Advertisement

Daten statt Worte?! Bedeutungsproduktion in digitalen Selbstvermessungspraktiken

Chapter
  • 4.1k Downloads
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Am Beispiel einer explorativen qualitativen Studie zur Vermessung sportlicher Aktivitäten wird gezeigt, wie den mittels Fitness-Apps erhobenen Daten Bedeutung zugeschrieben wird und diese damit zugleich den Einzelnen Bedeutung zuschreiben. Die bedeutend gemachten Daten ermöglichen die (Selbst-)Verortung in einer Gemeinschaft und die Anerkennung durch andere, sie beglaubigen den Zukunftsentwurf und das Gefühl der Handlungsmacht. Darüber hinaus versprechen sie, die eigene Existenz (als Sportler) buchstäblich zu ‚verwirklichen‘, sie verifizieren die Vergangenheit, sie dokumentieren die Gegenwart und sie orientieren zukünftiges Verhalten. Die Quantifizierung der Körperdaten erweist sich so als Mittel der Qualifizierung des Selbst – die Daten ermöglichen es, sich selbst bedeutsam zu machen.

Schlüsselwörter

Qualifizierung des Selbst  Identitätsarbeit  Selbstvermessung Fitness-Apps  Selbstthematisierung  Wissensproduktion  Datendesign Körper Emotionen 

Literatur

  1. Abraham, A. (2008). Identitätsbildungen im und durch Sport. In O. Weiß & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie (S. 239–248). Schorndorf: Hofmann-Verlag.Google Scholar
  2. Barlösius, E. (2014). Dicksein. Wenn der Körper das Verhältnis zur Gesellschaft bestimmt. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Crisostomo, A. (2014). The quest for happiness in self-tracking mobile technology. Master Thesis, University of Amsterdam, Netherlands.Google Scholar
  4. Duttweiler, S. (2003). Body-Consciousness – Fitness – Wellness – Körpertechnologien als Technologien des Selbst. Widersprüche, 87, 31–43.Google Scholar
  5. Duttweiler, S. (2013a). Die Beziehung von Geschlecht, Körper und Identität als rekursive Responsivität. Eine Skizze. Freiburger GeschlechterStudien, 19(2), 19–36.Google Scholar
  6. Duttweiler, S. (2013b). Vom Treppensteigen, Lippennachziehen und anderen alltäglichen Praktiken der Subjektivierung. In T. Alkemeyer et al. (Hrsg.), Techniken der Subjektivierung (S. 247–258). München: Fink.Google Scholar
  7. Duttweiler, S. (2016a). Körperbilder und Zahlenkörper. Zur Verschränkung von Medien- und Selbsttechnologien in Fitness-Apps. In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth, & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen − Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 221–252). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Duttweiler, S. (2016b). Self-Tracking-Gadgets als Prothesen des Eigen-Sinns. In C. Asmuth & S. Nikolow (Hrsg.), Mobilisierung des Körpers mit Prothesen (Arbeitstitel). Bielefeld: transcript (im Druck).Google Scholar
  9. Espeland, W.-N., & Stevens, M. L. (2008). A sociology of quantification. European Journal of Sociology, 49(3), 401–436.CrossRefGoogle Scholar
  10. Foucault, M. (1983). Sexualität und Wahrheit: Bd. 1. Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Gitelman, L., & Jackson, V. (2013). Introduction. In L. Gitelman (Hrsg.), “Raw Data” is an oxymoron (S. 1–14). Cambridge: MIT-Press.Google Scholar
  12. Grasse, C., & Greiner, A. (2013). Mein Digitales Ich. Wie die Vermessung des Selbst unser Leben verändert und was wir darüber wissen müssen. Berlin: Metrolit.Google Scholar
  13. Gugutzer, R. (2002). Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Hacking, I. (1990). The Taming of Chance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Hauskeller, M. (1995). Atmosphären erleben. Philosophische Untersuchungen zur Sinneswahrnehmung. Berlin: Akademie.Google Scholar
  16. Heintz, B. (2007). Zahlen, Wissen, Objektivität: Wissenschaftssoziologische Perspektiven. In A. Menisken & H. Vollmer (Hrsg.), Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft (S. 65–87). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Koch, C. (2013). Die Vermessung meiner Welt – Bekenntnisse eines Self-Trackers. Berlin: Kindle Single.Google Scholar
  18. Manhart, S. (2008). Vermessene Moderne. Zur Bedeutung von Maß, Zahl und Begriff für die Entstehung der modernen Kultur. In D. Baecker, M. Kettner, & D. Rustemeyer (Hrsg.), Über Kultur, Theorie und Praxis der Kulturreflexion (S. 191–218). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Passoth, J.-H., & Wehner, J. (2013). Quoten, Kurven und Profile – Zur Vermessung der sozialen Welt. Einleitung. In J.-H. Passoth & J. Wehner (Hrsg.), Quoten, Kurven und Profile – Zur Vermessung der sozialen Welt (S. 7–26). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pharabod, A.-S., et al. (2013). La mise en chiffres de soi. Une approche compréhensive des mesures personelles. Réseaux, 177, 97–129.CrossRefGoogle Scholar
  21. Porter, T. (1995). Trust in numbers. The pursuit of objectivity in science and public life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Rieger, S. (2009). Schall und Rauch. Eine Mediengeschichte der Kurve. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Ruckenstein, M. (2014). Visualized and interacted life: Personal analytics and engagements with data doubles. Societies, 4(1), 68–84.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schimank, U. (2008). Sport im Prozess gesellschaftlicher Differenzierung. In O. Weiß & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie (S. 68–74). Schorndorf: Hofmann-Verlag.Google Scholar
  25. Swan, M. (2013). The quantified self: Fundamental disruption in big data science and biological discovery. Big Data, 1(2), 85–99.CrossRefGoogle Scholar
  26. Voswinkel, S., & Kocyba, H. (2008). Die Kritik des Leistungsprinzips im Wandel. In K. Dröge, K. Marrs, & W. Menz (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage (S. 21–39). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  27. Waldenfels, B. (1994). Antwortregister. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Werron, T. (2007). Die zwei Wirklichkeiten des modernen Sports: Soziologische Thesen zur Sportstatistik. In A. Mennicken & H. Vollmer (Hrsg.), Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft (S. 247–270). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Zeh, J. (09. Juli 2012). Der vermessene Mann. Tagesanzeiger. Google Scholar
  30. Zillien, N., Fröhlich, G., & Dötsch, M. (2015). Zahlenkörper. Digitale Selbstvermessung als Verdinglichung des Körpers. In K. Hahn & M. Stempfhuber (Hrsg.), Präsenzen 2.0. Medienkulturen im digitalen Zeitalter (S. 77–94). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations