Das Mächtige im HR-Management

Chapter

Zusammenfassung

  • Rollen, Aufgaben und Schwerpunkte des HR-Managements sind zu überdenken. Im Verhältnis von Führungskräften und HR-Management ist ein Backsourcing an die Führungskräfte zu prüfen. Schwerpunkte des HR-Managements sind Werteorientierung, Sicherheit, Verbundenheit und Reflexion.

  • Sicherheit vermitteln heißt, die interne Beschäftigungsfähigkeit betonen und möglichst auf Entlassungen verzichten. Sorgfältig planen und offen kommunizieren vermitteln Sicherheit.

  • Beiträge des HR-Managements zur Verbundenheit sind Arbeitsgestaltung, Einbezug, Arbeitsatmosphäre und Fürsorge in ihren vielfältigen Formen.

  • Die Mitarbeitenden sind mit größter Sorgfalt und nicht nur aufgrund fachlicher Fähigkeiten, sondern auch von Limbik, Kultur und Werten zu rekrutieren. Entlöhnungssysteme sind langfristig auszurichten und sollten einen hohen fixen Anteil beinhalten. Die Mitarbeitenden lassen sich nur beschränkt entwickeln. Die wirksamsten Maßnahmen fordern die Mitarbeitenden heraus, vermitteln ihnen neue Erfahrungen und unterstützen ihre Reflexion. Das Personalcontrolling ist als systematische Reflexionsmöglichkeit zu nutzen.

Literatur

  1. Beck, U. (1986) Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bruch, H. (2012) Organisationale Energie. In HRM-Jahrbuch. Zürich: Weka VerlagGoogle Scholar
  3. CS Sorgenbarometer. (2014). Forschungsinstitut gfs.Bern.Google Scholar
  4. Deloitte-Studie. (2014). „Global Human Capital Trends.“Google Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Personalfragen, Armutat, S. (Hrsg.). (2012). Standardisierung und Individualisierung, differenzielles Management. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Dortmund, T. U. (2010). Kompetenz von Jobnomaden, Studie.Google Scholar
  7. Fehr, E., & Schwarz, G. (Hrsg.). (2002). Psychologische Grundlagen der Ökonomie. Zürich: Verlag Neue Züricher Zeitung.Google Scholar
  8. Frey, B. S. (2002). Die Grenzen ökonomischer Anreize. In E. Fehr & G. Schwarz (Hrsg.), Psychologische Grundlagen der Ökonomie. Zürich: Verlag Neue Züricher Zeitung.Google Scholar
  9. Grote, G., & Staffelbach, B. (Hrsg.) (2012). Schweizer HR-Barometer. Zürich: Universität Zürich und ETH Zürich. (HR-Barometer)Google Scholar
  10. Held, G. u. a. (2015). Are older workers more active copers? Journal of Organizational Behavior.Google Scholar
  11. Hüther, G. (2011). Was wir sind und was wir sein könnten – ein neurobiologischer Mutmacher. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Information factory. (2014). Information factory-studie.Google Scholar
  13. Institut für Dialogforschung. (Nov. 2011). Arbeitszufriedenheit hängt vom Privatleben ab. HR-Today.Google Scholar
  14. Kaduk, St., Osmetz, D., Wüthrich, H. A., Hammer, D. (2013). Musterbrecher, Die Kunst das Spiel zu drehen. Murmann.Google Scholar
  15. Kobi, J.-M. (2006). Personalcontrolling. HRM-Dossier, 33, Zürich: SPEKTRAmedia. (SPEKTRAmedia).Google Scholar
  16. Kobi, J.-M. (2008). Die Balance im Management. Wiesbaden: Gabler. (Kobi Balance).Google Scholar
  17. Kobi, J.-M. (2012). Personalrisikomanagement (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. (Kobi Risk).CrossRefGoogle Scholar
  18. Kolb, M. (2008). Personalmanagement: Grundlagen – Konzepte – Praxis. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Kreis, M., & Fiori, M. (Juni 2012). Wohin ist bloß die Employability verschwunden? HR-Today. Google Scholar
  20. Osterloh, M., & Frey, B. (13. März 2009). Fixe Löhne als Alternative zu Bonus und Anreizsystem. Neue Züricher Zeitung.Google Scholar
  21. Sendel, M. J. (2012). Was man mit Geld nicht kaufen kann. Berlin: Ullstein-Verlag.Google Scholar
  22. Sennet, R. (1998). Der flexible Mensch: Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  23. Sprenger, R. K. (2000). Aufstand des Individuums. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Vuk, W. (2014). Zukunft der Arbeit – Arbeit der Zukunft. Hamburg: Disserta Verlag.Google Scholar
  25. Zuttelato, A. (2014). Führen lernt man draussen. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.J.M. Kobi & PartnerStäfaSchweiz

Personalised recommendations