Advertisement

Was kann die Gesundheitswirtschaft vom Smartphone, als Wegbereiter der mHealth-Revolution, lernen?

  • Thomas Jäschke
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Das Smartphone ist aus dem Leben eines jeden nicht mehr herauszudenken. Im letzten Jahrzehnt hat es sich stetig weiterentwickelt und dient mittlerweile nicht nur ausschließlich zum Telefonieren und SMS‐Schreiben. mHealth ist eines der Begriffe, welches durch die rasante Entwicklung der mobilen Technologien, insbesondere auch des Smartphones, entstanden ist. mHealth unterstützt und optimiert die Prozesse innerhalb des Gesundheitswesens und birgt viel Potenzial für zukünftige Einsatzmöglichkeiten. So können Patientenentertainment‐Systeme Patienten während des Krankenhausaufenthalts mit Filmen und E‐Books unterhalten, aber auch das Wohlbefinden messen oder Termine für anstehende Untersuchungen und Behandlungen anzeigen und ihn somit aktiv in den Behandlungsprozess einbinden und daran teilhaben lassen. Mitarbeiter können von mHealth ebenfalls profitieren, in dem sie Dolmetscher‐Apps zur besseren Kommunikation mit internationalen Patienten nutzen, die Standardmedikation in einer mobilen Antibiotikafibel abrufen oder die manuelle Dokumentation während der Operation vermeiden können. Diese und viele weitere technologische Möglichkeiten können dem Gesundheitswesen einen hohen Mehrwert bringen. Seitens der Verantwortlichen im Gesundheitswesen erscheint es jedoch sinnvoll, diese Entwicklungen kontinuierlich zu beobachten und den Nutzen für die eigene Institution strategisch sinnvoll zu bewerten. Denn mHealth ist bereits heute ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitswesens und wird zukünftig noch mehr an Wichtigkeit gewinnen.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit (2016). Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Wirtschaftliche Bedeutung. http://www.bmg.bund.de/themen/gesundheitssystem/gesundheitswirtschaft/bedeutung-der-gesundheitswirtschaft.html. Zugegriffen: 12. Febr. 2016.Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag (2015). Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/E/eHealth/150622_Gesetzentwurf_E-Health.pdf. Zugegriffen: 13. Febr. 2016.Google Scholar
  3. Kern, C. (2007). Anwendung von RFID-Systemen (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Langer, J., & Roland, M. (2010). Anwendungen und Technik von Near Field Communication (NFC). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Lehner, F. (2003). Mobile und drahtlose Informationssysteme: Technologien, Anwendungen, Märkte. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Roßnagel, A., Jandt, S., Skistims, H., & Zirfas, J. (2012). Datenschutz bei Wearable Computing. Eine juristische Analyse am Beispiel von Schutzanzügen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  • Thomas Jäschke
    • 1
  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations