Advertisement

Der Humor ist die Religion des Geistes

Zur Psychologie und Anthropologie des Humors bei Moritz Lazarus
  • Gerald HartungEmail author
Chapter
  • 799 Downloads

Zusammenfassung

Der Gelehrte Moritz Lazarus lässt sich keiner Fachwissenschaft eindeutig zuordnen, vielmehr muss man ihn an den Grenzen der Geisteswissenschaften und der neu entstehenden „Culturwissenschaften“ verorten. Diese Grenzbestimmung zeigt sich denn auch in der Verschränkung der Disziplinen Philologie, Geschichts- und Sprachwissenschaft, Philosophie und Psychologie. Verschränkung meint hier, dass es Lazarus vornehmlich auf die vielschichtige Beschreibung eines Phänomens – geistige Tat, sprachlicher Ausdruck, Takt, Bildung und Ehre usw. – ankommt und nicht auf eine akkurate disziplinär gebundene Klassifikation desselben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruch, R. v., Graf, F. W. & Hübinger, G. (Hrsg.). (1989). Kultur und Wissenschaften um 1900. Krise der Moderne und Glaube an die Wissenschaften. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  2. Cohen, H. (1982). Ästhetik des reinen Gefühls. Erster Band. In ders., Werke. Bd. 8: System der Philosophie. 3. Teil. 3. Aufl. Hildesheim – New York: Olms.Google Scholar
  3. Hartmann, N. (1966). Ästhetik. 2. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  4. Hartung, G. (2006). Theorie der Wissenschaften und Weltanschauung. Aspekte der Aristoteles-Rezeption im 19. Jahrhundert. Zeitschrift für philosophische Forschung 60 (2), 290-309.Google Scholar
  5. Hartung, G. (2006). Wozu Ethische Untersuchungen? Trendelenburgs Grundlegung einer Theorie der menschlichen Welt. In G. Hartung & K.C. Köhnke (Hrsg.), Friedrich Adolf Trendelenburgs Wirkung. Eutiner Forschungen. Bd. 10 (S. 83-103). Eutin: Landesbibliothek Eutin.Google Scholar
  6. Hartung, G. (2012). Sprach-Kritik. Sprach- und Kulturtheoretische Reflexionen im deutsch-jüdischen Kontext. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  7. Hartung, G. & Herrgen, M. (Hrsg.). (2016). Religion und Ritual (Jahrbuch Interdisziplinäre Anthropologie. Bd. 3). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Hartung, G. & Schlette, M. (Hrsg.). (2012). Religiosität und intellektuelle Redlichkeit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Hegel, G. W. F. (1986). Vorlesungen über die Ästhetik. In ders., Werke. Bd. 14. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Jauß, H. R. (1991). Ästhetische Erfahrung und literarische Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Jean Paul (1960a). Die unsichtbare Loge. In ders., Werke. Bd.1. München: Carl Hanser.Google Scholar
  12. Jean Paul (1960b): Hesperus oder 45 Hundposttage. In ders., Werke. Bd.1. München: Carl Hanser.Google Scholar
  13. Jean Paul (1986). Blumen-, Frucht- und Dornenstücke oder Ehestand, Tod und Hochzeit des Armenadvokaten F. St. Siebenkäs. München: Piper.Google Scholar
  14. Jean Paul (2013). Vorschule der Ästhetik [Heidelberg 1804]. North Charleston: Amazon.Google Scholar
  15. Köhnke, K. C. (1996). Der junge Simmel – in Theoriebeziehungen und sozialen Bewegungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Köhnke, K. C. (2003). Moritz Lazarus. Grundzüge der Völkerpsychologie und Kulturwissenschaft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  17. Kraepelin, E. (1885). Zur Psychologie des Komischen I. Philosophische Studien 2, 128-160.Google Scholar
  18. Lazarus, M. (1856). Das Leben der Seele in Monographien über seine Erscheinungen und Gesetze. Bd. 1. Berlin: Ferdinand Dümmlers Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  19. Lazarus, M. (1883). Das Leben der Seele in Monographien über seine Erscheinungen und Gesetze. Bd. 1. Dritte Aufl. Berlin: Ferdinand Dümmlers Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  20. Lipps, T. (1898). Komik und Humor. Eine psychologisch-ästhetische Untersuchung. Hamburg – Leipzig: Leopold Voss.Google Scholar
  21. Mauthner, F. (1980). Humor. In Wörterbuch der Philosophie. Bd. 1. (Neue Beiträge zu einer Kritik der Sprache) [1910/1911] (S. 514-523). Zürich: Diogenes.Google Scholar
  22. Preisendanz, W. (1963). Humor als dichterische Einbildungskraft. Studien zur Erzählkunst des poetischen Realismus (In: Theorie und Geschichte der Literatur und der schönen Künste. Texte und Abhandlungen. Hrsg. von M. Imdahl et al., Bd. 1). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  23. Ritter, J. (1974). Über das Lachen. In ders., Subjektivität. Sechs Aufsätze (S. 62-92). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Schleiermacher, F. D. E. (1984). Über die Religion – Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern [1799]. In ders., Kritische Gesamtausgabe. Erste Abt. Bd. 2. Berlin – New York: De Gruyter.Google Scholar
  25. Vischer, F. T. (1846). Aesthetik oder Wissenschaft des Schönen. Zum Gebrauche für Vorlesungen. Reutlingen – Leipzig: Carl Mäcken.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations