Der Weg zur höheren Frauenquote: Ein Gesamtkonzept für die Frauenförderung aus Unternehmenssicht

Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst hat die Politik einen ordnungspolitischen Impuls gesetzt und das Instrument der Frauenquote auf den Weg gebracht. Die Frauenquote bietet somit einen neuen Anlass in der langen Geschichte der Initiativen zur Gleichberechtigung von Mann und Frau, sich mit dem Thema auseinander zu setzen.

Die Analyse der Ausgangssituation mit dem Ziel, das richtige Ambitionsniveau für das eigene Unternehmen zu finden, ist dabei schon eine Herausforderung für viele Unternehmen. Die Festlegung der Quotenhöhe ist aber kein mathematisches Problem, sondern ist Ausdruck der Haltung des Unternehmens zur Gleichberechtigungsfrage und damit hoch politisch.

Der zu definierende Maßnahmenkatalog für das Gleichstellungskonzept umfasst vielfältige Instrumente aus den drei Bereichen der Rekrutierung, Qualifizierung und Strukturierung. Auch wenn die Zusammenstellung aller Handlungsalternativen zu einem erfolgversprechenden Konzept schon eine große Aufgabe darstellt, so liegt die wahre Herausforderung in der Umsetzung. Macht ist dafür eine Bedingung und die Frauenquote bei aller Kritik sicher ein probates Machtmittel für die Frauen, auf dem Weg die Zahl der weiblichen Führungskräfte auf den deutschen Managementetagen zu erhöhen.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Audit Committee Institute e. V. (2015). Frauenquote – sie betrifft mehr Unternehmen, als man denkt!. http://www.audit-committee-institute.de/docs/aci_s_frauenquote.pdf. Zugegriffen: 9. Dez. 2015Google Scholar
  2. Bmfsfj (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.). (2006). Kosten betrieblicher und betrieblich unterstützter Kinderbetreuung (S. 22–23). Berlin.Google Scholar
  3. Bmfsfj (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2014). Förderung von Frauen in Führungspositionen: Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Frauenquote. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/pressemitteilungen,did=212326.html. Zugegriffen: 9. Dez. 2015Google Scholar
  4. Bmfsfj (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2006). Die Elternzeit. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/rechner,did=16318.html.m. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  5. Brenke, K. (2014). Heimarbeit: Immer weniger Menschen in Deutschland gehen ihrem Beruf von zu Hause aus nach. DIW Wochenbericht, 2014(8), 131–139.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013). Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg: Längsschnittstudie in deutschen Betrieben. Berlin.Google Scholar
  7. Deutsche Telekom AG (2014). HR FACTBOOK 2014. Bonn.Google Scholar
  8. Friedrichs, H. (2009). Die Mutter der Gleichberechtigung. http://www.zeit.de/online/2009/20/grundgesetz-selbert. Zugegriffen: 8. Dez. 2015Google Scholar
  9. Groll, T. (2015). Was bringt die Frauenförderung? http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-12/frauen-foerder-programme-wirksamkeit. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  10. Hipp, L., & Stuth, S. (2013). Management und Teilzeitarbeit – Wunsch und Wirklichkeit. WZBrief Arbeit, 2013(15), 3. 15.03.Google Scholar
  11. Holst, E., & Busch, A. (2009). Der „Gender Pay Gap“ in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  12. ICF (2015). Über die ICF. http://www.coachfederation.de/icf-d/ueber-die-icf.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  13. Jüngling, C., & Rastetter, D. (kein Datum) Machtpolitik oder Männerbund? Widerstände in Organisationen gegenüber Frauen in Führungspositionen. https://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/sozialoekonomie/bwl/fachgebiet/Beitrag_Juengling_Rastetter_Froese.pdf. Zugegriffen: 09.12.2015
  14. Kay, R. (2011). Gewinnung und Auswahl von MitarbeiterInnen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 241–260). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kelle, N. (2014). Grenzen des Wandels – Ein Vergleich über Jahrzehnte zeigt: Immer noch unterbrechen Mütter oft ihre Erwerbstätigkeit. WZB Mitteilungen, Bd. 143, S. 13–15).Google Scholar
  16. Kellner, B., & Krims, J. (2012) Studie zeigt: Unternehmen schöpfen Potenzial des flexiblen Arbeitens nicht aus. http://www.hrm.de/fachartikel/studie-zeigt:-unternehmen-sch%C3%B6pfen-potenzial-des-flexiblen-arbeitens-nicht-aus-10118. Zugegriffen: 18.12.2015
  17. Kienbaum (Hrsg.). (2014). HR-Trendstudie 2014 Ergebnisbericht. http://www.kienbaum.de/Portaldata/1/Resources/downloads/Ergebnisbericht_HR-Trendstudie2014_Final.pdf. Zugegriffen: 11. Dez. 2015Google Scholar
  18. Klöpfer, I. (2015). Männer müssen erst lernen, Macht zu teilen. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/frauen-in-fuehrungspositionen-13470178.html. Zugegriffen: 11. Dez. 2015Google Scholar
  19. Körner, T., Puch, K., & Wingerter, C. (2012). Qualität der Arbeit. In S. Bundesamt (Hrsg.), Wirtschaft und Statistik (S. 990–1002).Google Scholar
  20. Krell, G. (2011). Geschlechterungleichheiten in Führungspositionen. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 403–422). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kullmann, K. (2010). Frauen in die Räte. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-71030045.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  22. Lobenstein, C. (2013). Teilzeitjob in der Chefetage. http://www.zeit.de/2013/36/manager-arbeitszeit-karriere. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  23. Maiweg, A. (2011). Praxisbeispiel Deutsche Bank: „Managing Unconscious Bias“ – Ein Diversity-Workshop für Führungskräfte. In G. R. O. Krell, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 219–224). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Mohr, C. (2008). Kein Dax-30-Unternehmen verzichtet auf Coaching. http://www.karriere.de/karriere/kein-dax-30-unternehmen-verzichtet-auf-coaching-7793/. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  25. Müller, A., Unger, H., Schreiber, N., Greven, S., & Vomberg, E. (2015). Potentiale von Frauen in Führungspositionen erkennen und fördern. http://www.competentia.nrw.de/kompetenzzentren/kompetenzzentrum_Bonn_Rhein-Sieg/interessantes/publikationen/PFiF__Online-Publikation_II_Gendersensible_PE-Instrumente_neu.pdf. Zugegriffen: 11. Dez. 2015Google Scholar
  26. N24 (2013). N24-Emnid-Umfrage zur Frauenquote Mehrheit der Deutschen gegen gesetzliche Frauenquote. http://www.presseportal.de/pm/13399/2453788/n24-emnid-umfrage-zur-frauenquote-mehrheit-der-deutschen-gegen-gesetzliche-frauenquote-auch-frauen. Zugegriffen: 9. Dez. 2015Google Scholar
  27. Olaf, H. (kein Datum). Coaching-Magazin.de. Effektive Personalentwicklung Coaching – Mentoring – kollegiale Beratung: Wann passt was? http://www.coaching-magazin.de/artikel/hinz_olaf_-_coaching_mentoring_kollegiale_beratung.pdf. Zugegriffen: 18.12.2015
  28. Sattelberger, T. (2011). Praxisbeispiel Telekom: Die Frauenquote – Qual der Entscheidung und der schwierige Weg vor uns. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 429–435). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmike, J., & Thiller, A. (2013). Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Berlin.Google Scholar
  30. Schmollack, S. (2010). Parallelgesellschaft Mütter. http://www.taz.de/!5135165/. Zugegriffen: 11. Dez. 2015Google Scholar
  31. SolarWorld AG (2014). SolarWorld AG Konzernbericht 2014 (S. 54). Bonn.Google Scholar
  32. Suchanek, A., Lin-Hi, N., & Mecke, I. (2015). Wirtschaftslexikon: Macht. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/7125/macht-v10.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  33. Teamviewer (2012). Home Office-Studie: Vor allem Frauen und ältere Berufstätige bevorzugen die Heimarbeit. https://www.teamviewer.com/de/press/20120726.aspx. Zugegriffen: 18. Dez. 2015Google Scholar
  34. Wipperman, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. Heidelberg: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  35. Wittenberg, J. (2015a). Der Wegberater. http://www.Der-Wegberater.de/im-fokus/frauen-karriere/frauenquote/ (Erstellt: 10. 09)Google Scholar
  36. Wittenberg, J. (2015b). Frauen im Banking – die Quote kommt. bank und markt, 44, 42–45. hier: S. 44. (Verlagsgruppe Knapp-Richardi)Google Scholar
  37. Wolf, J. (2011). Praxisbeispiel Commerzbank: Cross-Company-Mentoring. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik (6. Aufl. S. 301–306). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Kirschbaum, A. (2003). Neue Strategien zur Umsetzung von Gleichstellung und Chancengleichheit. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  2. Kontio, C. (kein Datum). Handelsblatt.com. Von htt.p://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/telekom-vorstand-claudia-nemat-per-zufall-zu-mckinsey/12139932-4.html. Zugegriffen: 18.12.2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Der WegberaterKölnDeutschland

Personalised recommendations