Advertisement

Leibschreiben. Zur medialen Repräsentation des Körperleibes im Feld der Selbstvermessung

Chapter
  • 4k Downloads
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der für die Phänomenologie konstitutive Unterschied zwischen „Leib sein“ und „Körper haben“ markierte bislang die Grenze möglicher Rationalisierungen des Selbst. Die Verbreitung technisch mediatisierter Selbstvermessungspraktiken verweist auf die historische Variabilität dieser Grenze. Der Beitrag untersucht auf der Grundlage qualitativer Interviews die emergierenden Praktiken des Leibmessens und Leibschreibens. Selbstvermessungspraktiken stellen den Versuch dar, Leiberfahrungen aus der Sphäre des Vorreflexiven zu lösen und in eine formal repräsentierbare Form zu bringen. Diese kalkulative Übersetzung innerlichen Empfindens in formales Wissen basiert auf formalen Repräsentationen und Konventionen, deren Hervorbringung in den drei Feldern der Leistung, der Gesundheit und der Gefühle untersucht wird.

Schlüsselwörter

Selbstvermessung Leib(schreiben) Kalkulative Praktiken Valuation studies The Quantified Self Quantifizierung Soziokalkulation Identitätspolitik 

Literatur

  1. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (1969). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T., Brümmer, K., Kodalle, R., & Pille, T. (Hrsg.). (2009). Ordnung in Bewegung. Choreographien des Sozialen. Körper in Sport, Tanz, Arbeit und Bildung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Alloa, E., Bedorf, T., Grüny, C., & Klass, N. (Hrsg.). (2012). Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: UTB.Google Scholar
  4. Baecker, D. (1993). Die Schrift des Kapitals. In H. U. Gumbrecht & K. L. Pfeiffer (Hrsg.), Schrift (S. 257–272). München: Fink.Google Scholar
  5. Bauman, Z., & Lyon, D. (2013). Daten, Drohnen, Disziplin. Ein Gespräch über flüchtige Überwachung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bijker, W. E., Hughes, T. P., & Pinch, T. J. (Hrsg.). (1987). The social construction of technological systems: New directions in the sociology and history of technology. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  7. Beckert, J., & Aspers, P. (Hrsg.). (2011). The worth of goods. Valuation & pricing in the economy. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Böhle, F., & Weihrich, M. (Hrsg.). (2010). Die Körperlichkeit sozialen Handelns. Soziale Ordnung jenseits von Normen und Institutionen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Bröckling, U. (2002). Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36, 11(4), 6–26.Google Scholar
  11. Bublitz, H. (2010). Im Beichtstuhl der Medien. Die Produktion des Selbst im öffentlichen Bekenntnis. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Butterfield, A. D. (2012). Ethnographic assessment of quantified self meetup groups. Master Thesis. San José State University.Google Scholar
  13. Diaz-Bone, R. (2015). Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Dredge, S. (2013). RunKeeper talks smart watches, iPhone 5s and privacy issues for fitness apps. The Guardian. 23. September. http://www.theguardian.com/technology/appsblog+society/health. Zugegriffen: 1. Aug. 2014.
  15. Espeland, W. N., & Sauder, M. (2007). Ranking and reactivity: How public measures recreate social worlds. American Journal of Sociology, 113(1), 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, E. (2015). What runKeeper data tells us about travel behavior. https://www.mapbox.com/blog/runkeeper-modes/. Zugegriffen: 7. Feb. 2015.
  17. Foucault, M. (1986). Die Sorge um sich. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, M. (2005). Gebrauch der Lüste und Techniken des Selbst. In D. Defert & F. Ewald (Hrsg.), Dits et Écrits IV (S. 658–686). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Fourcade, M. (2011). Cents and sensibility: Economic valuation and the nature of „Nature“. American Journal of Sociology, 116(6), 1721–1777.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gugutzer, R. (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gugutzer, R. (Hrsg.). (2006). body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Gugutzer, R. (2012). Verkörperungen des Sozialen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gugutzer, R. (2013). Der Kult um den Körper. Idealtypische Körperpraktiken der Selbstoptimierung. Erwachsenenbildung, 59(2), 67–70.Google Scholar
  24. Haggerty, K. D., & Ericson, R. V. (2000). The surveillant assemblage. British Journal of Sociology, 51(4), 605–622.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hahn, K., & Meuser, M. (2002). Zur Einführung: Soziale Repräsentationen des Körpers – Körperliche Repräsentationen des Sozialen. In K. Hahn & M. Meuser (Hrsg.), Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper (S. 7–16). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Harrasser, K. (2013). Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  27. Heintz, B. (2010). Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie, 39(3), 162–181.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hillebrandt, F. (2014). Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Hitzler, R. (2002). Der Körper als Gegenstand der Gestaltung. Über physische Konsequenzen der Bastelexistenz. In K. Hahn & M. Meuser (Hrsg.), Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper (S. 71–85). Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Hochschild, A. R. (1990). Das gekaufte Herz: Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Hoskin, K. W., & Macve, R. H. (1986). Accounting and the examination: A genealogy of disciplinary power. Accounting, Organizations and Society, 11(2), 105–136.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kappler, K., & Vormbusch, U. (2014). Froh zu sein bedarf es wenig …? Quantifizierung und der Wert des Glücks. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 37(2), 267–281.Google Scholar
  33. Knorr-Cetina, K. (1984). Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Knorr-Cetina, K. (1998). Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In W. Rammert (Hrsg.), Technik und Sozialtheorie (S. 83–120). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Knorr-Cetina, K. (1999). „Viskurse“ der Physik. Wie visuelle Darstellungen ein Wissenschaftsgebiet ordnen. In G. Boehm et al. (Hrsg.), Konstruktionen Sichtbarkeiten (S. 245–263). Wien: Springer.Google Scholar
  36. Lamont, M. (2012). Toward a comparative sociology of valuation and evaluation. Annual Review of Sociology, 38(1), 201–221.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lupton, D. (2013). Understanding the human machine. IEEE Technology & Society Magazine, 32(4), 25–30.CrossRefGoogle Scholar
  38. Lupton, D. (2014). Quantified sex: A critical analysis of sexual and reproductive self-tracking apps, culture, health & sexuality (to be published). https://www.academia.edu/6951636/Quantified_sex_a_critical_analysis_of_sexual_and_reproductive_self-tracking_apps. Zugegriffen: 20. Mai 2014.
  39. Mersch, D. (2006). Visuelle Argumente. Zur Rolle der Bilder in den Naturwissenschaften. In S. Maasen, T. Mayerhauser, & C. Renggli (Hrsg.), Bilder als Diskurse, Bilddiskurse (S. 95–116). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  40. Meuser, M. (2002). Körper und Sozialität. Zur handlungstheoretischen Fundierung einer Soziologie des Körpers. In K. Hahn & M. Meuser (Hrsg.), Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper (S. 19–44). Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Muniesa, F. (2012). A flank movement in the understanding of valuation. The Sociological Review, 59, 24–38.CrossRefGoogle Scholar
  42. Neckel, S. (2005). Emotion by design. Das Selbstmanagement der Gefühle als kulturelles Programm. Berliner Journal für Soziologie, 15(3), 419–430.CrossRefGoogle Scholar
  43. Nißen, M. (2013). Quantified self – An exploratory study on the profiles and motivations of self-tracking. Bachelor Thesis. KIT, Karlsruhe.Google Scholar
  44. Plessner, H. (1970). Lachen und Weinen. In H. Plessner (Hrsg.), Philosophische Anthropologie (S. 11–171). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  45. Power, M. (1997). The audit society. Rituals of verification. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Frankfurt a. M.: stw.Google Scholar
  48. Schroer, M. (Hrsg.). (2005). Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: stw.Google Scholar
  49. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Soderlund, G. (2013). Introduction to “charting, tracking, and mapping: new technologies, labor, and surveillance”. Social Semiotics, 23(2), 163–172.CrossRefGoogle Scholar
  51. Vormbusch, U. (2007). Die Kalkulation der Gesellschaft. In H. Vollmer & A. Mennicken (Hrsg.), Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft (S. 37–56). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Vormbusch, U. (2008). Die Buchhaltung der Dinge und die Kalkulation des Immateriellen. Zur Kalkulationsweise wissensbasierter Gesellschaften. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 5(1), 87–101.Google Scholar
  53. Vormbusch, U. (2012). Die Herrschaft der Zahlen. Zur Kalkulation des Sozialen in der kapitalistischen Moderne. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Vormbusch, U. (2015). Performative Entdeckungsverfahren und die Krise von Wert. In J. Beyer & K. Senge (Hrsg.), Finanzmärkte: Wirtschafts- und organisationssoziologische Perspektiven. (im Erscheinen).Google Scholar
  55. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50(1), 131–158.Google Scholar
  56. Weber, M. (1958). Wirtschaftsgeschichte. Abriss der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  57. Wenger, E. (1999). Communities of practice. Learning, meaning and identity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  58. Zaloom, C. (2006). Out of the pits: Traders and technology from Chicago to London. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations