Advertisement

Biometrische Authentifizierung bei mobilen Anwendungen

  • Peter ScholzEmail author
  • Tobias Kohlhuber
Chapter
Part of the Angewandte Wirtschaftsinformatik book series (ANWI)

Zusammenfassung

Die Tatsache, dass mobile Bezahlverfahren (Mobile Payment) in Deutschland noch relativ geringe Akzeptanz haben, ist größtenteils der subjektiv gefühlten Unsicherheit potenzieller Nutzer geschuldet. Deshalb muss bei der Konzeption dem Thema Sicherheit ein hoher Stellenwert eingeräumt werden. Die gebräuchlichen Authentifizierungsmethoden erweisen sich hier als ungeeignet, da sie für den Benutzer wenig komfortabel sind. Wir schlagen daher die Nutzung kombinierter biometrischer Authentifizierungsverfahren für Mobile Payment vor. Sie erlauben eine sichere und teilweise nebenläufige Bedienung und eignen sich somit besonders gut für den Einsatz in mobilen Szenarien. Es wird gezeigt, dass die Integration von Herzrhythmusanalyse und Gangerkennung in Verbindung mit anderen biometrischen Verfahren ein ausreichendes Maß an Sicherheit bereitstellen kann – wobei gleichzeitig die Bedienung intuitiv ist und auf die Ansprüche des Benutzers angepasst werden kann. Dem Anspruch der Skalierbarkeit wird die Applikation durch eine integrierte Kategorisierungsmöglichkeit gerecht. Das Einteilen einzelner Apps in Gruppen mit unterschiedlichen Freigabeleveln gehört dabei zum Kernprinzip. Die dafür benötigten Bauteile, wie Sensoren, Microchips und Endgeräte sind größtenteils vorhanden. Auch die Realisierung auf Softwareebene ist möglich, bedarf aber in der Praxis großer finanzieller Mittel und entsprechender Partnerschaften.

Schlüsselwörter

Mobile Payment Authentifizierung Biometrie 

Literatur

  1. 1.
    Jain AK, Ross A, Prabhakar S (2004) An Introduction to Biometric Recognition. doi: 10.1109/TCSVT.2003.818349 Google Scholar
  2. 2.
    Maltoni D (2003) A Tutorial on Fingerprint Recognition. Biometric Systems Laboratory DIES. University of Bologna. http://www.cedar.buffalo.edu/~govind/CSE666/fall2007/FP_Tutorial.pdf. Zugriff: 12. Februar 2015
  3. 3.
    Gafurov D (2007) A Survey of Biometric Gait Recognition: Approaches, Security and Challenges. Gjøvik University College. http://www.nik.no/2007/14-Gafurov. Zugriff: 13. Februar 2015
  4. 4.
    Innofact AG (2011) Wie wichtig sind für Sie folgende Kriterien für die Nutzung von Mobile Payment?. Statista. http://bibaccess.fh-landshut.de:2066/statistik/daten/studie/200972/umfrage/wichtigkeit-verschiedener-kriterien-fuer-die-nutzung-von-mobile-payment/}. Zugriff: 12. Februar 2015
  5. 5.
    EuPD ~ Research (2009) Erfolgsfaktoren im E-Commerce aus Händler- und Kundensicht im Jahr 2009. Statista. Erfolgsfaktoren im E-Commerce aus H{\"a}ndler- und Kundensicht im Jahr 2009}, http://bibaccess.fh-landshut.de:2066/statistik/daten/studie/71914/umfrage/erfolgsfaktoren-im-e-commerce-aus-haendler--und-kundensicht-2009/. Zugriff: 12. Februar 2015
  6. 6.
    Zhang Z, Hu M, Wang Y (2011) A Survey of Advances in Biometric Gait Recognition. Laboratory of Intelligent Recognition and Image Processing, Beijing Key Laboratory of Digital Media, School of Computer Science and Engineering. Beihang University, Beijing, China. http://www.cosy.sbg.ac.at/~uhl/gait2.pdf. Zugriff 13. Februar 2015
  7. 7.
    Liu Z, Sarkar S (2004) Simplest Representation Yet for Gait Recognition: Averaged Silhouette. Computer Science and Engineering. University of South Florida. http://marathon.csee.usf.edu/~sarkar/PDFs/ZongyiAveragedICPR.pdf. Zugriff: 13. Februar 2015
  8. 8.
    Apple Inc. (2014) Beschleunigungsensor iPad Air 2. http://store.apple.com/de/buy-ipad/ipad-air-2. Zugriff: 14. Februar 2015
  9. 9.
    Insidehandy.de (2014) Samsung Galaxy Note 4 Datenblatt. http://www.inside-handy.de/handys/samsung-galaxy-note-4/daten. Zugriff: 14. Februar 2015
  10. 10.
    Lima Sky LLC (2009) Doodle Jump. https://itunes.apple.com/de/app/doodle-jump-achtung-hochste/id307727765?mt=8. Zugriff: 14. Februar 2015
  11. 11.
    Vieyra Software (2015) Physics Toolbox Apps. http://www.vieyrasoftware.net. Zugriff: 14. Februar 2015
  12. 12.
  13. 13.
    Einthoven W (1906) Ueber die Form des menschlichen Electrocardiogramms. doi: 10.1007/BF01662582 Google Scholar
  14. 14.
    Waller A (1887) A Demonstration on Man of Electromotive Changes accompanying the Heart’s Beat. doi:  10.1113/jphysiol.1887.sp000257 Google Scholar
  15. 15.
    Hoekema R, Uijen G, van Oosterom A. (2001) Geometrical aspects of the interindividual variability of multilead ECG recordings. doi:  10.1109/10.918594 Google Scholar
  16. 16.
    Wang Y, Agrafioti F, Hatzinakos D, Plataniotis K (2008) Analysis of Human Electrocardiogram for Biometric Recognition. doi: 10.1155/2008/148658
  17. 17.
    Chaos Computer Club (2013) Chaos Computer Club hackt Apple TouchID. http://ccc.de/de/updates/2013/ccc-breaks-apple-touchid. Zugriff: 18. Februar 2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften LandshutLandshutDeutschland

Personalised recommendations