Advertisement

Subversiver Humor als lakonische Antwort auf die Realität des absolut Bösen

Felix Hartlaubs Schreibverfahren im Dritten Reich
  • Harald TauschEmail author
Chapter
  • 800 Downloads

Zusammenfassung

In seiner vielgelesenen Sammlung Der Flüsterwitz im Dritten Reich ist der nach 1967 in Darmstadt als Professor für Erziehungswissenschaften tätige Kulturwissenschaftler Hans-Jochen Gamm auf eine „unheimliche Vision von Felix Hartlaub“ zu sprechen gekommen: den Abschnitt „Träumerei“ aus den handschriftlichen Aufzeichnungen von Felix Hartlaub in jener Gestalt, die Felix‘ Schwester Geno ihnen zuerst in dem Band Von unten gesehen. Impressionen und Aufzeichnungen des Obergefreiten Felix Hartlaub gegeben hatte, hier wie auch in späteren Publikationen suggerierend, es handle sich dabei um ein lediglich durch Zwischenüberschriften gegliedertes, fortlaufendes privates „Tagebuch aus dem Kriege“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1970). Ästhetische Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beckett, S. (2009). The Letters of Samuel Beckett. Volume I: 1929-1940. Hrsg. von M.D. Fehsenfeld & L.M. Overbeck. Cambridge: University Press.Google Scholar
  3. Bremmer, J. & Roodenburg, H. (1999). Humor und Geschichte. Eine Einführung. In dies. (Hrsg.), Kulturgeschichte des Humors. Von der Antike bis heute. Aus dem Engl. übers. von K. Brodersen (S. 9-18). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Denkler, H. (2006). Werkruinen, Lebenstrümmer. Literarische Spuren der „verlorenen Generation“ des Dritten Reiches. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  5. Ehrke-Rotermund, H. & Rotermund, E. (1999). Zwischenreiche und Gegenwelten. Texte und Vorstudien zur ‚verdeckten Schreibweise‘ im „Dritten Reich“. München: Fink.Google Scholar
  6. Evers, H. G. (Hrsg.). (1950). Das Menschenbild in unserer Zeit. Darmstädter Gespräch. Darmstadt: Neue Darmstädter Verlagsanstalt.Google Scholar
  7. Ewenz, G. (2012). „Fragmente deuten auf Weiterentwicklung und unausgeschöpfte Möglichkeiten“. Zum Prozess des Schreibens bei Felix Hartlaub. In I. Herold & U. Lorenz (Hrsg.), Felix Hartlaub. Gezeichnete Welten. Ausstellungskatalog Kunsthalle Mannheim (S. 64-75). Heidelberg: Wunderhorn.Google Scholar
  8. Fraenger, W. (Hrsg.) (1925). Deutscher Humor. Aus fünf Jahrhunderten gesammelt. Bd. 1. München: Piper.Google Scholar
  9. Fraenger, W. (1992). Wilhelm Fraengers komische Bibliothek. Hrsg. von I. Baier-Fraenger. Dresden: Verlag der Kunst.Google Scholar
  10. Fraenger, W. (1995). Formen des Komischen. Vorträge 1920-1921. Hrsg. von M. Glasmeier. Dresden: Verlag der Kunst.Google Scholar
  11. Gamm, H. J. (1979). Der Flüsterwitz im Dritten Reich. München: dtv (zuerst: München: Paul List 1963).Google Scholar
  12. Gillessen, G. (1987). Auf verlorenem Posten. Die Frankfurter Zeitung im Dritten Reich. 2., überarb. Aufl. Berlin: Siedler.Google Scholar
  13. Goff, R. (1988). Buster Keaton and the play of elements. In J. Durant & J. Miller (Hrsg.), Laughing Matters. A Serious Look at Humour (S. 90-108). Harlow: Longman Scientific & Technical.Google Scholar
  14. Goldhagen, D. J. (1996). Hitler’s Willing Executioners. Ordinary Germans and the Holocaust. New York: Knopf.Google Scholar
  15. Gumbrecht, H. U. (2012). Nach 1945. Latenz als Ursprung der Gegenwart. Aus d. Amerikanischen von F. Born. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Gurjewitsch, A. (1999). Bachtin und seine Theorie des Karnevals. In J. Bremmer & H. Roodenburg (Hrsg.), Kulturgeschichte des Humors. Von der Antike bis heute. Aus dem Engl. übers. von K. Brodersen (S. 57-63). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  17. Hartlaub, F. (1950). Von unten gesehen. Impressionen und Aufzeichnungen des Obergefreiten Felix Hartlaub. Hrsg. von G. Hartlaub. Stuttgart: K.F. Koehler.Google Scholar
  18. Hartlaub, F. (1955). Das Gesamtwerk. Dichtungen. Tagebücher. Hrsg. von G. Hartlaub. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  19. Hartlaub, F. (2007a). „In den eigenen Umriss gebannt“. Kriegsaufzeichnungen, literarische Fragmente und Briefe aus den Jahren 1939 bis 1945. Bd. 1: Texte. Hrsg. von G.L. Ewenz. 3., revidierte Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hartlaub, F. (2007b). „In den eigenen Umriss gebannt“. Kriegsaufzeichnungen, literarische Fragmente und Briefe aus den Jahren 1939 bis 1945. Bd. 2: Kommentar. Hrsg. von G.L. Ewenz. 3., revidierte Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hartlaub, F. (2014). Aus Hitlers Berlin 1934 – 1938. Mit Zeichnungen des Autors. Hrsg. von N. Herweg & H. Tausch. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Hartlaub, G. F. (1940). Wandlungen des Witzes. In Frankfurter Zeitung und Handelsblatt. Reichsausgabe, Nr. 575/576, 10.11.1940.Google Scholar
  23. Hartlaub, G. F. (1958). Hamlet und das Jenseits. In Der Marianne Weber-Kreis. Festgabe für Georg Poensgen zu seinem 60. Geburtstag am 7. Dezember 1958. Heidelberg: F.H. Kerle.Google Scholar
  24. Herzog, R. (2006). Heil Hitler, das Schwein ist tot! Lachen unter Hitler – Komik und Humor im Dritten Reich. Berlin: Eichborn.Google Scholar
  25. Hillenbrand, F. K. M (1995). Underground Humour in Nazi Germany 1933-1945. London – New York: Routledge.Google Scholar
  26. Horkheimer, M. & Adorno, Th. W. (1986). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Mit e. Nachw. von J. Habermas. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  27. Iser, W. (1991). Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Jansen, E. (2005). Gnostischer Grenzgänger: Wilhelm Fraenger. In Sinn und Form 57, 293-302.Google Scholar
  29. Kris, E. (1934). Zur Psychologie der Karikatur. In Imago [Leipzig – Wien] 20, 450-466.Google Scholar
  30. Lethen, H. (1994). Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Lipman, S. (1991). Laughter in Hell. The Use of Humor during the Holocaust. Northvale, NJ – London: Aronson.Google Scholar
  32. Lipps, Th. (1922). Komik und Humor. Eine psychologisch-ästhetische Untersuchung. Leipzig: Leopold Voss.Google Scholar
  33. Macchioro, V. (1930). From Orpheus to Paul. A History of Orphism. New York: Henry Holt and Company.Google Scholar
  34. Marose, M. (2005). Unter der Tarnkappe. Felix Hartlaub. Eine Biographie. Berlin: Transit.Google Scholar
  35. Morgenroth, M. (2002). Das Leben ist schön oder: Spiel mir das Lied vom Leben. In M. Laube (Hrsg.), Himmel – Hölle – Hollywood. Religiöse Valenzen im Film der Gegenwart. Münster: LIT.Google Scholar
  36. Nixon, M. (2011). Samuel Beckett’s German Diaries 1936-1937. London: Thoemmes.Google Scholar
  37. Ostwald, H. (1941). Vom Goldenen Humor in Bild und Wort. Ein Buch des Lachens und der Freude. Mit vier mehrfarbigen Beilagen und mehr als 1200 Abbildungen. Neue Ausgabe. Berlin: Gustav Weise.Google Scholar
  38. Pivert, B. (2012). Zwei Deutsche in Paris. Über Felix Hartlaubs „Kriegsaufzeichnungen aus Paris“ und Ernst Jüngers „Erstes Pariser Tagebuch“. In Deutsche Bücher. Forum für Literatur 42. Online-Ausgabe: https://deutschebuecher.wordpress.com/2012/03/12/felix-hartlaub-kriegsaufzeichnungen-aus-paris-ernst-junger-erstes-pariser-tagebuch/
  39. Prokasky, J. (2013). Einleitung. In Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als NS-Machtinstrument. Between the Lines? The Press as an Instrument of Nazi Power (S. 10-15). Katalog Berlin: Stiftung Topographie des Terrors.Google Scholar
  40. Prütting, L. (2013a). Homo ridens. Eine phänomenologische Studie über Wesen, Formen und Funktionen des Lachens. Bd. 1. München: Karl Alber.Google Scholar
  41. Prütting, L. (2013b). Homo ridens. Eine phänomenologische Studie über Wesen, Formen und Funktionen des Lachens. Bd. 2. München: Karl Alber.Google Scholar
  42. Pyta, W. (2015). Hitler. Der Künstler als Politiker und Feldherr. Eine Herrschaftsanalyse. München: Siedler.Google Scholar
  43. Radbruch, G. (1947). Karikaturen der Justiz. Lithographien von Honoré Daumier. Heidelberg: Scherer (Reihe: Der Kunstspiegel. Eine ikonographische Schriftenreihe. Hrsg. von G.F. Hartlaub).Google Scholar
  44. Radbruch, G. (1961). Der innere Weg. Aufriß meines Lebens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  45. Roh, F. (1925). Nach-Expressionismus. Magischer Realismus. Probleme der neuesten europäischen Malerei. Leipzig: Klinkhardt & Biermann.Google Scholar
  46. Schramm, P.E. (Hrsg.). (1961). Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht (Wehrmachtführungsstab). Bd. 4: 1. Januar 1944 – 22. Mai 1945. Frankfurt am Main: Bernard & Graefe.Google Scholar
  47. Sedlmayr, H. (1951). Verlust der Mitte. Die bildende Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts als Symptom und Symbol der Zeit. 4. Aufl. Salzburg: Otto Müller (zuerst: Dezember 1948).Google Scholar
  48. Waldmüller, M. (1988). Die Wandlung. Eine Monatsschrift. Herausgegeben von Dolf Sternberger unter Mitwirkung von Karl Jaspers, Werner Krauss und Alfred Weber 1945-1949. Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft.Google Scholar
  49. Weckel, P. (2001). Wilhelm Fraenger (1890-1964). Ein subversiver Kulturwissenschaftler zwischen den Systemen. Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  50. Wilke, Chr.-H. (1967). Die letzten Aufzeichnungen Felix Hartlaubs. Bad Homburg vor der Höhe – Berlin – Zürich: Gehlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations