Advertisement

Erfolgsfaktor Büro – Trends und Gestaltungsansätze neuer Büro- und Arbeitswelten

  • Martin KlaffkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Begriff „Future Workplace & Office“ werden seit einiger Zeit neue Büro- und Arbeitswelten diskutiert, die nicht nur eine optimierte Flächennutzung erlauben, sondern Innovationskraft und Produktivität steigern sowie die Arbeitgeberattraktivität erhöhen sollen. Verbunden sind damit jedoch nicht nur strukturell-architektonische Maßnahmen in Regie des Facility Managements. Neue Szenarien für die Büroarbeit berühren wesentliche Fragen der Führung, der Zusammenarbeit sowie der Kommunikation, bedingen einen tiefgehenden unternehmenskulturellen Wandel und fallen damit als Querschnittsthema auch in den Handlungsbereich des Personalmanagements.

Ausgehend von der Darstellung grundlegender Büroformen beleuchtet der Beitrag Mega-Trends, die die Einführung von „Future Workplace & Office“-Konzepten bedingen und Initiative des Personalbereichs fordern. Sodann werden Leitlinien für die Gestaltung zukunftsweisender Büro-Konfigurationen vorgeschlagen, grundlegende Raum-Elemente skizziert und anhand von Umsetzungsbeispielen aus dem Silicon Valley konkretisiert. Deutlich wird dabei, dass es den Arbeitsplatz der Zukunft nicht gibt, sondern Unternehmen vielmehr gehalten sind, das für die jeweilige Organisation optimale Arbeitsplatz-Angebot zu konfigurieren. Um die mit neuen Büro- und Arbeitswelten verbundenen Effektivitäts- und Effizienzgewinne auch tatsächlich realisieren zu können, werden abschließend Handlungsempfehlungen für die Mitarbeiterführung in modernen Arbeits- und Bürowelten vorgestellt, die Führungskräften Orientierung bei der Gestaltung ihrer Führungsagenda vermitteln.

Literatur

  1. Aretz, A. (2015). In der Ruhe liegt die Kraft. Mensch und Büro, 04/2015, S. 24–26.Google Scholar
  2. Bauer, W., Rief, S., Kelter, J., Haner, U.-E., & Juesic, M. (2012). Arbeitswelten 4.0 – Wie wir Morgen arbeiten und leben. Stuttgart: Fraunhofer.Google Scholar
  3. Bene. (2015). Räume der Arbeit II. Waidhofen: Bene Editions.Google Scholar
  4. Brüschweiler, A., Höltschi, P., Arpagaus, S., & Meier, L. (2009). Farben, Bewegung, Lärm und Schlaf beeinflussen die Arbeitsproduktivität. HR Today, 03/2009, S. 45.Google Scholar
  5. Citrix. (2012). Workplace of the future report 2012. Santa Clara: Citrix.Google Scholar
  6. Crisp. (2015). The Adaptive Workplace – Arbeiten im 21. Jahrhundert. Kassel: Crisp. http://www.crisp-research.com/report/the-adaptive-workplace-arbeiten-im-21-jahrhundert-wie-sich-die-arbeitsumgebung-den-menschen-anpasst/. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.Google Scholar
  7. Coupland, D. (1991). Generation X – Tales for an accelerated culture. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  8. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV). (Hrsg.). (2015). Bildschirm- und Büroarbeitsplätze: Leitfaden für die Gestaltung. Berlin: DGUV Information 215–410, DGUV.Google Scholar
  9. Deutsches Büromöbel Forum. (2003). Büro-Ökonomie: Mehr Wirtschaftlichkeit durch richtige Büro-Einrichtung, Arbeitsprozesse erleichtern und Flächenkosten optimieren. Düsseldorf: Informationsschrift des deutschen Büromöbelforums.Google Scholar
  10. Doorley, S., Witthoft, S., & Plattner Institute of Design at Stanford. (2011). Make space – How to set the stage for creative collaboration. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  11. Duffy, F. (1997). The new office. London: Conran Octupus.Google Scholar
  12. Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft & Acatech e. V. (Hrsg.). (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Frankfurt a. M.: Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  13. Fraunhofer. (2010). Studie „Green Office“: Ökonomische und ökologische Potenziale nachhaltiger Bürogestaltung. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation.Google Scholar
  14. Fraunhofer. (2013). Arbeit der Zukunft: Wie wir sie verändern, wie sie uns verändert. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation.Google Scholar
  15. Gartner. (2010). Gartner says the world of work will witness 10 changes during the next 10 years. http://www.gartner.com/newsroom/id/1416513. Zugegriffen: 20. Sept. 2013.
  16. Haynes, B. P., & Nunnington, N. (2010). Corporate real estate asset management: Strategy and Implementation. Oxford: Estates Gazette.Google Scholar
  17. Herbig, B., Glaser, J., & Gunkel, J. (2008). Kreativität und Gesundheit im Arbeitsprozess. Bedingungen für eine kreativitätsförderliche Arbeitsgestaltung im Wirtschaftsleben. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  18. Holste, J. H. (2012). Arbeitgeberattraktivität im demografischen Wandel: Eine multidimensionale Betrachtung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Höpflinger, F. (1999). Generationenfrage – Konzepte. theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späteren Lebensphasen. Lausanne: Réalités Sociales.Google Scholar
  20. Interface. (2014). Human spaces report: Biophilic design in the workplace. http://humanspaces.com/global-report/. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  21. ISS Worldservices. (Hrsg.). (2013). New ways of working – The workplace of the future. Soborg: ISS Worldservices.Google Scholar
  22. Johnson Controls. (2010). Generation Y and the workplace: Annual report. London: Johnson Controls.Google Scholar
  23. Johnson Controls. (2011). Flexible working 2010: Global workplace innovation. London: Johnson Controls.Google Scholar
  24. Kesling, B., & Hagerty, J. H. (2013). Die Mauer muss weg. SpiegelOnline. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/einrichtung-offene-raumkonzepte-im-buero-a-894489.html. Zugegriffen: 20. Sept. 2013.
  25. Klaffke, M. (2014a). Büro der Zukunft – Generationenorientierte Gestaltung von Arbeitswelten. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management (S. 203–224). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klaffke, M. (2014b). Erfolgsfaktor Generationen-Management – Handlungsansätze für das Personalmanagement. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management (S. 3–25). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Klaffke, M. (2015). Managing the multigenerational workforce: Lessons German companies can learn from Silicon Valley. Working Paper University of California Berkeley, Institute of European Studies. http://escholarship.org/uc/item/1×9831v3. Zugegriffen: 05. Okt. 2015.
  28. Klaffke, M., & Kuchta, A. (2015). Zu Besuch im Büro der Zukunft. Personalmagazin 09/2015, S. 34–36.Google Scholar
  29. Klaffke, M., & Schwarzenbart, U. (2013). Demografie als Chance. Personalmagazin, 03/2013, S. 44–47.Google Scholar
  30. Kleinhenz, S. (2011). Der Büroarbeitsplatz: Handbuch für die Gestaltung von Arbeitsplätzen im Büro. Heidelberg: Dr. Cut Haefner.Google Scholar
  31. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012: Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Berlin: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  32. Merton, R. K., & Barber, E. (2006). The travels and adventures of serendipity: A study in sociological semantics and the sociology of science. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  33. Mintzberg, H. (1973). The nature of managerial work. New York: Harper & Row.Google Scholar
  34. Münchner Kreis e. V. (Hrsg.). (2013). Innovationsfelder der digitalien Welt: Bedürfnisse von übermorgen. München: Münchner Kreis. https://www.eict.de/files/downloads/2013_Innovationsfelder_der_digitalen_Welt.pdf. Zugegriffen: 24. Nov. 2015.Google Scholar
  35. Myerson, J., & Ross, P. (2003). Bürodesign heute. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  36. Oertel, J. (2007). Generationenmanagement in Unternehmen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  37. Oldenburg, R. (1999). The great good place: Cafes, coffee shops, bookstores, bars, hair salons, and other hangouts at the heart of a community. Cambridge: Da Capo.Google Scholar
  38. Pierre Audin Consultants. (2013). Future Workplace in Deutschland 2013 – Strategien, Ziele, Handlungsbedarf. https://www.pac-online.com/future-workplace-deutschland-2013-strategien-ziele-handlungsbedarf. Zugegriffen: 23. Nov. 2015.
  39. Postinett, A. (2013). Die High-Tech-Paläste der IT-Konzerne. Handelsblatt, Nr. 68/2013 (09.04.2013), S. 20–21.Google Scholar
  40. Quantum. (2015). Triumph der Städte – Schwarmverhalten und Migration als Motoren der Reurbanisierung. Hamburg: Quantum. http://www.quantum.ag/fileadmin/user_upload/QU-FOCUS_NO16_MAIL.pdf. Zugegriffen: 24. Nov. 2015.Google Scholar
  41. Reich, K. (2012). Weiterentwicklung des WorkLabs – vom Arbeitsplatz zur Arbeitsmöglichkeit. Detail Zeitschrift für Architektur und Baudetail, 10/2012, S. 1154.Google Scholar
  42. Rief, S. (2014). Bürowelten – ein Blick in die Zukunft. Stuttgart: Fraunhofer. http://www.irem.uni-stuttgart.de/fileadmin/irem/industriebauseminar2014/IREM_140605_Buerowelten_Rief.pdf. Zugegriffen: 24. Nov. 2015.Google Scholar
  43. Robert Bosch Stiftung. (2013). Die Zukunft der Arbeitswelt: Auf dem Weg ins Jahr 2030. Stuttgart: Robert Bosch Stiftung.Google Scholar
  44. Rolf, A. (2007). Mikropolis 2010 – Menschen, Computer, Internet in der globalen Gesellschaft. http://edoc.sub.uni-hamburg.de/informatik/volltexte/2013/182/pdf/rolf_mikropolis_2010.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2013.
  45. Saurin, R. (2012). Workplace futures: A case study of an adaptive scenarios approach to establish strategies for tomorrow’s workplace. (Doctoral Thesis). Dublin: Dublin Institute of Technology.Google Scholar
  46. Schriefer, A. (2005). Workplace strategy: What it is and why you should care. Journal of Corporate Real Estate, 7(3), 222–233.CrossRefGoogle Scholar
  47. Steelcase. (2009). Vier Generationen – ein Büro. Rosenheim: Presseinformation, Steelcase.Google Scholar
  48. Steelcase. (2012). Die nächste Büro-Generation: Warum Entscheider aufmerksam zuhören. Rosenheim: 360° Steelcase.Google Scholar
  49. Steelcase. (2015a). Think Better: Neurowissenschaften: Der nächste Wettbewerbsvorteil. Rosenheim: 360° Steelcase.Google Scholar
  50. Steelcase. (2015b). Distanzen überwinden: Das Potenzial räumlich getrennter Teams entfalten. Rosenheim: 360° Steelcase.Google Scholar
  51. Stegmeier, D. (2008). Innovations in office design: The critical influence approach to effective work environments. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  52. Van Meel, J., Martens, Y., & Van Ree, H. J. (2010). Planning office spaces: A practical guide for managers and designers. London: Laurence King.Google Scholar
  53. Vischer, J. (2005). Space meets status: Designing workplace performance. London: Routledge, Taylor and Francis.Google Scholar
  54. Waber, B., Magnolfi, J., & Lindsay, G. (2015). Der Wert der Gestaltung. Harvard Business Manager, 01/2015, 34–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und RechtswissenschaftenHochschule für Technik und Wirtschaft BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Hamburg Institute of Change ManagementHamburgDeutschland

Personalised recommendations