Die telemedizinische Konsultation

Chapter

Zusammenfassung

Im Kontext steigender Patientenzahlen aufgrund des demografischen Wandels, veränderter Anspruchshaltung einerseits und sinkender Ärztezahlen andererseits besteht Veränderungsbedarf für die Gesundheitssysteme (industrialisierter) Staaten. Um die flächendeckende medizinische Versorgung bei zunehmender Verknappung der medizinischen Ressourcen (Ärzte, Pflege, Spitäler) aufrechterhalten zu können, gewinnt die prozessgestützte telemedizinische Konsultation zunehmend an Bedeutung. Sie erlaubt die sichere Dringlichkeitseinstufung und Abgabe von validierten Verhaltensempfehlungen auch durch nicht-ärztliches Fachpersonal. Dabei ist sie schnell und sicher, sowohl räumlich als auch zeitlich unabhängig und ermöglicht einen niederschwelligen Zugang zu qualifizierter medizinischer Beratung/Betreuung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Am effizientesten ist, die telemedizinische Betreuung in bestehende Versorgungsstrukturen des Gesundheitssystems zu integrieren. Die Lehren aus den letzten zwei Jahrzehnten der telemedizinischen Konsultation weisen darauf hin, dass die angebotenen telemedizinischen Dienstleistungen unter ärztlicher Leitung vollbracht werden müssen. Eine State-of-the-Art telemedizinische Konsultation benötigt zudem geschultes medizinisches Fachpersonal mit klinischer Erfahrung, Kompetenz in medizinischer Triage („Patientensortierung“) und telefonischer Kommunikation. Die recherchierten Studienergebnisse legen den Schluss nahe, dass telemedizinische Konsultationen die Effizienz im Gesundheitswesen steigern und zu einer Kostenoptimierung beitragen können. Eine signifikante Verlagerung zur Selbstbehandlung oder zu kostengünstigeren Behandlungsstrukturen im Rahmen telemedizinische Konsultationen konnte nachgewiesen werden.

Literatur

  1. Bayer F (2015) Wie „Dr. Google“ die Arzt-Patient-Beziehung verändert. http://derstandard.at/2000012044302/Wie-Dr-Google-das-die-Arzt-Patient-Beziehung-veraendert. Zugegriffen: 28. Apr. 2016
  2. BMG (2016) Telemedizin: Begriff. http://www.bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/E_Health_Elga/Telemedizin/. Zugegriffen: 26. Apr. 2016
  3. Braga AV (2010) Outcomes 400.000 calls bei Medi24 in einem Jahr, Vorlesungspräsentation, Braga (Unis Zürich, Bern, Wien, FH St. Pölten 2010–2016)Google Scholar
  4. Braga AV, Hutter D (2011) Telefontriage und medizinische Beratung via Telefon – integrale Bestandteile der Grundversorgung? Eine Analyse der Anrufgründe als Ansatz für eine bedarfsgerechte Planung in der Grundversorgung. Schweizerische Ärztezeitung 92(32/33):1237–1238Google Scholar
  5. Brugg Q, Flaig C, Zehnder K, Zürcher H, Eichenberger P, Frei C, Pfister HR (2002) Selbsteinweisungen ins Spital. PrimaryCare 2(9):280–283Google Scholar
  6. Derkx H (2008) For your ears only. Quality of telephone triage at out-of-hours centres in the Netherlands. LAP Lambert Academic Publishing (Thesis: Department of General Practice, University of Maastricht, Maastricht, The Netherlands; veröffentlicht 29. März 2010) 66111, SaarbrückenGoogle Scholar
  7. Fousek S, Domittner B, Nowak P (2012) Gesundheit Österreich GmbH (GÖG), Health Literacy – Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken, Wissenschaftlicher Ergebnisbericht publiziert 2012 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, Herausgegeben von Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). http://www.goeg.at/de/BerichtDetail/Health-Literacy-Die-Gesundheitskompetenz-der-Bevoelkerung-staerken-2012.html. Zugegriffen: 28. Apr. 2016
  8. Gatti D, Brügger U (2005) Bericht für Medi24: Gesundheitsökonomische Beurteilung der Telefon-Triage-Dienstleistung. Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG), WinterthurGoogle Scholar
  9. Meer A (2012) Medizinische Telefontriage, 12 Jahre Erfahrung in der Schweiz Frühlingsfortbildung, Hauptversammlung SIN/SUS, 29. März 2012, BernGoogle Scholar
  10. Meer A, Gwerder T, Duembgen L, Zumbrunnen N, Zimmermann H (2012) Is computer-assisted telephone triage safe? A prospective surveillance study in walk-in patients with non-life-threatening medical conditions. Emerg Med J 29(2):124–128CrossRefGoogle Scholar
  11. Meierhans S (2014) Referat 3. DRG Forum Deutschland-Schweiz in Bern, 30.1.2014Google Scholar
  12. Morgan D (2015) Focus on health spending, OECD Health Statistics 2015. www.oecd.org/health/health-systems/Focus-Health-Spending-2015.pdf. Zugegriffen: 23. Apr. 2016
  13. Munro J, Nicholl J, O’Cathain A, Knowles E (1998) Evaluation of NHS Direct first wave sites: first interim report to the Department of Health. Medical Care Research Unit (MCRU), University of Sheffield, Sheffield. https://www.shef.ac.uk/polopoly_fs/1.43643!/file/nhsd1.pdf. Zugegriffen: 22. Apr. 2016
  14. o. A. (1879) Practice by telephone. Lancet, S 819. http://www.sciencedirect.com/science/journal/01406736/114/2935. Zugegriffen: 23. Mai 2016
  15. Sassenberg K, Greving H (2016) Internet searching about disease elicits a positive perception of own health when severity of illness is high: a longitudinal questionnaire study. J Med Internet Res, 18(3):e56, 1–11Google Scholar
  16. Schallhart M (2011) Seminararbeit: Telemedizin „Medicine at a distance“ UMIT (Hall i. Tirol). https://www.isfteh.org/about/history. Zugegriffen: 26. Apr. 2016
  17. SGTM (2016) Telemedizin – kurz definiert. http://www.sgtm.ch/index.php?option=com_content&view=article&id=16&Itemid=9. Zugegriffen: 26. Apr. 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.bragamed GmbHBaarSchweiz

Personalised recommendations