Advertisement

Einleitung

  • Gerald HartungEmail author
  • Markus Kleinert
Chapter
  • 799 Downloads

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick mag die Verbindung von Humor und Religiosität befremden. Wenn als Humor für gewöhnlich eine Geisteshaltung bezeichnet wird, die dem Leben trotz Übel und Leid eine heitere Seite abzugewinnen vermag, dann muss diese Geisteshaltung keineswegs religiös begründet sein – eher schon scheint der Humor in dieser Verbindung zu schwer und der Glaube zu leicht genommen. Eine Affinität von Humor und Religion tritt hervor, wenn zum einen der Bedeutungswandel des Humorbegriffs seit der Aufklärung vergegenwärtigt wird, so dass die darin zumindest zeitweilig gegebenen expliziten und impliziten Bezugnahmen auf religiöse Deutungs- und Verhaltensmuster sichtbar werden, und wenn zum anderen beachtet wird, dass Religion in diesem Zusammenhang weniger als objektive Institution denn als subjektive Religiosität relevant ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, J.P. (1975). Humor als Autonomie und als Christonomie. Eine systematisch-theologische Untersuchung zum Humorbegriff. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Diss. masch.Google Scholar
  2. Bremmer, J.N. & Roodenburg, H. (Hrsg.) (1999). Kulturgeschichte des Humors: von der Antike bis heute. Aus dem Englischen übers. v. K. Brodersen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Brittnacher, H.R. & Koebner, T. (Hrsg.) (2010). Vom Erhabenen und vom Komischen. Über eine prekäre Konstellation. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  4. Cooper, D.J. (2012). Humor. In Religion and Culture. Contemporary Practices and Perspectives. Hrsg. von R.D. Hecht & V.F. Biondo III (S. 327-348, 427-429). Minneapolis: Fortress.Google Scholar
  5. Danzer, G. & Rattner, J. (Hrsg.) (2008). Meister des großen Humors. Entwürfe zu einer heiteren Lebens- und Weltanschauung. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  6. Fellechner, E.L. (2016). Der Stoff, aus dem das Lachen ist. Eine Tour d’Horizon über den Humor. In Deutsches Pfarrblatt 8 (S. 448-453).Google Scholar
  7. Goethe, J.W. (1998). Wilhelm Meisters Wanderjahre oder die Entsagenden. In ders.: Werke. Hamburger Ausgabe. Bd. 8. Hrsg. von E. Trunz. München: Beck.Google Scholar
  8. Hartung, G. (2012). Sprach-Kritik. Sprach- und Kulturtheoretische Reflexionen im deutsch-jüdischen Kontext. Velbrück Wissenschaft: Weilerswist.Google Scholar
  9. Hartung, G. & Schlette, M. (Hrsg.) (2012): Religiosität und intellektuelle Redlichkeit. Tübingen: Mohr Siebeck (Religion und Aufklärung, Bd. 21).Google Scholar
  10. Hegel, G. W. F. (1986). Vorlesungen über die Ästhetik II (Theorie-Werkausgabe, Bd. 14). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Höffding, H. (1918). Humor als Lebensgefühl (Der grosse Humor). Ein psychologische Studie. Aus dem Dänischen von Heinrich Goebel. Leipzig & Berlin: B. G. Teubner.Google Scholar
  12. Hörhammer, D. (1984). Die Formation des literarischen Humors. Ein psychoanalytischer Beitrag zur bürgerlichen Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  13. Hörhammer, D. (2001). Humor. In Ästhetische Grundbegriffe (ÄGB). Historisches Wörterbuch in sieben Bänden. Bd. 3. Hrsg. von K. Barck et al. (S. 66-85). Stuttgart & Weimar: Metzler.Google Scholar
  14. Jean Paul (1996a). Leben des Quintus Fixlein. In ders.: Sämtliche Werke. Abt. I, Bd. 4. Hrsg. von N. Miller (S. 7-259). Frankfurt am Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  15. Jean Paul (1996b). Vorschule der Ästhetik. In ders.: Sämtliche Werke. Abt. I, Bd. 5. Hrsg. von N. Miller (S. 7-514). Frankfurt am Main: Zweitausendeins.Google Scholar
  16. Kleinert, M. (2008). Apparent and Hidden Relations between Kierkegaard and Jean Paul. In Kierkegaard and His German Contemporaries (Kierkegaard Research: Sources, Reception and Resources, Abt. 1 / Bd. 5). Hrsg. von Jon Stewart (S. 155-170). Aldershot, Hampshire: Ashgate.Google Scholar
  17. Lazarus, M. (1856): Der Humor als psychologisches Phänomen. In ders.: Das Leben der Seele in Monographien über seine Erscheinungen und Gesetze. Erster Band (S. 181-253). Berlin: Heinrich Schindler.Google Scholar
  18. Raskin, V. (Hrsg.) (2008). The Primer of Humor Research. New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  19. Schmied, Wieland (1978): Übergänge. In Alfred Kubin: Weltgeflecht. Ein Kubin-Kompendium. Schriften und Bilder zu Leben und Werk. Hrsg. von Otto Breicha (S. 176-178). München: edition spangenberg im Ellermann Verlag.Google Scholar
  20. Seel, M. (1986). Über einige Beziehungen der Vernunft zum Humor. In Akzente 33 (S. 420-432).Google Scholar
  21. Tausch, H. (2008): Wasser auf Pfisters Mühle. Zu Raabes humoristischem Erinnern der Dinge. In Die Dinge und die Zeichen. Dimensionen des Realistischen in der Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts. FS Helmut Pfotenhauer. Hrsg. von S. Schneider & B. Hunfeld (S. 175-211). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WuppertalDeutschland
  2. 2.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations