Advertisement

Sinnwelten des Trauerns. Eine Analyse der Professionalisierung von Trauerarbeit

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Trauerprozesse realisieren sich in unterschiedlichen Trauerwelten, die sich in ihren sozialen Kontexten, ihren normativen Ansprüchen und ihren doxastischen Verpflichtungen erheblich unterscheiden können. Die vorliegende Untersuchung über die Professionalisierung von Trauerarbeit zeigt auf, dass professionale Trauerbegleitung zur Ausdifferenzierung einer neben personalen, mitweltlichen und umweltlichen Trauerwelten neuen Form führt, einer professionalen Trauerwelt. Diese zeichnet sich durch die Fokussierung auf die Bedürfnisse der Trauernden aus, die temporär von alltags- und lebensweltlichen Ansprüchen befreit werden. Zusammen mit den sich etablierenden Selbsthilfegruppen leitet die professionale Trauerkommunikation damit einen erheblichen Wandel in der Trauerkultur moderner Gesellschaften ein. Diese Analyse wie auch das Konzept der Trauerwelten werden auf die gegenwärtigen Diskussionen über die Individualisierung von Trauer und die Verdrängung des Todes bezogen und führen zu einer Kritik an diesen dominanten soziologischen Befunden.

Schlüsselwörter

Trauer Traurigkeit Trauerwelten Trauerbegleitung Professionalisierung Trauerkommunikation 

Literatur

  1. Ahn, G., Miczek, N., & Zotter, C. (2013). Ritualdesign. In C. Brosius, A. Michaels & P. Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik (S. 116–121). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Anderson, M. (2001). „You have to get inside the Person“ Or Making Grief Private. Image and Metaphor in the Therapeutic Reconstruction of Bereavement. In J. Hockey, J. Katz & N. Small (Hrsg.), Grief, Mourning and Death Ritual (S. 135–143). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  3. Árnason, A. (2000). Biography, bereavement, story. Mortality 5, 189–204.Google Scholar
  4. Árnason, A. (2001). The Skills We Need: Bereavement Counselling and Governmentality in England. In J. Hockey, J. Katz & N. Small (Hrsg.). Grief, Mourning and Death Ritual (S. 125–134). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  5. Benkel, T., & Meitzler, M. (2013). Sinnbilder und Abschiedsgesten. Soziale Elemente der Bestattungskultur. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  6. Brennan, M. (2001). Towards a Scoiology of (Public) Mourning? Sociology 35(1), 205–212.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Brüggen, S. (2005). Letzte Ratschläge. Der Tod als Problem für Soziologie, Ratgeberliteratur und Expertenwissen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Charmaz, K. (1997). Grief and Loss of Self. In K. Charmaz, G. Howarth & A. Kellehear (Hrsg.), The Unknown Country. Experiences of Death in Australia, Britain, and the USA (S. 229–241). Hampshire: Macmillan.Google Scholar
  10. Charmaz, K., & Milligan, M. J. (2006). Grief. In J. E. Stets & J. H. Turner (Hrsg.), Handbook of the Sociology of Emotions (S. 516–538). New York: Springer.Google Scholar
  11. Currer, C. (2001). Responding to Grief: Dying, Bereavement and Social Care. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  12. Elias, N. (1982). Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Elliott, A. (1999). The Mourning of John Lennon. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  14. Erhard, F. (2013). Pluralisierte Todesdeutungen. Sozialwissenschaftliche Rundschau 53(2), 298–319.Google Scholar
  15. Exley, C. (1999). Testaments and Memories: Negotiating After Death-Identities. Mortality 4(3), 226–249.Google Scholar
  16. Fowlkes, M. R. (1990). The Social Regulation of Grief. Sociological Forum 5(4), 635–652.Google Scholar
  17. Großmaß, R. (2000). Psychische Krisen und sozialer Raum. Eine Sozialphänomenologie psychosozialer Beratung. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  18. Großmaß, R. (2006). Psychosoziale Beratung im Spiegel soziologischer Theorien. Zeitschrift für Soziologie 35, 485–505.Google Scholar
  19. Hahn, A. (2000). Tod, Sterben und der Glaube an ein Weiterleben in soziologischer Sicht. Sozialwissenschaftliche Information 29(2), 75–87.Google Scholar
  20. Harris, D. (2009). Oppression of the Bereaved: A Critical Analysis of Grief in Western Society. Omega 3, 241–253.Google Scholar
  21. Hass, J. K., & Walter, T. (2007). Parental Grief in Three Societies. Networks and Religion as Social Supports in Mourning. Omega 54(3), 179–183.Google Scholar
  22. Hertz, R. (2007). Beitrag zur Untersuchung der kollektiven Repräsentation des Todes. In ders. (Hrsg.), Das Sakrale, die Sünde und der Tod (S. 65–180). Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Heuer, K. (2014). Die Bedeutung von habitussensiblen Zugängen in der Begleitung sterbender Menschen. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität (S. 87–101). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Hochschild, A. R. (2006). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Hockey, J. (2001). Changing Death Rituals. In dies., J. Katz & N. Small (Hrsg.), Grief, Mourning and Death Ritual (S. 185–211). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  26. Hockey, J., Katz, J., & Small, N. (Hrsg.). (2001). Grief, Mourning and Death Ritual. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  27. Jakoby, N. (2012a). Grief as a Social Emotion. Theoretical Perspectives. Death Studies 8, 679–711.Google Scholar
  28. Jakoby, N. (2012b). Trauer als Forschungsgegenstand der Emotionssoziologie. In A. Schnabel & R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen, Sozialstruktur und Moderne (S. 407–424). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Jakoby, N. (2013). Die gesellschaftliche Verteilung von Traurigkeit. Eine emotionssoziologische Analyse. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38, 33–53.Google Scholar
  30. Jakoby, N., Haslinger, J., & Gross, C. (2013). Trauernormen. Historische und gegenwärtige Perspektiven. SWS-Rundschau 53(2), 253–274.Google Scholar
  31. Jakoby, N., & Reiser, S. (2014). Grief 2.0. Exploring Virtual Cemeteries. In T. Benski & E. Fisher (Hrsg.), Internet and Emotions (S. 65–79). New York: Routledge.Google Scholar
  32. Kear, A., & Steinberg, D. L. (Hrsg.). (1999). Mourning Diana. Nation, Culture and the Performance of Grief. London: Routledge.Google Scholar
  33. Lenz, K., & Nestmann, F. (Hrsg.). (2009). Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  34. Lofland, L. H. (1978). The Craft of Dying. The Modern Face of Dying. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  35. McNamara, B. (2001). Death, Dying and Care. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  36. Nassehi, A., Brüggen, S., & Saake, I. (2002). Beratung zum Tode. Eine neue ars moriendi? Berliner Journal für Soziologie 12(1), 63–85.Google Scholar
  37. Nassehi, A., & Saake, I. (2005). Kontexturen des Todes. Eine Neubestimmung soziologischer Thanatologie. In H. Knoblauch & A. Zingerle (Hrsg.), Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens (S. 31–54). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Nassehi, A., & Weber, G. (1988). Verdrängung des Todes – Kulturkritisches Vorurteil oder Strukturmerkmal moderner Gesellschaften? Soziale Welt 39, 377–396.Google Scholar
  39. Nassehi, A., & Weber, G. (1989). Tod, Modernität und Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Neimeyer, R. A., Harris, D. L., Winokuer, H. R., & Thornton, G. F. (Hrsg.). (2011). Grief and Bereavement in Contemporary Society. New York: Routledge.Google Scholar
  41. Offerhaus, A., Keithan, K., & Klimmer, A. (2013). Trauerbewältigung online – Praktiken und Motive der Nutzung von Trauerforen. Sozialwissenschaftliche Rundschau 53(3), 275–297.Google Scholar
  42. Parkes, C. M. (2015). Attachments and losses in cross-cultural perspective. In C. M. Parkes, P. Laungani & B. Young (Hrsg.), Death and Bereavement Across Cultures (S. 192–202). London: Routledge.Google Scholar
  43. Parsons, T., & Lidz, V. (1967). Death in American Society. In E. S. Shneidman (Hrsg.), Essays in Self-Destruction (S. 133–170). New York: Science House.Google Scholar
  44. Parsons, T., & Platt, G. M. (1990). Die amerikanische Universität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Riches, G., & Dawson, P. (1996). Communities of Feeling: The Culture of Bereaved Parents. Mortality 1(2), 143–161.Google Scholar
  46. Riches, G., & Dawson, P. (2000). An Intimate Loneliness. Supporting Bereaved Parents and Siblings. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  47. Rose, N. (1998). Inventing our selves. Psychology, power and personhood. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Schmied, G. (1988). Sterben und Trauern in der modernen Gesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  49. Schmied, G. (2002). Friedhofsgespräche. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  50. Schütz, A. (2004). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Alfred Schütz Werkausgabe, Bd. II. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Schützeichel, R. (2004). Von der Buße zur Beratung. Über Risiken professionalisierter Seelsorge. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft (S. 111–140). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  52. Schützeichel, R. (2010a). Kontingenzarbeit. Die psycho-soziale Beratung als Funktionsbereich. In M. N. Ebertz & R. Schützeichel (Hrsg.), Sinnstiftung als Beruf (S. 129–144). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Schützeichel, R. (2010b). „Persönliche Beziehungen“ als soziologische Kategorie. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 11(2), Art. 18, September 2010. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1003187.
  54. Schützeichel, R. (2011). Doing Systems. Eine handlungstheoretische Kritik der Theorie funktionaler Differenzierung. In T. Schwinn, J. Greve & C. Kroneberg (Hrsg.), Soziale Differenzierung. Erkenntnisgewinne handlungstheoretischer Zugänge (S. 73–91). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. Schützeichel, R. (2012a). Emotionen in Handlungen. Skizzen zu einer soziologischen Integration von Emotions- und Handlungstheorie. In A. Schnabel & R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen, Sozialstruktur und Moderne (S. 227–256). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Schützeichel, R. (2012b). „Structures of Feelings“ und Emotionsmilieus. Eine programmatische Skizze über den Zusammenhang von Emotionen und Sozialstruktur. In A. Schnabel & R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen, Sozialstruktur und Moderne (S. 473–484). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  57. Small, N. (2001). Theories of Grief: A Critical Review. In J. Hockey, J. Katz & N. Small (Hrsg.), Grief, Mourning and Death Ritual (S. 19–48). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  58. Small, N., & Hockey, J. (2001). Discourse into Practice. The Production into Bereavement Care. In J. Hockey, J. Katz & N. Small (Hrsg.), Grief, Mourning and Death Ritual (S. 97–121). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  59. Stearns, P. (1994). American Cool: Constructing a Twentieth Century Emotional Style. New York: New York University Press.Google Scholar
  60. Stephenson, J. S. (1985). Death, Grief, and Mourning. Individual and Social Realities. London: Macmillan.Google Scholar
  61. Strauss, A. L. (2008). Continual Permutations of Action. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  62. Walter, T. (1991). Modern Death – Taboo or not Taboo. Sociology 25(2), 293–310.Google Scholar
  63. Walter, T. (1993). Sociologists Never Die. British Sociology and Death. In D. Clark (Hrsg.), The Sociology of Death (S. 264–295). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  64. Walter, T. (1996). A New Model of Grief: Bereavement and Biography. Mortality 1, 7–25.Google Scholar
  65. Walter, T. (1997). Emotional Reserve and the English Way of Grief. In K. Charmaz, G. Howarth & A. Kellehear (Hrsg.), The Unknown Country: Death in Australia, Britain and the USA (S. 127–140). Hampshire: Macmillan.Google Scholar
  66. Walter, T. (1999). On Bereavement. The Culture of Grief. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  67. Walter, T. (2006). What is complicated grief? A social constructivist answer. Omega 52(1), 71–79.Google Scholar
  68. Walter, T. (2007). Modern grief, postmodern grief. International Review of Sociology 17(1), 123–134.Google Scholar
  69. Walter, T. (2009). Grief and the Separation of Home and Work. Death Studies 33(5), 402–410.Google Scholar
  70. Walter, T. (2014a). Sociological Perspectives. In J. M. Stillion & T. Attig (Hrsg.), Death, Dying and Bereavement. New York: Springer.Google Scholar
  71. Walter, T. (2014b). Organization and Death. A View from Death Studies. Culture and Organization 20(1), 68–79.Google Scholar
  72. Walter, T. (2015). Secularization. In C. M. Parkes u.a. (Hrsg.), Death and Bereavement Across Cultures. 2. Aufl. (S. 133–148). Abingdon: Routledge.Google Scholar
  73. Wasner, M. (2012). Keiner stirbt für sich allein: Bedeutung und Bedürfnisse des sozialen Umfelds bei Sterbenden. In F.-J. Bormann & G. D. Borasio (Hrsg.), Sterben. Dimensionen eines anthropologischen Grundphänomens (S. 82–91). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  74. Winkel, H. (2001). A Postmodern Culture of Grief? On Individualization of Mourning in Germany. Mortality 1, 65–79.Google Scholar
  75. Winkel, H. (2002). Trauer ist doch ein großes Gefühl. Zur biographiegenerierenden Funktion von Verlusterfahrungen und der Codierung von Trauerkommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  76. Winkel, H. (2004). „Reden ist aber gerade das Entscheidende …“. Trauerberatung und die Ausdifferenzierung semantischer Strukturen der Problematisierung individuellen Leids. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft (S. 181–203). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  77. Winkel, H. (2006). Soziale Grenzen und Möglichkeiten der Kommunizierung von Trauer. Zur Codierung von Verlusterfahrungen als individuelles Leid. In R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen und Sozialtheorie (S. 286–304). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  78. Winkel, H. (2008). Trauer als Biographiegenerator. Forum Qualitative Sozialforschung 9(1), Art. 50, http://nbnresolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0801501.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations