Advertisement

Sterben, wie man gelebt hat. Die Optimierung des Lebensendes

Chapter

Zusammenfassung

Die Frage nach dem guten Tod wird heute angeregt debattiert. Dabei ist jedoch nicht immer klar, wonach gefragt ist: nach dem guten Tod oder dem guten Sterben? Der Beitrag entfaltet die These, dass für den gegenwärtigen Umgang mit dem Lebensende charakteristisch ist, sich für das Sterben zu interessieren und dieses zum Gegenstand von Optimierungsbestrebungen zu machen. Häufig orientiert sich die Optimierung des Sterbens an den einflussreichen Leitbildern der Palliative Care und der Sterbehilfebewegung. An ihnen lässt sich ablesen, wie sich die Sterbeoptimierung heute konkret verwirklicht.

Schlüsselwörter

Guter Tod Gutes Sterben Palliative Care Sterbehilfe Assistierter Suizid Sterbeoptimierung 

Literatur

  1. Ariès, P. (1976). Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. München: Hanser.Google Scholar
  2. Ariès, P. (2009). Geschichte des Todes. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  3. Arnold, U.-C. (2014). Letzte Hilfe. Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Billings, J. A. (1998). What is palliative care? Journal of Palliative Medicine 1, 73–81.Google Scholar
  5. Borasio, G. D. (2012). Über das Sterben. Was wir wissen. Was wir tun können. Wie wir uns darauf einstellen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Borasio, G. D. (2014). Selbst bestimmt sterben. Was es bedeutet. Was uns daran hindert. Wie wir es erreichen können. München: C.H. Beck.Google Scholar
  7. Clark, D. (2007). From margins to centre: a review of the history of palliative care in cancer. Lancet Oncology 8, 430–438.Google Scholar
  8. Dekkers, W., Sandman, L., & Webb, P. (2002). Good death or good life as a goal of palliative care. In H. ten Have & D. Clark (Hrsg.), The Ethics of Palliative Care. European Perspectives (S. 106–125). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  9. Dreßke, S. (2007). Interaktionen zum Tode. Wie Sterben im Hospiz orchestriert wird. In P. Gehring, M. Rölli & M. Saborowski (Hrsg.), Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute (S. 77–101). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  10. Dreßke, S. (2012). Das Hospiz als Einrichtung des guten Sterbens. In D. Schäfer, Ch. Müller-Busch & A. Frewer (Hrsg.), Perspektiven zum Sterben. Auf dem Weg zu einer Ars moriendi nova? (S. 103–119). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  11. Emanuel, L., Bennett, K., & Richardson, V. E. (2007). The dying role. Journal of Palliative Medicine 10, 159–168.Google Scholar
  12. Feldmann, K. (2010). Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Fittkau, L., & Gehring, P. (2008). Zur Geschichte der Sterbehilfe. Aus Politik und Zeitgeschichte 4, 25–31.Google Scholar
  14. Gehring, P. (2007). Sterbepolitische Umbauversuche. Von der Sterbehilfe zum assistierten Suizid. In P. Gehring, M. Rölli & M. Saborowski (Hrsg.), Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute (S. 121–137). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  15. Gehring, P. (2010). Theorien des Todes zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  16. Gehring, P. (2012). Tod durch Entscheiden. In A. M. Esser, D. Kersting & Ch. G. W. Schäfer (Hrsg.), Welchen Tod stirbt der Mensch? Philosophische Kontroversen zur Definition und Bedeutung des Todes (S. 181–197). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  17. Gehring, P., Saborowski, M., & Rölli, M. (2007). Ambivalenzen des Todes? Zur Einleitung. In P. Gehring, M. Saborowski & M. Rölli (Hrsg.), Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute (S. 7–11). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  18. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1964). Awareness contexts and social interaction. American Sociological Review 29, 669–679.Google Scholar
  19. Göckenjan, G., & Dreßke, S. (2002). Wandlungen des Sterbens im Krankenhaus und die Konflikte zwischen Krankenrolle und Sterberolle. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 27, 80–96.Google Scholar
  20. Göckenjan, G., & Dreßke, S. (2005). Sterben in der Palliativversorgung. Bedeutung und Chancen finaler Aushandlung. In H. Knoblauch & A. Zingerle (Hrsg.), Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens (S. 147–167). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Gronemeyer, R. (2007). Von der Lebensplanung zur Sterbeplanung: eine Perspektive der kritischen Sozialforschung. In P. Gehring, M. Rölli & M. Saborowski (Hrsg.), Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute (S. 51–59). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  22. Hales, S., Zimmermann, C., & Rodin, G. (2010). The quality of dying and death: a systematic review of measures. Palliative Medicine 24, 127–144.Google Scholar
  23. Kipke, R. (2011). Besser werden. Eine ethische Untersuchung zu Selbstformung und Neuro-Enhancement. Paderborn: mentis.Google Scholar
  24. Kipke, R. (2012). Ignoriert, dementiert, kritisiert: menschliche Selbstformung im Schatten der technischen Optimierungsstrategien. In A. Sieben, K. Sabisch-Fechtelpeter & J. Straub (Hrsg.), Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme (S. 269–303). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Kellehear, A. (2007). A social history of dying. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Kübler-Ross, E. (2012). Interviews mit Sterbenden. Freiburg: Kreuz.Google Scholar
  27. Nassehi, A. (2004). „Worüber man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.“ Über die Geschwätzigkeit des Todes in unserer Zeit. In K. P. Liessmann (Hrsg.), Ruhm, Tod und Unsterblichkeit. Über den Umgang mit der Endlichkeit (S. 118–145). Wien: Zsolnay.Google Scholar
  28. Parker-Oliver, D. (2000). The social construction of the „dying role“ and the hospice drama. Omega 40, 493–512.Google Scholar
  29. Randall, F., & Downie, R. S. (2014). Philosophie der Palliative Care. Philosophie – Kritik – Rekonstruktion. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  30. Saunders, C. (1996). Into the valley of the shadow of death. A personal therapeutic journey. British Medical Journal 313, 1599–1601.Google Scholar
  31. Saunders, C., & Baines, M. (1991). Leben mit dem Sterben. Betreuung und medizinische Behandlung todkranker Menschen. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  32. Schneider, W. (2014). Sterbewelten: Ethnographische (und dispositivanalytische) Forschung zum Lebensende. In M. W. Schnell, W. Schneider & H. Kolbe (Hrsg.), Sterbewelten. Eine Ethnographie (S. 51–138). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Seale, C. (1998). Constructing Death. The Sociology of Dying and Bereavement. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Straub, J., Sabisch-Fechtelpeter, K., & Sieben, A. (2012a). Homo modificans, homo modificatus. Ein Vorwort zu aktuellen „Optimierungen des Menschen“. In J. Straub, K. Sabisch-Fechtelpeter & A. Sieben (Hrsg.), Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme (S. 9–26). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Straub, J., Sieben, A., & Sabisch-Fechtelpeter, K. (2012b). Menschen besser machen. Terminologische und theoretische Aspekte vielgestaltiger Optimierungen des Humanen. In J. Straub, K. Sabisch-Fechtelpeter & A. Sieben (Hrsg.), Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme (S. 27–75). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Walter, T. (1994). The Revival of Death. London and New York: Routledge.Google Scholar
  37. Walter, T. (1995). Facing death without tradition. In G. Howarth & P. C. Jupp (Hrsg.), Contemporary Issues in the Sociology of Death, Dying and Disposal (S. 193–204). Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  38. Woods, S. (2007). Death’s Dominion. Ethics at the end of life. Berkshire: Open University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations