Advertisement

Kreativwirtschaft als Treiber für cross-sektorale Innovationsprozesse

  • Bastian LangeEmail author
  • Florian Knetsch
  • Daniel Riesenberg
Chapter
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Mit der Fortentwicklung digitaler Technologien, und neuen digitalen Produktions-, Vertriebs-, Rezeptions- und Entwicklungsprozessen ergeben sich neue Formen der Wertbildung und der Wertschöpfung. Diese neuen Arbeitsweisen sind die Grundlage für Synergien und Lerneffekte bei Kollaborationen zwischen Kreativwirtschaft und mittelständische Unternehmen. Insbesondere die Kompetenz neue Organisationsformen der Arbeit zu gestalten, die offene Innovationsprozesse und flexible Netzwerke ermöglichen, macht die Zusammenarbeit für eher hierarchisch organisierte Unternehmen interessant. Hinzu kommt, dass Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur digitalen Transformation innerhalb von mittelständischen Unternehmen leisten können.

Literatur

  1. Anderson, C. (2012). Makers. Das Internet der Dinge: die nächste industrielle Revolution. München: Hanser.Google Scholar
  2. Baldwin, C., & von Hippel E. (2011). Modeling a paradigm shift: From producer innovation to user and open collaborative innovation. Organization Science, 22(6), 1399–1417.Google Scholar
  3. Benkler, Y. (2002). Coase’s Penguin, or, Linux and the nature of the firm. The Yale Law Journal, 112(3), 369–446.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). (Hrsg.). (2011). Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region. BBSR-Sonderveröffentlichung. Bonn.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (Hrsg.). (2015). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014. Bundesministerium für Wirtschaft. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (Hrsg.). (2016). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014. Bundesministerium für Wirtschaft. Energie, Berlin (Kurzfassung).Google Scholar
  7. Chesbrough, H. W. (2009). Open innovation – the new imperative for creating and profiting from technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  8. DZ-Bank. (Hrsg.). (2014). Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum ThemaDigitalisierung – Bedeutung füR den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank. GfK Enigma GmbH.Google Scholar
  9. Friebe, H., Ramge, T. (2008). Marke Eigenbau: der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion. Frankfurt a. M.: Campus-Verl.Google Scholar
  10. Fritsch, M., Kritikos, A., & Rusakova, A. (2012). Selbständigkeit in Deutschland: Der Trend zeigt seit langem nach oben. DIW Wochenbericht, 79(4), 3–12.Google Scholar
  11. Grabher, G. (2004). Learning in projects, Remembering in networks? Communality, sociality, and connectivity in project ecologies. European Urban and Regional Studies, 11(2), 103–123.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hellmann, K.-U. (2010). Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte. Eine Einführung. In B. Blättel-Mink & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Prosumer Revisited. Zur Aktualität einer Debatte (S. 13–48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. von Hippel, E. (2005). Democratizing innovation. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  14. KfW-Bankengruppe. (Hrsg.). (2011). Fokus Innovation: Gründungen in der Kreativwirtschaft. KfW Bankengruppe. Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Klotz, M. (2009). IT-Compliance – Ein Überblick. Heidelberg: dpunkt-Verlag.Google Scholar
  16. Lange, B., Prasenc, G., & Saiko, H. (Hrsg.). (2013). Ortsentwürfe Urbanität im 21. Jahrhundert. Jovis Berlin. Berlin.Google Scholar
  17. Piller, F., & Ihl, C. (2009). Open Innovation with Customers. Foundations, Competences and International Trends. http://www.internationalmonitoring.com/fileadmin/Downloads/Trendstudien/Piller-Ihl_Open_Innovation_with_Customers.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2015.
  18. Rau, C., Neyer, A.-K., & Möslein, K. M. (2012). Innovation practices and their boundary-crossing mechanisms: A review and proposals for the future. Technology Analysis & Strategic Management, 24(2), 181–217.CrossRefGoogle Scholar
  19. Smagina, A., & Lindemanis, A. (2012). What creative industries have to offer to business? Creative partnerships and mutual benefits. World Academy of Science, Engineering and Technology, 6(11), 1774–1779.Google Scholar
  20. Spielkamp, A., & Rammer, C. (2006). Balanceakt Innovation. Erfolgsfaktoren im Innovationsmanagement kleiner und mittlerer Unternehmen. Dokumentation Nr. 06-04, ZEW, Mannheim.Google Scholar
  21. Stoneman, P. (2010). Soft innovation. Economics, product aesthetics, and the creative industries. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. von Streit, A. (2011). Entgrenzter Alltag. Arbeiten ohne Grenzen? Das Internet und die raumzeitlichen Organisationsstrategien von Wissensarbeitern. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. ZEW (Zentrum für Wirtschaftsforschung)/Prognos AG. (2013). Untersuchung von Innovationshemmnissen in Unternehmen – insbesondere KMU – bei der Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in vermarktungsfähige Produkte und mögliche Ansatzpunkte zu deren Überwindung. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  24. Zhang, D., & Di Benedetto, C. A. (2010). Radical fashion and radical fashion innovation. Journal of Global Fashion Marketing, 1(4), 195–205.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Bastian Lange
    • 1
    Email author
  • Florian Knetsch
    • 2
  • Daniel Riesenberg
    • 2
  1. 1.MultiplicitiesBerlinDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations