Was kann die Gesundheitswirtschaft von antiken Hochkulturen lernen?

Achtung Nebenwirkung: Geschichte führt zu Einsichten und verursacht Bewusstsein
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Bereits innerhalb der frühen Hochkulturen, wie im Pharaonenreich des alten Ägypten, haben sich Fachärzte auf bestimmte Krankheiten spezialisiert, machten Hausbesuche und trieben durch persönliche Untersuchungen, individuelle Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmethoden die Personalisierte Medizin bereits vor 4000 Jahren voran. Herodot stellte bei einem Besuch erstaunt fest: „Jeder Arzt behandelt nur eine bestimmte Krankheit, nicht mehrere. Alles ist voll von Ärzten! Es gibt Ärzte für die Augen, für den Kopf, für die Zähne, für den Leib und für innere Krankheiten.“ Innerhalb der Tempel des Landes wurden die angehenden Mediziner im sogenannten „Haus des Lebens“ unterrichtet und lernten chirurgische Eingriffe, die Wirkung verschiedener Mittel wie Heilpflanzen sowie die Anatomie des Menschen. Die Branche der Mumifizierung und der Spezialisten, die für die Einbalsamierung der Leichen zuständig waren, wurde jedoch als völlig eigener Berufszweig von dem der Ärzte getrennt. Einige Vertreter ihrer Zunft reisten beispielsweise mit der ägyptischen Armee, um die Toten zu versorgen, wenn sie gestorben waren – ganz unabhängig von medizinischem Personal, das selbstverständlich bei Auslandseinsätzen ebenfalls vor Ort war. Für die alten Ägypter waren beiden Branchen aus verschiedenen, zumeist religiösen Vorstellungen nicht miteinander vereinbar. Aus heutiger Sicht ein klares Versäumnis: Wären diese Akteure des altägyptischen Gesundheitswesens besser vernetzt gewesen, hätten beispielsweise Zusammenhänge, die den Blutkreislauf betreffen – welche in pharaonischer Zeit, trotz zahlreicher anderer Kenntnisse, noch unerforscht waren – vermutlich erkannt werden können. Sektorenübergreifende Zusammenarbeit fördert also Innovationen im Bereich der Forschung und gleichzeitig wird dabei die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung verbessert.

Literatur

  1. Grapow, H., v. Deines, H., & Westendorf, W. (1954–1973). Grundriss der Medizin der Alten Ägypter. 9 Bde.Google Scholar
  2. Kuhn, R. (2013). Prunk-Schminkpaletten aus der formativen Phase Altägyptens. Neue Überlegungen zur Einteilung und Deutung einer Fundkategorie. Das Altertum, 58, 115–150.Google Scholar
  3. Nerlich, A., Zink, A., Hagedorn, H. G., Szeimies, U., & Weyss, C. (2000). Anthropological and palaeopathological analysis of the human remains from three “Tombs of the Nobles” of the necropolis of Thebes-West, Upper Egypt. Anthropologischer Anzeiger, 58, 321–343.Google Scholar
  4. Nerlich, A., Rohrbach, H., & Zink, A. (2002). Paläopathologie altägyptischer Mumien und Skelette. Untersuchungen zu Auftreten und Häufigkeit spezifischer Krankheiten in verschiedenen Zeitperioden der altägyptischen Nekropole von Theben-West. Pathologe, 23, 379–385.CrossRefGoogle Scholar
  5. Pommerening, T. (2003). Altägyptische Rezepturen metrologisch neu interpretiert. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, 26, 1–16.CrossRefGoogle Scholar
  6. Pommerening, T. (2009). Krankheit und Heilung (Ägypten). https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/24048.html. Permalink. Zugegriffen: 12. Febr. 2016.
  7. Quack, J. F. (2005). Tabuisierte und ausgegrenzte Kranke nach dem „Buch vom Tempel“. In H.-W. Fischer-Elfert (Hrsg.), Papyrus Ebers und die antike Heilkunde (S. 63–77).Google Scholar
  8. Strouhal, E. (2005). Evidence of some rare pathologies from the New Kingdom Necropolis at Saqqara in. In H.-W. Fischer-Elfert (Hrsg.), Papyrus Ebers und die antike Heilkunde (S. 103–120).Google Scholar
  9. Westendorf, W. (1999). Handbuch der altägyptischen Medizin. Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung. Der Nahe und Mittlere Osten. Bd. 36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access This chapter is distributed under the terms of the Creative Commons Attribution Noncommercial License, which permits any noncommercial use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original author(s) and source are credited.

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations