Advertisement

Büro als Treiber von Arbeitgeber-Attraktivität und Mitarbeiter-Engagement

  • Frank HauserEmail author
  • Karsten Schulte-Deußen
  • David Langer
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel beschäftigt sich mit den Voraussetzungen für die Gestaltung von Büroumgebungen, indem untersucht wird, welche Aspekte der Unternehmens- beziehungsweise Arbeitsplatzkultur im Arbeitskontext „Büro“ Engagement und Arbeitgeber-Attraktivität treiben. Analysen anhand von Mitarbeiterbefragungsergebnissen in verschiedenen Unternehmen lassen erkennen, dass für den Arbeitskontext „Büro“ die Themen Führung und Teamgeist einen wesentlichen Einfluss auf Mitarbeiter-Engagement und Arbeitgeber-Attraktivität haben. Anhand von Praxisbeispielen wird aufgezeigt, wie Unternehmen diese Themen in der konkreten Bürogestaltung umsetzen können.

Literatur

  1. Bismarck, W. B. v., & Bäumer, J. (2005). Mitarbeiterbefragung: Visionen und Trends. Personal - Zeitschrift für Human Resource Management, 2, 36–40.Google Scholar
  2. Borg, I. (2003). Affektiver Halo in Mitarbeiterbefragungen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47, 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burchell, M., & Robin, J. (2011). The great workplace: How to build it, how to keep it, and why it matters. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Drasgow, F., & Lissak, R. (1983). Modified parallel analysis: A procedure for examining the latent dimensionality of dichotomously scored item responses. Journal of Applied Psychology, 68, 363–373.CrossRefGoogle Scholar
  5. Great Place to Work® Deutschland. (2015). Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015 – Der Report. Köln: Unveröffentlicht.Google Scholar
  6. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1980). Work redesign. Reading: Addison Wesley.Google Scholar
  7. Hauser, F., & Schulte-Deußen, K. (2014). Mitarbeiterengagement – Ergebnis von Generationen-Management und Erfolgsfaktor für Unternehmen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management, Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Hauser, F., Schubert, A., & Aicher, M. (2008). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland. Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Forschungsbericht 371. Bonn: BMAS.Google Scholar
  9. Herzberg, F., Mausner, B., Peterson, R. O., & Capwell, D. F. (1957). Job attitudes: Review of research and opinion. Pittsburgh: Psychological Service of Pittsburgh.Google Scholar
  10. Horn, J. L. (1965). A rationale and test of the number of factors in factor analysis. Psychometrika, 30, 179–185.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hoyle, R. H., & Duvall, J. L. (2004). Determining the number of factors in exploratory and confirmatory factor analysis. In D. Kaplan (Hrsg.), The Sage handbook of quantitative methodology for the social sciences. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  12. Initiative Neue Qualität der Arbeit. INQA. (2014). Monitor Führungskultur im Wandel. Forum gute Führung. www.forum-gute-fuehrung.de. Zugegriffen: 28. Juni 2015.
  13. Langer, D., Gärtner, L., & Schulte-Deußen, K. (2013). Analysen zum Great Place to Work® Modell: Das empirische Fundament der Dimensionen Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist als wesentliche Determinanten einer vertrauensbasierten Arbeitsplatzkultur. Arbeitsbericht I/2013. Köln: Unveröffentlicht.Google Scholar
  14. Levering, R. (1988). A great place to work: What makes some employers so good, and most so bad. New York: Random House.Google Scholar
  15. Levering, R., Moskowitz, M., & Katz, M. (1984). 100 best companies to work for in America. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  16. May, D. R., Gilson, R. L., & Harter, L. M. (2004). The psychological conditions of meaningfulness, safety and availability and the engagement of the human spirit at work. Journal of Occupational & Organizational Psychology, 77, 11–37.CrossRefGoogle Scholar
  17. Saks, A. M. (2006). Antecedents and consequences of employee engagement. Journal of Managerial Psychology, 21, 600–619.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schein, E. (1985). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  19. Schulte, K. (2005). Arbeitszufriedenheit über die Lebensspanne: eine empirische Analyse zu den Ursachen für die hohe Arbeitszufriedenheit älterer Beschäftigter. Lengerich: Pabst Science Publication.Google Scholar
  20. Schulte-Deußen, K. (2010). Ein Volk macht Dienst nach Vorschrift? Analysen zum Engagement in Deutschland. Wirtschaftspsychologie aktuell, 4/10, 9–11.Google Scholar
  21. Schulte-Deußen, K., Klein, K., & Maas, M. (2013). Mitarbeiterbefragung – was dann? Handlungsfelder, die dazu beitragen, eine mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur zu entwickeln. In M. E. Domsch & D. Ladewig (Hrsg.), Handbuch Mitarbeiterbefragungen. Berlin: Springer-Gabler.Google Scholar
  22. Sebald, H., Ballhausen, H., Denison, K., & Blösinger, N. (2010). Nachhaltiges Mitarbeiterengagement braucht eine neue Erfolgsformel. Towers Watson Global Workforce Study 2010. Frankfurt a. M.: Tower Watson.Google Scholar
  23. Wagner, R., & Harter, J. K. (2006). 12: The elements great of managing. New York: Gallup Press.Google Scholar
  24. Wolff, H.-G., & Bacher, J. (2010). Hauptkomponentenanalyse und explorative Faktorenanalyse. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Frank Hauser
    • 1
    Email author
  • Karsten Schulte-Deußen
    • 1
  • David Langer
    • 1
  1. 1.Great Place to Work Deutschland GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations