Advertisement

Zwischenfazit: Kooperationsformen und Kollaborationsverfahren als Ausweg aus der Innovationskrise?

  • Bastian LangeEmail author
  • Florian Knetsch
  • Daniel Riesenberg
Chapter
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Es hat sich gezeigt, dass offene Kollaborationen zwischen Unternehmen zu einer Grundbedingung innovativer Ökosysteme gehören. Die zunehmende Stärkung alternativer Formen der Wissensproduktion sowie das Teilen von Wissen und Produkten als ein Ausdruck selbstbestimmter gesellschaftlicher Praxis sind ein Anzeichen für einen grundlegenden Wandel der Rahmenbedingungen zur Schaffung von neuen Produkten und Dienstleistungen.

Phänomene wie zwischengenutzte Orte, Fablabs, Coworking Spaces, Policy Clinics oder Nachbarschaftsgärten illustrieren diesen Wandel der Formen der Zusammenarbeit und der Suche nach neuen sozialräumlichen Kontexten.

Um diesen strukturellen Wandel auch in konventionellen Bereichen der Gesellschaft und Wirtschaft herbeizuführen, sind jedoch noch kulturelle und politische Hürden zu nehmen.

Literatur

  1. Creative NRW. (Hrsg.). (2011). Innovationsökologien: Vier Szenarios für die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW 2020. Düsseldorf: Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Auftragsstudie von Holm Friebe und Bastian Lange für das Clustermanagement Kreativwirtschaft in NRW).Google Scholar
  2. Sennett, R. (2012). Together: the rituals, pleasures and politics of cooperation. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  3. Tomasello, M., & Zeidler, H. (2010). Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Bastian Lange
    • 1
    Email author
  • Florian Knetsch
    • 2
  • Daniel Riesenberg
    • 2
  1. 1.MultiplicitiesBerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations