Advertisement

Inwändig, unsichtbar, liminal. Ambivalenzen pränataler Verluste

Chapter

Zusammenfassung

Fehl- und Totgeburt in jeder Phase der Schwangerschaft und anschließende Trauerprozesse sind von subjektiven Ungewissheiten und sozialen Uneindeutigkeiten geprägt. Im Beitrag wird erstens eine kultursoziologische Perspektive auf Verlusterleben und Trauer im Kontext von Fehl- und Totgeburt entfaltet. Zweitens werden vier Deutungs- und Handlungsambivalenzen vorgestellt, die für pränatale Verluste typisch sind: die Inwändigkeit des Sterbens, die Unsichtbarkeit des Verlusts, körperliche Liminalität und die Kongruenz der Prozesse Entbinden und Sterben. Deutlich wird, dass einerseits keine Prozessierungen institutionalisiert sind, Fehl- und Totgeborene aus dem Leben und die Frau am Ende der werdenden Mutterschaft zu begleiten, die Trauer nach pränatalem Verlust andererseits stark normiert ist.

Schlüsselwörter

Fehlgeburt Totgeburt Trauer Schwangerschaft Körper Leib Ambivalenz Emotion 

Literatur

  1. Aeternitas e.V. Verbraucherinitiative Bestattungskultur (2012). http://www.aeternitas.de/inhalt/recht/themen/artikel/2012_05_15__03_56_19. Zugegriffen: 10. Dezember 2015.
  2. Alberti, B. (2012). Die Seele fühlt von Anfang an. Wie pränatale Erfahrungen unsere Beziehungsfähigkeit prägen. 6. Aufl. München: Kösel.Google Scholar
  3. Böcker, J. (2015). Kein Tod ohne Leben. Zu Krisen des Trauerns nach Fehl- und Totgeburt. In M. Endreß (Hrsg.), Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier. Open Access http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/158/pdf_89. Zugegriffen: 23. Juni 2016.
  4. Böhner, S., & Zirfas, J. (2012). Die Bildung der Trauer. Eine pädagogisch-anthropologische Betrachtung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 15(1), 125–141.Google Scholar
  5. Bonnette, S., & Broom, A. (2011). On grief, fathering and the male role in men’s accounts of stillbirth. Journal of Sociology. The Australian Sociological Association 48(3), 248–265.Google Scholar
  6. Cecil, R. (Hrsg.). (1996). The anthropology of pregnancy loss. Comparative studies in miscarriage, stillbirth, and neonatal death. Oxford/Washington: Berg Publishers.Google Scholar
  7. Doka, K. J. (Hrsg.). (2002). Disenfranchised grief. Champaign: Research Press.Google Scholar
  8. Doka, K. J. (2014). Entrechtete Trauer. In D. Bürgi & C. Metz (Hrsg.), Leid im Abseits – Aberkannte und nicht gesehene Trauer. Leidfaden 3 (S. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Duden, B. (2002). Zwischen ‚wahrem Wissen‘ und Prophetie. Konzeptionen des Ungeborenen. In B. Duden, J. Schlumbohm & P. Veit (Hrsg.), Geschichte des Ungeborenen. Zur Erfahrungs- und Wissenschaftsgeschichte der Schwangerschaft, 17.-20. Jahrhundert, Bd. 170 (S. 11–48). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Equit, C., & Hohage, C. (Hrsg.). (2016). Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Frost, J., Bradley, H., Levitas, R, Smith, L., & Garcia, J. (2007). The loss of possibility: scientisation of death and the special case of early miscarriage. Sociology of Health & Illness 29(7), 1003–1022.Google Scholar
  12. Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE Bund) (2015). Totgeburten. https://www.gbe-bund.de/stichworte/TOTGEBURTEN.html. Zugegriffen: 30. Mai 2015.
  13. Hahn, A. (1968). Einstellungen zum Tod und ihre soziale Bedingtheit. Eine soziologische Untersuchung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Hahn, A. (2002). Tod und Sterben in soziologischer Sicht. In J. Assmann & R. Trauzettel (Hrsg.), Tod, Jenseits und Identität. Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Thanatologie (S. 55–89). Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  15. Heimerl, B. (2013). Die Ultraschallsprechstunde. Eine Ethnografie pränataldiagnostischer Situationen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Hirschauer, S., Heimerl, B., Hoffmann, A., & Hofmann, P. (2014). Soziologie der Schwangerschaft. Explorationen pränataler Sozialität. (Qualitative Soziologie, Bd. 19). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  17. Hertz, R. (2007 [1907]): Beitrag zur Untersuchung der kollektiven Repräsentationen des Todes. In S. Moebius & C. Papilloud (Hrsg.), Robert Hertz. Das Sakrale, die Sünde und der Tod. Religions-, kultur- und wissenssoziologische Untersuchungen (S. 65–179). Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Jakoby, N. (2012). Trauer als Forschungsgegenstand der Emotionssoziologie. In A. Schnabel & R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen, Sozialstruktur und Moderne (S. 407–424). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Jakoby, N., Haslinger, J., & Gross, C. (2013). Trauernormen. Historische und gegenwärtige Perspektiven. SWS-Rundschau 53(3), 253–274.Google Scholar
  20. Kaufman, S. R., & Morgan, L. M. (Hrsg.). (2005). The Anthropology of the Beginnings and Ends of Life. Annual Review of Anthropology 34, 317–341.Google Scholar
  21. Plessner, H. (1975 [1928]). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  22. Prosser, M. (2005). Friedhöfe eines ‚unzeitigen Todes‘. Tot geborene Kinder und das Problem ihres Bestattungsortes. In N. Fischer & M. Herzog (Hrsg.), Nekropolis. Der Friedhof als Ort der Toten und der Lebenden (S. 125–146). (Irseer Dialoge 10). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. erw. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Sänger, E., Dörr, A., Scheunemann, J., & Treusch, P. (2013). Embodying Schwangerschaft. Pränatales Eltern-Werden im Kontext medizinischer Risikodiskurse und Geschlechternormen. Gender 1, 56–71.Google Scholar
  25. Scheper-Hughes, N. (2004). Death Without Weeping. In A. C. G. M. Robben (Hrsg.), Death, mourning, and burial: A cross-cultural reader (S. 179–193). Malden, MA: Blackwell Pub.Google Scholar
  26. Schütz, A. (1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Wien: Springer.Google Scholar
  27. Schütze, Y. (1986). Die gute Mutter. Zur Geschichte des normativen Musters ‚Mutterliebe‘. Schriftenreihe des Instituts Frau und Gesellschaft. Hannover: Kleine.Google Scholar
  28. Strauss, A. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  29. Turner, V. (1989). Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  30. Warland, J., & Davis, D. L. (2011). Caring for families experiencing stillbirth. A unified position statement on contact with the baby. An international collaboration. http://missfoundation.org/news/StillbirthContactwBaby_position_statement.pdf. Zugegriffen: 12. Dezember 2015.
  31. Weaver-Hightower, M. B. (2012). Waltzing Matilda. An Autoethnography of a Father’s Stillbirth. Journal of Contemporary Ethnography 41(4), 462–491.Google Scholar
  32. Winkel, H. (2008). Trauer als Biografiegenerator. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 9(1), Art. 50 [42 Absätze].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations