scholar
  13. Demarmels, Sascha/ Fleck, Matthes/ Mohr, Seraina/ Schleiss, Sandra (2012): Erfolgreich kommunizieren in den Social Media. Ein Sprachleitfaden für die Unternehmenskommunikation auf Facebook. Luzern: o.V.Google Scholar
  14. Demarmels, Sascha/ Kesselheim, Wolfgang (Hrsg.) (2011): Textsorten in der Wirtschaft. Zwischen textlinguistischem Wissen und wirtschaftlichem Handeln. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Demarmels, Sascha/ Schaffner, Dorothea (2011): Gendersensitive Sprache in Unternehmenstexten. In: Demarmels/Kesselheim (Hrsg.): 98-120.Google Scholar
  16. Dickenberger, Dorothee/ Gniech, Gisela/ Grabitz, Hans-Joachim (2002): Die Theorie der psychologischen Reaktanz. In: Frey/Irle (Hrsg.): 243-276.Google Scholar
  17. Ehrenheim, Andrea (2010): Das Textdesign der Stellenanzeige. Linguistisch und interdisziplinär. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  18. Elmiger, Daniel (2009): Sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann. Eine korpusgestützte Untersuchung über den Sprachwandel in der Schweiz. In: Linguistik online. 39/3. 61-73.Google Scholar
  19. Esch, Franz-Rudolf/ Fischer, Alexander/ Hartmann, Kerstin (2012a): Abstrakte Markenwerte in konkretes Verhalten übersetzen. In: Tomczak et al. (Hrsg.): 163-180.Google Scholar
  20. Esch, Franz-Rudolf/ Hartmann, Kerstin/ Strödter, Kristina (2012b): Analyse und Stärkung des Markencommitment in Unternehmen. In: Tomczak et al. (Hrsg.): 123-139.Google Scholar
  21. Europaparlament (online): Mehrsprachigkeit im europäischen Parlament. http://www.europarl.europa.eu/aboutparliament/de/007e69770f/Mehrsprachigkeit.html. [09.03.2015].
  22. Fiedler, Klaus (Hrsg.) (2007): Social communication. A volume in the series Frontiers of Social Psychology. New York: Psychology Press.Google Scholar
  23. Frank-Cyrus, K. M. & Dietrich, M. (1997). Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in Gesetzestexten. Eine Meinungsumfrage der Gesellschaft für deutsche Sprache. In: Der Sprachdienst. 41. 55-68.Google Scholar
  24. Frey, Dieter/ Irle, Martin (Hrsg.) (2002): Theorien der Sozialpsychologie. Bern et al.: Huber,Google Scholar
  25. Garmire, Elsa (2012): Hidden Biases in Optics. In: OPN Optics & Photonics News. 14-15.Google Scholar
  26. Gaucher, Danielle/ Friesen, Justin/ Kay, Aaron C. (2011): Evidence that Gendered Wording in Job Advertisements Exists and Sustains Gender Inequality. In: Journal of Personality and Social Psychology. 101/1. 1-20.Google Scholar
  27. Giele, Janet Z. (2003): Women and Equality in the Workplace. A Reference Handbook. Oxford: ABC-CLIO.Google Scholar
  28. Gottburgsen, Anja (2000): Stereotype Muster des sprachlichen doing gender. Eine empirische Untersuchung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Greve, Melanie/ Iding, Marion/ Schmusch, Bärbel (2002): Geschlechterspezifische Formulierungen in Stellenangeboten. In: Linguistik online. 11/2. 105-161.Google Scholar
  30. Günthner, Susanne/ Hüpper, Dagmar/ Spieß, Constanze (Hrsg.) (2012): Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Guyatt, Gordon H./ Cook, Deborah J./ Griffith, Lauren/ Walter, Stephen D./ Risdon, Catherine/ Liutkus, Joanne (1997): Attitudes toward the use of gender-inclusive language among residency trainees. In: Canadian Medical Association Journal. 156/9. 1289-1293.Google Scholar
  32. Gygax, Pascal/ Gabriel, Ute/ Sarrasin, Oriane/ Oakhill, Jane/ Garnham, Alan (2008): Generically intended, but specifically interpreted: When beauticians, musicians, and mechanics are all men. In: Language and Cognitive Processes. 23/3. 464-485.Google Scholar
  33. Harrison, Linda (1975): Cro-Magnon Woman – In Eclipse. In: The science teacher. 42/4. 8-11.Google Scholar
  34. Hodel, Lea/ Formanowicz, Magdalena M./ Sczesny, Sabine/ Valdrova, Jana/ von Stockhausen, Lisa (i.D.): Gender-Fair Language in Job Advertisements – Comparing Language Use in Four European Countries.Google Scholar
  35. Irmen, Lisa/ Roßberg, Nadja (2004): Gender Markedness of Language: The Impact of Grammatical and Nonlinguistic Information on the Mental Representation of Person Information. In: Journal of Language and Social Psychology. 23/3. 272-307.Google Scholar
  36. Kastens, Inga E./ Busch, Albert (Hrsg.) (2016): Handbuch Wirtschaftskommunikation. Interdisziplinäre Zugänge zur Unternehmenskommunikation. Tübingen: Francke.Google Scholar
  37. Kastens, Inga E./ Lux, Peter G. C. (2014): Das Aushandlungs-Paradigma der Marke. Den Bedeutungsreichtum der Marke nutzen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Kazzazi, Kerstin/ Wahl, Sabine/ Luttermann, Karin/ Fritz, Thomas/ Potsch-Ringeisen, Stefanie (Hrsg.) (2011): EichstätteR Sprachgeschichten. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  39. Kegyesné, Erika S. (2005): Sprachlicher Sexismus und sprachliches Gender Mainstreaming im Fokus der europäischen Sprachpolitik. In: European Integration Studies. 4/2. 25-44.Google Scholar
  40. Keller, Rudi (2009): Die Sprache der Geschäftsberichte: Was das Kommunikationsverhalten eines Unternehmens über dessen Geist aussagt. In: Moss (Hrsg.): 19-44.Google Scholar
  41. Kidd, Virginia (1971): A study of the images produced through the use of a male pronoun as the generic. In: Movements: contemporary rhetoric and communication. 1. 25-30.Google Scholar
  42. Klann-Delius, Gislea (2005): Sprache und Geschlecht. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  43. Koeser, Sara/ Sczesny, Sabine (2014): Promoting Gender-Fair Language: The Impact of Arguments on Language Use, Attitudes, and Cognitions. In: Journal of Language and Social Psychology. 33/5. 548-560.Google Scholar
  44. Laws, Ralf (2013): Die AGG-konforme Gestaltung von Stellenanzeigen. In: Monatszeitschrift für Deutsches Recht. 11. 625-631.Google Scholar
  45. Moser, Franziska/ Hubacher, Mirjam/ Sczesny, Sabine/ Irmen, Lisa (2010): „Als Stimmberechtigte werden jene B … bezeichnet“ – Zur Vorhersage eines geschlechtergerechten Sprachgebrauchs. Präsentation am 29.09.2010. Poster präsentiert auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Bremen.Google Scholar
  46. Moss, Christoph (Hrsg.) (2009): Die Sprache der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Peyer, Ann/ Wyss Eva L. (1998). „Jazzmusikerinnen – weder Asketen noch Müsli-Fifis“ – Feministische Sprachkritik in der Schweiz. Ein Überblick. In: Schoenthal (Hrsg.): 117-154.Google Scholar
  48. Pusch, Luise F. (1984): Das Deutsche als Männersprache. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Reinmuth, Marcus (2009): Vertrauen und Wirtschaftssprache: Glaubwürdigkeit als Schlüssel für erfolgreiche Unternehmenskommunikation. In: Moss (Hrsg.): 127-145.Google Scholar
  50. Rothmund, Jutta/ Christmann, Ursula (2003): Auf der Suche nach einem geschlechtergerechten Sprachgebrauch. In: Muttersprache. 112. 115-135.Google Scholar
  51. Rothmund, Jutta/ Scheele, Brigitte (2004): Personenbezeichnungsmodelle auf dem Prüfstand. Lösungsmöglichkeiten für das Genus-Sexus-Problem auf Textebene. In: Zeitschrift für Psychologie. 2012/1. 40-54.Google Scholar
  52. Samel, Ingrid (2000): Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. 2. Auflage. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  53. Savič, Svenka (2011): Suggestions for Using Gender Sensitive Language in the Armed Forces: Women and Military Ranks. In: Western Balkans Security Observer. 19. 46-57.Google Scholar
  54. Schilling, Guido (2015): Schillingreport 2015 [Medienmitteilung]. http://www.schillingreport.ch/upload/public/5/4175/schillingreport2015%20-%20Medienmitteilung.pdf. [09.03.2015].
  55. Schoenthal, Gisela (Hrsg.) (1998): Feministische Linguistik – Linguistische Geschlechterforschung. Germanistische Linguistik. 139/140. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  56. Schröter, Juliane/ Linke, Angelika/ Bubenhofer, Noah (2012): „Ich als Linguist“ – Eine empirische Studie zur Einschätzung und Verwendung des generischen Maskulinums. In: Günthner et al. (Hrsg.): 359-380.Google Scholar
  57. Stahlberg, Dagmar/ Braun, Friederike/ Irmen, Lisa/ Sczesny, Sabine (2007): Representation of the sexes in language. In: Fiedler (Hrsg.): 163-187.Google Scholar
  58. Stahlberg, Dagmar/ Sczesny, Sabine (2001): Effekte des generischen Maskulinums und alternativer Sprachformen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen. In: Psychologische Rundschau. 52/3. 131-140.Google Scholar
  59. Steiger, Vera/ Irmen, Lisa (2007): Zur Akzeptanz und psychologischen Wirkung generisch maskulifner Personenbezeichnungen und deren Alternativen in juristischen Texten. In: Psychologische Rundschau. 58/3. 190-200.Google Scholar
  60. Stericker, Anne (1981): Does this „He“ or „She“ business really make a difference? The effect of masculine pronouns as generics on job attitudes. In: Sex Roles. 7/6. 637-641.Google Scholar
  61. Taris, Toon W./ Bok, Inge A. (2010): On Gender Specificity of Person Characteristics in Personnel Advertisements: A Study Among Future Applicants. In: The Journal of Psychology. 132/6. 593-610.Google Scholar
  62. Tomczak, Torsten/ Esch, Franz-Rudolf/ Kernstock, Joachim/ Herrmann, Andreas (Hrsg.) (2012): Behavioral Branding. Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt. 3. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  63. van Meurs, Frank/ Korzilius, Hubert/ Planken, Brigitte/ Fairley, Stephen (2007): The effect of English job titles in job advertisements on Dutch respondents. In: World Englishes. 26/2. 189-205.Google Scholar
  64. von Walter, Benjamin/ Henkel, Sven/ Heidig, Wibke (2012): Mitarbeiterassoziationen als Treiber der Arbeitgeberattraktivität. In: Tomczak et al. (Hrsg.): 297-315.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.IKMHochschule LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations