Advertisement

Listen, Daten, Algorithmen. Ordnungsformen des Digitalen

  • Jan-Hendrik Passoth
  • Josef Wehner
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der sozialen und medialen Form, in die Daten ganz unterschiedlichen Typs aktuell auf Plattformen im Netz gebracht werden: Listen ermöglichen und stabilisieren Ordnung und Orientierung in digitalen Welten. Listen, so die These des Beitrags, haben sich vor allem deshalb zu einer der zentralen Ordnungsformen des Digitalen entwickeln können, weil sie ganz heterogene und vor allem verstreute und unzusammenhängende Elemente in zumeist zeitlich limitierte Zusammenhänge bringen. Zur Stützung dieser These dient zunächst eine Sichtung der Erscheinungsformen digitaler Listen, um danach deren auffällige Unabgeschlossenheit in den zu Blick nehmen, die dafür mitverantwortlich ist, Beteiligte zur Mitwirkung und Veränderung der Listen aufzufordern. Dabei ist auffällig, dass auf der einen Seite Listen auf der Oberfläche von Plattformen immer häufiger algorithmisch auf der Grundlage von Verdatungs- und Analysesystemen personalisiert erzeugt werden, sich auf der anderen Seite eine Art Parallelwelt der hintergründigen Veränderung, Transformation und Weitergabe des in ihnen Gelisteten im Back-End der Plattformen entwickelt. Der Beitrag endet mit einem Ausblick auf die sich in der aktuellen medientechnischen Entwicklung bereits andeutende Möglichkeit des Verschwindens der Liste.

Schlüsselwörter

Listen Plattformen Algorithmen Digitalisierung Medientechnik Verdatung Infrastrukturen 

Literatur

  1. Bachmann, G. (2013). Listen, Zeit und Atmosphären. Die Kommentarlisten der japanischen Videoplattform Nico Nico Douga. In J.-H. Passoth & J. Wehner (Hrsg.), Quoten, Kurven und Profile: Zur Vermessung der sozialen Welt (S. 115–143). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beer, D., & Burrows, R. (2013). Popular culture, digital archives and the new social life of data. Theory, Culture & Society, 30(4), 47–71.CrossRefGoogle Scholar
  3. Belknap, R. (2004). The list: The uses and pleasures of cataloguing. New Haven: Yale University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bogost, I. (2012). Alien phenomenology, or what it’s like to be a thing. Minneapolis: University of Minnesota Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bowker, G. C., & Star, S. L. (1999). Sorting things out. Classification and its consequences. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  6. Boyd, D., & Crawford, K. (2012). Critical questions for big data. Information, Communication & Society, 15(5), 662–679.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brückner, F., & Wolf, S. (2015). Die Listen der Organisation – Und der Blick zwischen die Zeilen. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und informalität in organisationen (S. 341–370). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bunz, M. (2012). Die stille Revolution: Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Burkhardt, M. (2015). Digitale Datenbanken: Eine Medientheorie im Zeitalter von Big Data. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  10. Clarke, A. E., & Star, S. L. (2008). The social worlds framework: A theory/methods package. In E. J. Hackett, O. Amsterdamska, M. Lynch, & J. Wajcman (Hrsg.), The handbook of science & technology studies (S. 113–137). Cambrigde: MIT Press.Google Scholar
  11. Eco, U. (2011). Die unendliche Liste. München: dtv.Google Scholar
  12. Esposito, E. (2013). Zwischen Personalisierung und Cloud: Medialität im Web. In L. Engell & F. Hartmann (Hrsg.), Körper des Denkens. Neue Positionen der Medienphilosophie (S. 231–253). München: Fink.Google Scholar
  13. Esposito, E. (2014). Algorithmische Kontingenz. Der Umgang mit Unsicherheit im Web. In A. Cevolini (Hrsg.), Die Ordnung des Kontingenten (S. 233–249). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gillespie, T. (2013). The relevance of algorithms. In G. Tarleton, P. Boczkowski, & K. Foot (Hrsg.), Media technologies (S. 167–194). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  15. Goody, J. (1977). The domestication of the Savage Mind. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Gugerli, D. (2007). Die Welt als Datenbank: Zur Relation von Softwareentwicklung, Abfragetechnik und Deutungsautonomie. In D. Gugerli, M. Hagner, M. Hampe, B. Orland, P. Sarasin, & J. Tanner (Hrsg.), Nach Feierabend 2007: Daten. Züricher Jahrbuch für Wissensgeschichte 3 (S. 11–36). Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  17. Gugerli, D. (2009). Suchmaschinen: Die Welt als Datenbank. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Latour, B. (1987). Science in action. How to follow scientists and engineers through society. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Law, J., & Mol, A. (2002). Complexities. An Introduction. In J. Law & A. Mol (Hrsg.), Complexities. Social studies of knowledge practices (S. 1–22). Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Link, J. (1996). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. LeGoff, J. (1992). History and memory. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  22. Lindemann, G. (2015). Die Verschränkung von Leib und Nexistenz. In F. Süssenguth (Hrsg.), Die Gesellschaft der Daten. Über die digitale Transformation der sozialen Ordnung (S. 41–66). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Mämecke, T., & Duhr, R. (2014). Self knowledge through numbers: zahlenbasierte Musikempfehlungsdienste und die Mediatisierung von Selbstthematisierungen im Internet. In M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt: Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Mämecke, T., & Wehner, J. (2014). Staatistik – Zur Vermessung politischer Beteiligung. In K. Voss (Hrsg.), Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet (S. 311–322). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Manovich, L. (2013). Software takes command. New York: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  26. Passoth, J.-H., & Wieser, M. (2012). Medien als soziotechnische Arrangements: Zur Verbindung von Medien- und Technikforschung. In H. Greif & M. Werner (Hrsg.), Vernetzung als soziales und technisches Paradigma (S. 101–121). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reichert, R. (2014). Big Data: Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ruppert, E., Harvey, P., Lury, C., Mackenzie, A., McNally, R., Baker, S., Kallianos, Y., & Lewis, C. (2015). Socialising Big Data: From concept to practice. Manchester: CRESC Working Paper. http://www.cresc.ac.uk/publications/working-papers. Zugegriffen: 19. Juni 2016.
  29. Stäheli, U. (2012a). Infrastrukturen des Kollektiven: Alte Medien – neue Kollektive? Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung, 2, 99–116.Google Scholar
  30. Stäheli, U. (2012b). Listing the global: Dis/Connectivity beyond representation? Distinktion: Scandinavian Journal of Social Theory, 13(3), 233–246.CrossRefGoogle Scholar
  31. Star, S. L., & Griesemer, J. R. (1989). Institutional ecology, ‚Translations‘ and boundary objects: Amateurs and professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907–39. Social Studies of Science, 19(3), 387–420.CrossRefGoogle Scholar
  32. Strauss, A. (1978). A social worlds perspective. In N. K. Denzin (Hrsg.), Studies in Symbolic Interaction (S. 119–128). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  33. Vismann, C. (2008). Files: Law and media technology. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  34. Wehner, J., & Passoth, J.-H. (2012). Von der Quote zum Nutzerprofil – Quantifizierung in den Medien. In H. G. Soeffner (Hrsg.), Transnationale Vergesellschaftungen. Kongressband zum 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Wehner, J. (2008). Social Web – Rezeptions- und Produktionsstrukturen im Internet. In M. Jäckel & M. Mai (Hrsg.), Medien und Macht (S. 197–218). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Young, L. C. (2013). Un–Black boxing the list: Knowledge, materiality, and form. Canadian Journal of Communication 38 (4). http://www.cjc-online.ca/index.php/journal/article/view/2651. Zugegriffen: 23. Sept. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations