Sequenzanalytische Bildhermeneutik

Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Wir möchten uns einem in zahlreichen Publikationen zur Bildinterpretation häufig diskutierten Problem widmen, für das unserer Einschätzung nach noch keine adäquate Lösung gefunden wurde: Während die Simultanität des Bildhaften stets hervorgehoben wird, wird dabei oftmals die Sequenzialität des Interpretationsprozesses außer Acht gelassen. (Roswitha Breckner geht zwar auf die Prozesshaftigkeit des Verstehens ein, konzentriert sich dann aber auf die Problematik der Artikulation des Bildhaften (vgl. Breckner 2012: 144–152).) Dadurch beinhalten derzeit angewendete Bildinterpretationen (potentiell) Momente der Willkürlichkeit, die bereits in der Verfahrensweise angelegt sind. Zur methodischen Kontrolle des Interpretationsprozesses möchten wir mit der Methode der sequenzanalytischen Bildhermeneutik die zwangsläufige Sequenzialität soziologischen Verstehens systematisch anwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnheim, Rudolf (1996). Die Macht der Mitte. Eine Kompositionslehre für die bildenden Künste. Köln: DuMont.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf (2003). Qualitative Methoden der Bildinterpretation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6 (2), 239–256.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Breckner, Roswitha (2003). Körper im Bild. Eine methodische Analyse am Beispiel einer Fotografie von Helmut Newton. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 4 (1), 33–60.Google Scholar
  5. Breckner, Roswitha (2010). Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Breckner, Roswitha (2012). Bildwahrnehmung – Bildinterpretation. Segmentanalyse als methodischer Zugang zur Erschließung bildlichen Sinns. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 37 (2), 143–164.Google Scholar
  7. Breckner, Roswitha (2014). Offenheit – Kontingenz – Grenze? Interpretation einer Porträtfotografie. In: Müller, Michael R./Raab, Jürgen/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.). Grenzen der Bildinterpretation. Wiesbaden: Springer VS, 123–154.Google Scholar
  8. Englisch, Felicitas (1991). Bildanalyse in strukturalhermeneutischer Einstellung. Methodische Überlegungen und Analysebeispiele. In: Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.). Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 131–176.Google Scholar
  9. Goffman, Erving (1981). Werbung und Geschlecht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Haupert, Bernhard (1994). Objektiv-hermeneutische Fotoanalyse am Beispiel von Soldatenfotos aus dem Zweiten Weltkrieg. In: Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.). Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 281–314.Google Scholar
  11. Herrle, Matthias (2007). Selektive Kontextvariation. Die Rekonstruktion von Interaktion in Kursen der Erwachsenenbildung auf der Basis audiovisueller Daten. Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Frankfurt am Main: Johann-Wolfgang-Goethe Universität. / Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Hitzler, Ronald (1986). Die Attitüde der künstlichen Dummheit. Zum Verhältnis von Soziologie und Alltag. Sozialwissenschaftliche Informationen 15 (3), 53–59.Google Scholar
  13. Hitzler, Ronald (1991). Dummheit als Methode. Eine dramatologische Textinterpretation. In: Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.). Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 295–318.Google Scholar
  14. Hitzler, Ronald/Honer, Anne (1997). Einleitung: Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute. In: Hitzler, Ronald/Honer, Anne (Hrsg.). Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen: Leske+Budrich, 7–27.Google Scholar
  15. Kirchner, Babette/ Betz, Gregor J. (2015). Ethnografie und Bildhermeneutik: Visuelle Daten im Rahmen lebensweltanalytischer Forschung. In: Hitzler, Ronald/Gothe, Miriam (Hrsg.). Ethnographische Erkundungen. Wiesbaden: Springer VS, 177–210.Google Scholar
  16. Kurt, Ronald (2004). Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Kurt, Ronald (2008). Vom Sinn des Sehens. Phänomenologie und Hermeneutik als Methoden visueller Erkenntnis. In: Raab, Jürgen/Pfadenhauer, Michaela/Stegmaier, Peter/Dreher, Jochen/Schnettler, Bernt (Hrsg.). Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzung. Wiesbaden: VS, 369–378.Google Scholar
  18. Lobinger, Katharina (2014). Visuelle Stereotype. Resultate besonderer Bild-Text-Interaktionen. In: Petersen, Thomas/Schwender, Clemens (Hrsg.). Visuelle Stereotype. Köln: Herbert von Halem Verlag, 109–122.Google Scholar
  19. Loer, Thomas (1994). Werkgestalt und Erfahrungskonstitution. Exemplarische Analyse von Paul Cézannes ‚Montagne Sainte-Victoire‘ (1904/06) unter Anwendung der Methode der objektiven Hermeneutik und Ausblick auf eine soziologische Theorie der Ästhetik im Hinblick auf eine Theorie der Erfahrung. In: Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.). Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 341–382.Google Scholar
  20. Müller, Michael R. (2012). Figurative Hermeneutik. Zur methodologischen Konzeption einer Wissenssoziologie des Bildes. Sozialer Sinn 13 (1), 129–161.Google Scholar
  21. Müller, Michael R./Raab, Jürgen (2014). Die Produktivität der Grenze – Das Einzelbild zwischen Rahmung und Kontext. In: Müller, Michael R./Raab, Jürgen/Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.). Grenzen der Bildinterpretation. Wiesbaden: Springer VS, 197–221.Google Scholar
  22. Müller-Doohm, Stefan (1995). Visuelles Verstehen. Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik. In: Jung, Thomas/Müller-Doohm, Stefan (Hrsg.). ‚Wirklichkeit‘ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 438–457.Google Scholar
  23. Peez, Georg (2004). Im Foto ist alles gleichzeitig. Sechs Verfahren, wie sich die Simultaneität von Fotografien und die Sequenzialität von schriftsprachlichen Texten in qualitativer Empirie aufeinander beziehen lassen. Medienpädagogik. www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/9/peez0411.pdf. (Zugriff: 12.03.2014).
  24. Peez, Georg (2006). Fotoanalyse nach Verfahrensprinzipien der Objektiven Hermeneutik. In: Marotzki, Winfried/Niesyto, Horst (Hrsg.). Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS, 121–141.Google Scholar
  25. Pilarczyk, Ulrike/Mietzner, Ulrike (2005). Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Raab, Jürgen (2008). Visuelle Wissenssoziologie. Theoretische Konzeption und materiale Analysen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Raab, Jürgen (2012). Visuelle Wissenssoziologie der Fotografie. Sozialwissenschaftliche Analysearbeit zwischen Einzelbild, Bildkontexten und Sozialmilieu. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 37 (2), 121–142.Google Scholar
  28. Raab, Jürgen (2014). „E pluribus unum.“ Eine wissenssoziologische Konstellationsanalyse visuellen Handelns. In: Kauppert, Michael/Leser, Irene (Hrsg.). Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart. Bielefeld: transcript, 105–130.Google Scholar
  29. Reichertz, Jo (2013). Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Schütz, Alfred (1971). Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  31. Soeffner, Hans-Georg (1999). Verstehende Soziologie und sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Die Rekonstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. In: Hitzler, Ronald/Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK, 39–49.Google Scholar
  32. Soeffner, Hans-Georg (2004). Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik am Beispiel der Interpretation eines Textausschnittes aus einem ‚freien‘ Interview. In: Soeffner, Hans-Georg Soeffner. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, 2., durchgesehene und ergänzte Aufl. Konstanz: UVK, 210–238.Google Scholar
  33. Soeffner, Hans-Georg/Hitzler, Ronald (1994). Hermeneutik als Haltung und Handlung. Über methodisch kontrolliertes Verstehen. In: Schröer, Norbert (Hrsg.). Interpretative Sozialforschung: auf dem Weg zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 28–55.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations