Advertisement

Mobile Anwendungen für eine mobile Gesundheitsversorgung

  • Rüdiger BreitschwerdtEmail author
  • Philipp Reinke
  • Markus Kleine Sextro
  • Oliver Thomas
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Anwendungssysteme für verschiedene mobile Endgeräte spielen in zunehmendem Maße auch im Gesundheitswesen eine wichtige Rolle, mittlerweile häufig subsummiert unter dem Schlagwort M-Health. Insbesondere außerhalb von Krankenhäusern, Praxen, Versorgungszentren, wie beispielsweise in Pflege- oder Rettungsdienst als professionellen Anwendungsszenarien, ist man oftmals mit Situationen konfrontiert, die Informationen von anderer Stelle erfordern oder in denen auch unterwegs Aufgaben zu erledigen sind. Demzufolge könnten die betroffenen Berufsgruppen auch sehr stark von M-Health-Anwendungen profitieren in ihrer Leistungserbringung – und somit auch deren Patientinnen und Patienten. Dieser Chance wird mehr und mehr Rechnung getragen durch das Angebot entsprechender Apps: Laut einer im Trend Guide Gesundheits-IT 2014/15 zitierten Studie dienten bereits 2013 von etwa 24.000 verfügbaren „Medical Apps“ ca. 7.400 Fachpersonal. In diesem Beitrag wird beschrieben, dass die Sicht der Anwendungsgruppen auf solche Möglichkeiten der Unterstützung positiv beurteilt werden kann, und es werden – auch für mobile Dienstleistungen außerhalb der Gesundheitsversorgung – Anforderungen an solche Assistenzsysteme für gängige Szenarien erhoben, die schließlich in einem Vorschlag einer Systemspezifikation münden.

Schlüsselwörter

E-Health M-Health Pflege Rettungsdienst Gesundheitsversorgung ambulante Dienstleistungen 

Literatur

  1. Alagöz, F., Ziefle, M., Wilkowska, W., Valdez, A.C.: Openness to accept medical technology – A cultural view. In: Holzinger, A., Simonic, K-M. (Hrsg.) Proceedings on 7th Conference of the Workgroup Human-Computer Interaction and Usability Engineering of the Austrian Computer Society, USAB 2011, Graz, 25.–26.11. LNCS Bd. 7058, S. 151–170. Springer, Berlin (2011). doi:10.1007/978-3-642-25364-5_14Google Scholar
  2. Ammenwerth, E., Breu, R., Paech, B.: User-oriented quality assessment of IT-supported healthcare processes – A position paper. In: Rinderle-Ma, S., Sadiq, S., Leymann, F. (Hrsg.) ProHealth 2009 – Proceedings on Business Processing Management Work. BPM 2009, Ulm, 7.9. LNBIP Bd. 43, S. 617–622. Springer, Berlin (2010). doi:10.1007/978-3-642-12186-9_59Google Scholar
  3. Backhaus, C.: Usability-Engineering in der Medizintechnik. Springer, Berlin (2010). doi:10.1007/978-3-642-00511-4CrossRefGoogle Scholar
  4. Breitschwerdt, R.: Informationstechnische Unterstützung mobiler Dienstleister – Eine Analogiekonstruktion in der ambulanten Gesundheitsversorgung. Dissertation, Universität Osnabrück (2013)Google Scholar
  5. Büllingen, F., Hildebrand, A., Stamm, P., Stetter, A.: Internationale Bestandsaufnahme und Potenzialanalyse zur Entwicklung innovativer mobiler IT-Anwendungen in Wirtschaft und Verwaltung. WIK-Consult, Bad Honnef (2011)Google Scholar
  6. Franko, O.I., Tirrell, T.F.: Smartphone app use among medical providers in ACGME training programs. J. Med. Syst. 36, 3135–3139 (2012). doi:10.1007/s10916-011-9798-7CrossRefGoogle Scholar
  7. Goldschmidt, P.G.: HIT and MIS: Implications of health information technology and medical information systems. Commun. ACM 48, 69–74 (2005). doi:10.1145/1089107.1089141CrossRefGoogle Scholar
  8. Haas, P.: Medizinische Informationssysteme und elektronische Krankenakten. Springer, Berlin (2005)Google Scholar
  9. Haasis, H.-D.: Wissensmanagement im Gesundheitswesen: Analogien zur Logistik. In: Bohnet-Joschko, S. (Hrsg.) Wissensmanagement im Krankenhaus, S. 195–202. DUV, Wiesbaden (2007)CrossRefGoogle Scholar
  10. Häcker, J., Reichwein, B., Turad, N.: Telemedizin: Markt, Strategien, Unternehmensbewertung. Oldenbourg, München (2008)CrossRefGoogle Scholar
  11. Hegde, V., Raheja, D.: Design for reliability in medical devices. In: IEEE (Hrsg.) Proceedings – 39th Annual Reliable Maintainability Symposium, RAMS 2010, San José, 25.−28.1. IEEE, Piscataway, S. 1–6 (2010). doi:10.1109/RAMS.2010.5448077Google Scholar
  12. Lenz, R., Reichert, M.: IT support for healthcare processes – Premises, challenges, perspectives. Data Knowl. Eng. 61, 39–58 (2007). doi:10.1016/j.datak.2006.04.007CrossRefGoogle Scholar
  13. Lohmann, H.: Gesundheitswirtschaft in Deutschland: Was bringt die Zukunft? HBScience 3, 8 (2012). doi:10.1007/s16024-012-0090-7CrossRefGoogle Scholar
  14. Meertens, L.O., Iacob, M-E., Nieuwenhuis, B.: A method for business model development. In: Shishkov, B. (Hrsg.) Proceedings on Business Modeling Software Design, BMSD 2011, Sofia, 27.–28.7. LNBIP Bd. 109, S. 113–129. Springer, Berlin (2012)Google Scholar
  15. o. V.: Is IT the cure? At last, the health-care business is embracing new technology. The Economist 367(8323), 56–57 (2003)Google Scholar
  16. Picot, A., Schmid, M.S.: Mobilisierung von Wertschöpfungsprozessen durch innovative und sichere Informationstechnologie. Studie der SimoBIT-Begleitforschung (BMWi) unter der Leitung von WIK-Consult GmbH, München (2009)Google Scholar
  17. Pryss, R., Tiedeken, J., Kreher, U., Reichert, M.: Towards flexible process support on mobile devices. In: Soffer, P., Proper, E. (Hrsg.) Proceedings on CAiSE Forum 2010, Hammamet, 7.–9.6. LNBIP Bd. 72, S. 150–165. Springer, Berlin (2011)Google Scholar
  18. Reinke, P., Breitschwerdt, R., Hucke, S., et al.: Mobile Anwendungssysteme im Gesundheitswesen: eine empirische Anforderungsanalyse am Beispiel der präklinischen Notfallmedizin. In: Mattfeld, D.C., Robra-Bissantz, S. (Hrsg.) Proceedings on Multikonf. Wirtschaftsinf. MKWI 2012, Braunschweig, 29.2.–2.3, S. 281–290. GITO, Berlin (2012a)Google Scholar
  19. Reinke, P., Breitschwerdt, R., Thomas, O.: Unterstützungsbedarf rettungsdienstlicher Einsatzkräfte: eine multimethodische Analyse. In: Goltz, U., Magnor, M., Appelrath, H-J., et al. (Hrsg.) Proc. 42. Inform. INFORMATIK 2012, Braunschweig, 16.–21.9. GI-LNI Bd. P-208, S. 1141–1151. Gesellschaft für Informatik, Bonn (2012b)Google Scholar
  20. Rohner, P., Winter, R., Blobel, B., et al.: Was kann die Wirtschaftsinformatik dazu beitragen, E-Health voran zu bringen? Wirtschaftsinf 50, 330–334 (2008). doi:10.1365/s11576-008-0070-9CrossRefGoogle Scholar
  21. Satyanarayanan, M.: Mobile computing: The next decade. ACM SIGMOBILE Mob. Comput. Commun. Rev. 15, 2–10 (2011). doi:10.1145/2016598.2016600CrossRefGoogle Scholar
  22. Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Demografischer Wandel in Deutschland: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (2010)Google Scholar
  23. Wälivaara, B.-M., Andersson, S., Axelsson, K.: Views on technology among people in need of health care at home. Int. J. Circumpolar Health 68, 158–169 (2009)CrossRefGoogle Scholar
  24. Wölfl, C.G., Bouillon, B., Lackner, C.K., et al.: Prehospital trauma life support (PHTLS): An interdisciplinary training in preclinical trauma care. Unfallchirurg 111, 688–694 (2008). doi:10.1007/s00113-008-1466-0CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Breitschwerdt
    • 1
    Email author
  • Philipp Reinke
    • 2
  • Markus Kleine Sextro
    • 2
  • Oliver Thomas
    • 2
  1. 1.Hochschule FlensburgFlensburgDeutschland
  2. 2.Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations