Was kann die Gesundheitswirtschaft von Rotary lernen?

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Rotary International ist die älteste Non Governmental Organization (NGO) der Welt und die Dachorganisation der international verbreiteten Service‐Clubs, zu denen sich Angehörige verschiedener Berufe unabhängig von politischen und religiösen Richtungen im Jahre 1905 zusammengeschlossen haben. Der Name Rotary (englisch für rotierend) entstand ursprünglich aus dem wöchentlich wechselnden Treffpunkt der Mitglieder. Heute entspricht ihm der Brauch, die meisten Ämter im Club jährlich neu zu besetzen. Ziele von Rotary sind Frieden und Konfliktprävention, Krankheitsvorsorge und ‐behandlung, Gesundheitsfürsorge für Mutter und Kind, Wasser und Hygiene, Elementarbildung, Lesen und Schreiben sowie Wirtschafts‐ und Kommunalentwicklung. Doch was kann die Gesundheitswirtschaft vom Rotary Club lernen? In dem vorliegenden Beitrag werden drei zentrale Learnings für die Gesundheitswirtschaft herausgearbeitet. Zunächst wird das Motto der Jugendorganisation Rotaract „Lernen – Helfen – Feiern“ betrachtet. Es folgt die Betrachtung von Potenzialen aus der Verzahnung der unterschiedlichen Berufe. Schließlich wird auf den Lokalpatriotismus und globale Projekte eingegangen.

Literatur

  1. Monitor Versorgungsforschung (2013). Es gibt keinen ökonomiefreien Raum. monitor Versorgungsforschung, 6(05), 6–12.Google Scholar
  2. Rotaract (2016). Unser Motto. http://www.rotaract.de/ueber-rotaract/unser-motto/. Zugegriffen: 07/2016.Google Scholar
  3. Rotary (2013). Streng geheim – Über Freimaurer, Illuminaten und andere Bünde. https://rotary.de/streng-geheim-a-4339.html. Zugegriffen: 06/2016.Google Scholar
  4. Rotary (2015). Den Clubs droht die Vergreisung. https://rotary.de/clubs/distriktberichte/den-clubs-droht-die-vergreisung-a-7981.html. Zugegriffen: 07/2016.Google Scholar
  5. Rotary (2016). Mutiger Aufbruch – fatale Tendenz. Rotary Magazin, 6, 26–27.Google Scholar
  6. Schaeffer, D., & Ewers, M. (2006). Integrierte Versorgung nach deutschem Muster. Pflege & Gesellschaft, 11(3), 197–209.Google Scholar
  7. Spahn (2015). Mitunter wird mehr blockiert als gestaltet. https://www.cdu.de/artikel/spahn-mitunter-wird-mehr-blockiert-als-gestaltet. Zugegriffen: 06/2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM-HochschuleEssenDeutschland

Personalised recommendations