Advertisement

Einleitung – Zur Soziologie des Sterbens

Chapter
  • 3.3k Downloads

Zusammenfassung

Der Tod ist eine „Grenzsituation par excellence“ und eine Bedrohung für die „Gewißheit der Wirklichkeiten des Alltagslebens“. Die Endlichkeit des menschlichen Lebens gehört zu den existenziellen Themen unseres Lebens. Zudem erinnern der Tod und das Sterben an die Unsicherheit aller persönlichen Beziehungen und an unsere eigene „abschiedliche Existenz“. Sterben bedeutet Schmerz und Verlust für die Nachwelt, aber auch für die unheilbar erkrankten Individuen und ihr soziales Umfeld. Die Idee zur Herausgabe eines Buchs als Beitrag, die Soziologie des Sterbens im wissenschaftlichen Diskurs prominenter zu platzieren, entstand in der Rekonstruktion, dass vor allem das Sterben in der deutschsprachigen Soziologie nur selten problematisiert wird.

Literatur

  1. Bednarz, A. (2003). Den Tod überleben. Deuten und Handeln im Hinblick auf das Sterben eines Anderen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Bellebaum, A. (1992). Abschiede. Trennungen im Leben. Wien: Edition Falter/Deuticke.Google Scholar
  3. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2004). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  4. Feldmann, K. (1990). Tod und Gesellschaft. Eine soziologische Betrachtung von Sterben und Tod. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  5. Feldmann, K., & Fuchs-Heinritz, W. (Hrsg.). (1995). Der Tod ist ein Problem der Lebenden. Beiträge zur Soziologie des Todes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Giddens, A. (1991). Modernity and self-identity. Self and society in late modern age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Hahn, A. (1968). Einstellungen zum Tod und ihre soziale Bedingtheit. Eine soziologische Untersuchung. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  8. Kellehear, A. (2007). A Social History of Dying. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Kellehear, A. (Hrsg.). (2009). The Study of Dying: From Autonomy to Transformation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Kellehear, A. (2014). The Inner Life of the Dying Person. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  11. Knoblauch, H., & Zingerle, A. (Hrsg.). (2005). Thanatosoziologie – Tod, Hospiz und Institutionalisierung des Sterbens, Band 27. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Mills, C. W. (1959). The sociological imagination. London/Oxford/New York: University Press.Google Scholar
  13. Nassehi, A., & Weber, G. (1989). Tod, Modernität und Gesellschaft: Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Schiefer, F. (2007). Die vielen Tode. Individualisierung und Privatisierung im Kontext von Sterben, Tod und Trauer in der Moderne. Berlin: Lit.Google Scholar
  15. Schmied, G. (1985). Sterben und Trauern in der modernen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Thönnes, M. (2013). Sterbeorte in Deutschland. Eine soziologische Studie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  17. Winkel, H. (2002). Trauer ist doch ein großes Gefühl. Zur biographiegenerierenden Funktion von Verlusterfahrungen und der Codierung der Trauerkommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations