Advertisement

Etablierung von Coaching in Organisationen

Stand der Dinge und die Rolle der Wissenschaft
  • Thomas WebersEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zuletzt hat es die zweite Marburger Coaching-Studie (Stephan & Gross, 2011) wieder herausgearbeitet: Wenn die Coach-Verbände zu keiner Konsolidierung finden, wenn sie den Marktzugang nicht durch gemeinsame Anforderungskriterien und Qualitätsstandards regeln, wenn sie Schlechtleistung oder sogar Scharlatanerie nicht sanktionieren können, dann müssen sich die Unternehmen selbst behelfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischof, A. (2011). Evaluation von Coaching – Stand und notwendige Standardisierung.Coaching- Magazin, 4 (4), 33–37.Google Scholar
  2. Bischof, A. (2012). Mehr Erfolg im Coaching: Kompetenzsteigerung durch standardisierte Evaluation. Wirtschaftspsychologie aktuell, 19 (1), 59–61.Google Scholar
  3. Grawe, K. (2005). (Wie) kann Psychotherapie durch empirische Validierung wirksamer werden? Psychotherapeutenjournal, 4 (1), 4–11.Google Scholar
  4. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe. Kauffeld,Google Scholar
  5. S., Lorenzo, G., & Weisweiler, S. (2012). Wann wird Weiterbildung nachhaltig? Erfolg und Erfolgsfaktoren beim Lerntransfer. PERSONALquarterly, 64 (2), 10–15.Google Scholar
  6. Kaul, C. (2005). Coaching bei Volkswagen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 12 (1), 29–32.Google Scholar
  7. Kaul, C. (2008a). Es läuft und läuft und läuft: zwölf Jahre Coaching bei Volkswagen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 12 (2), 56–60.Google Scholar
  8. Kaul, C. (2008b). Aufbau eines Coaching-Pools – worauf Sie unbedingt achten sollten. Coaching- Magazin, 1 (3), 23–26.Google Scholar
  9. Kaul, C. (2010). Implementierung von Coaching in einem global agierenden Konzern. Vortrag auf der Tagung »Organisation und Marketing von Coaching« am 29. Mai 2010 in Marburg.Google Scholar
  10. Kirkpatrick, D. L. (1994). Evaluating training programs: The four levels. San Francisco: Berrett- Koehler.Google Scholar
  11. Möller, H. & Kotte, S. (2011). Die Zukunft der Coachingforschung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC), 18 (4), 445–456.Google Scholar
  12. Reimer, H. (2010). Wer soll in unseren Coach-Pool? Professionell Coachs auswählen.Coaching- Magazin, 3 (1), 28–32.Google Scholar
  13. Reimer, H. & Fengel, K. (2010). Coach-Assessment bei der RheinEnergie AG. Schritte zum Aufbau eines Coach-Pools. Personalführung, 43 (9), 38–42.Google Scholar
  14. Schreyögg, A. (2011). Möglichkeiten der Evaluation von Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC), 18 (1), 89–96.Google Scholar
  15. Seiger, C. & Künzli, H. (2012). Tagungsbericht. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC), 19 (3), 367–370.Google Scholar
  16. Steinke, I. (2010). Modelle des Qualitätsmanagements im Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC), 17 (4), 415–438.Google Scholar
  17. Stephan, M., & Gross, P.-P. (2011). Eine ökonomische Analyse des Coaching-Marktes. Die zweite Marburger Coaching-Studie 2011. Coaching-Magazin, 4 (3), 46–50.Google Scholar
  18. Webers, T. (2012a). Coaching-Forschung. Coaching-Newsletter, 12 (7–8), 1–3.Google Scholar
  19. Webers, T. (2012b). Coaching meets Research 2012. Coaching-Magazin, 5 (3), 7–8.Google Scholar
  20. Webers, T. (2012c). The Hitchhiker’s Guide To Coaching (for Young Professionals). In M. T. Thielsch & T. Brandenburg (Hrsg.), Praxis der Wirtschaftspsychologie II. Themen und Fallbeispiele für Studium und Anwendung (S. 131–148). Münster: MV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations