Advertisement

Evidenz und Uneindeutigkeit

Asien als Chiffre in den Produktionen der Rapid-Film GmbH
  • Sano CestnikEmail author
Chapter
Part of the Neue Perspektiven der Medienästhetik book series (NPM)

Zusammenfassung

Wolf C. Hartwig betrat als Filmproduzent vergleichsweise spät die zwar noch junge, aber sich rasch konsolidierende Filmindustrie der Bundesrepublik Deutschland. Erst 1953 gründete er unter dem Namen Rapid-Film GmbH seine eigene Produktionsgesellschaft in München. Und es sollte wiederum ein paar Jahre dauern, bis er mit einer regelmäßigen (Eigen-)Produktion von Spielfilmen auf dem Markt reüssierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergfelder, Tim. 2005. International Adventures: German Popular Cinema and European Co-Productions in the 1960s. New York, Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  2. Kreimeier, Klaus. 1973. Kino und Filmindustrie in der BRD. Kronberg: Scriptor Verlag.Google Scholar
  3. Miersch, Annette. 2003. Schulmädchen-Report: Der deutsche Sexfilm der 70er Jahre. Berlin: Bertz+Fischer.Google Scholar
  4. Anon. 1964. Flucht nach Teneriffa. Der Spiegel 47/1964. http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/46176155 [Zugegriffen: 31.08.2015].
  5. Steinwender, Harald, und Alexander Zahlten. 2012. Sexploitation Film from West Germany. In A Companion to German Cinema, hrsg. Terry Ginsberg und Andrea Mensch, 287-317. Oxford et al.: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  6. Vincendeau, Ginette. 1995. (Hrsg.). Encyclopedia of European Cinema. London und New York: bfi.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations