Advertisement

Humor und Religiosität in der Musik seit 1800

Mit einigen Anmerkungen zum Werk Robert Schumanns und Gustav Mahlers
  • Wolfgang RathertEmail author
Chapter
  • 792 Downloads

Zusammenfassung

Humor und Religiosität waren bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zwei sorgsam geschiedene Sphären in der Musikgeschichte. Humor, prismatisch ein weites Spektrum von parodistischer Lautmalerei im italienischen Renaissance-Madrigal bis hin zur geistreichen Enttäuschung von Erwartungshaltungen der Hörer in den Symphonien Josef Haydns abdeckend, gehörte der weltlichen, vokalen wie instrumentalen Musik an. Fragen der Glaubensbekundung waren der geistlichen und bis 1600 überwiegend vokalen Musik innerhalb der komplexen liturgischen Praxis der beiden christlichen Kirchen vorbehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1998a). Ästhetische Theorie. In ders., Gesammelte Schriften. Bd. 7. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1998b). Jene Zwanziger Jahre. In ders., Gesammelte Schriften. Bd. 10: Kulturkritik und Gesellschaft II (S. 499-506). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1998c). Mahler. Eine musikalische Physiognomik. In ders., Gesammelte Schriften. Bd. 13: Die musikalischen Monographien (S. 149-319). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  4. Appel, B. R. (1981). R(obert) Schumanns Humoreske für Klavier op. 20. Zum musikalischen Humor in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung des Formproblems (Dissertation). Saarbrücken.Google Scholar
  5. Bänsch, D. (Hrsg.). (1977). Zur Modernität der Romantik. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  6. Bauer-Lechner, N. (1984). Erinnerungen an Gustav Mahler. Hrsg. von H. Killian. Hamburg: Wagner.Google Scholar
  7. Blaukopf, K. (1976). Mahler. Sein Leben, sein Werk und seine Welt in zeitgenössischen Bildern und Texten. Wien: Universal Edition.Google Scholar
  8. Bloch, E. (1976). Überschreitung und intensitätsreichste Menschenwelt in der Musik. In ders., Zur Philosophie der Musik (S. 280-334). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Caeyers, J. (2012). Beethoven. Der einsame Revolutionär. München: Beck.Google Scholar
  10. Dahlhaus, C. (1980). Die Idee der absoluten Musik. München: dtv.Google Scholar
  11. Dahlhaus, C. (1999). Die rätselhafte Popularität Gustav Mahlers. Zuflucht vor der Moderne oder der Anfang der Neuen Musik. In H.-K. Metzger & R. Riehn (Hrsg.). Gustav Mahler. Durchgesetzt? (S. 3-7). (Musik-Konzepte. Bd. 106). München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  12. Geck, M. (2010). Robert Schumann: Mensch und Musiker der Romantik. München: Siedler.Google Scholar
  13. Goeth, M. (2016). Musik und Humor. Strategien, Universalien, Grenzen. Hildesheim: Olms [in Drucklegung].Google Scholar
  14. Grau, G. (1997). Vernunft, Wahrheit, Glaube. Neue Studien zu Nietzsche und Kierkegaard. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  15. Hegel, G. F. W. (1985). Ästhetik. Hrsg. von F. Bassenge, Bd. II. Berlin: Das Europäische Buch.Google Scholar
  16. Izenberg, G. N. (1992). Impossible Individuality. Romanticism, Revolution, and the Origins of Modern Selfhood, 1787-1802. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Jean Paul (1975). Vorschule der Ästhetik. In ders., Werke in zwölf Bänden. Hrsg. von N. Miller. Bd. 9. München: Carl Hanser.Google Scholar
  18. Kierkegaard, S. (1959): Abschließende unwissenschaftliche Nachschrift zu den Philosophischen Brocken, 2. Teil. Düsseldorf: Diederichs (Gesammelte Werke, Bd. 16/2).Google Scholar
  19. Knapp, R. (2003). Symphonic Metamorphoses. Subjectivity and Alienation in Mahler’s Re-Cycled Songs. Middletown: Wesleyan University Press.Google Scholar
  20. Nauman, B. (1990). Musikalisches Ideen-Instrument. Das Musikalische in Poetik und Sprachtheorie der Frühromantik. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  21. Nowak, A. (2010). Mahlers geistige Welt. In B. Sponheuer & W. Steinbeck (Hrsg.), Mahler- Handbuch (S. 62-75). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Oechsle, S. & Sponheuer, B. (Hrsg.). (2015). Kunstreligion in der Musik. 1800 – 1900 – 2000. (Kieler Schriften zur Musikwissenschaft, Bd. LIII) Kassel: Bärenreiter.Google Scholar
  23. Rathert, W. (2014). Beethovens Kirchenmusik im geistesgeschichtlichen Kontext. In B. Lodes & A. Raab, Beethovens Vokalmusik und Bühnenwerke (S. 155-172). (Das Beethoven- Handbuch, Bd. 4). Laaber: Laaber.Google Scholar
  24. Schadendorf, M. (1995). Humor als Formkonzept in der Musik Gustav Mahlers. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  25. Schlegel, A. W. (o.J.). Schriften. Hrsg. von W. Flemmer. München: Goldmann.Google Scholar
  26. Schumann, R. (1914). Gesammelte Schriften. Hrsg. von M. Kreisig. Bd. 1. Leipzig: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  27. Stephan, R. (1985). Zu Beethovens späten Quartetten. In ders., Vom musikalischen Denken (S. 42-52). Hrsg. von R. Damm & A. Traub. Mainz: Schott.Google Scholar
  28. Thibaut, A. F. J. (1824). Über Reinheit der Tonkunst. Heidelberg: Mohr (2. erw. Aufl. 1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations