Advertisement

Bedeutende Daten − Einführende Überlegungen

  • Thorben Mämecke
  • Jan-Hendrik Passoth
  • Josef Wehner
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Daten, so heißt es in wirtschafts- und innovationspolitischer Rede derzeit gerne, sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Tatsächlich handelt es sich bei Daten, ganz im Gegensatz zur Etymologie, keineswegs um etwas bereits „Gegebenes“, sondern um etwas „Hergestelltes“, das sich Prozessen des Wahrnehmens, Beobachtens und Klassifizierens verdankt, die auf besondere infrastrukturelle Bedingungen, Verfahren, Formate etc. verweisen. Daten sind deshalb immer schon gesellschaftlich bedeutende Daten: ihre Form und ihr Einsatz sind gesellschaftlich bestimmt, ihre Effekte für die Ordnung der Gegenwart zentral. Diese Rolle der Praktiken und Regime der Verdatung wird in den Sozial- und Kulturwissenschaften seit einigen Jahren thematisiert. Ein Desiderat besteht dabei vor allem in der empirischen Exploration der Vielfalt entsprechender Technologien und des tatsächlichen Umgangs mit ihnen. Der vorliegende Band umfasst daher sowohl Beiträge aus der Soziologie, der Medien- und Kommunikationswissenschaft als auch der Wissenschafts- und Technikforschung, um die Bedeutung gegenwärtiger Verdatungsphänomene in einer sich medientechnisch und medienpraktisch rasant verändernden Gesellschaft aufzudecken, zu beschreiben und zu kontextualisieren.

Schlüsselwörter

Verdatung Big Data Klassifikation Verfahren Gegenwartsanalyse Medientechnik Medienpraxis 

Literatur

  1. Anderson, C. (2008). The end of theory: The data deluge makes the scientific method obsolete. Wired, 23. Juni. https://www.wired.com/2008/06/pb-theory/. Zugegriffen: 03. Dez. 2016.
  2. Bowker, G. C. (2005). Memory practices in the sciences (Inside technology). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  3. Chun, W. H. K. (2008). On ,Sourcery‘, or code as fetish. Configurations, 16(3), 299–324. doi: 10.1353/con.0.0064.CrossRefGoogle Scholar
  4. Duttweiler, S., Gugutzer, R., Passoth, J.-H., & Strübing, J. (Hrsg.). (2016). Leben nach Zahlen − Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Gertenbach, L., & Mönkeberg, S. (2016). Lifelogging und vitaler Normalismus. Kultursoziologische Betrachtungen zur Neukonfiguration von Körper und Selbst. In S. Selke (Hrsg.), Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel (S. 25–44). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Gillespie, T. (2010). The politics of ‘platforms’. New Media & Society, 12(3), 347–364.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heintz, B. (2010). Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie, 39(3), 162–181.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heyen, N. B. (2016). Selbstvermessung als Wissensproduktion. In S. Selke (Hrsg.), Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel (S. 237–256). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Kitchin, R. (2014). Big data, new epistemologies and paradigm shifts. Big Data & Society, 1(1), 1–12. doi: 10.1177/2053951714528481.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klausnitzer, R. (2013). Das Ende des Zufalls: Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  12. Link, J. (2006). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Mämecke, T., & Duhr, R. (2014). Self knowledge through numbers: zahlenbasierte Musikempfehlungsdienste und die Mediatisierung von Selbstthematisierungen im Internet. In M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt 2. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Mämecke, T. (2016a). Die Statistik des Selbst − Zur Gouvernementalität der Selbstverdatung. In S. Selke (Hrsg.), Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel (S. 97–125). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Mämecke, T. (2016b). Benchmarking the self. Kompetetive Selbstvermessung im betrieblichen Gesundheitsmanagement. In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth, & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen − Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 99–118). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Pariser, E. (2012). The filter bubble: How the new personalized web is changing what we read and how we think. London: Penguin.CrossRefGoogle Scholar
  17. Passoth, J.-H. (2010). Sind das deine Daten? Kontemporäre Selbstpraktiken und ihre medientechnische Transformation. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen (CD ROM). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Selke, S. (2016). Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Stäheli, U. (2012). Infrastrukturen des Kollektiven: alte Medien – neue Kollektive?“ Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung, 2, 99–116.Google Scholar
  20. Wehner, J. (2008). „Social Web“ – Zu den Rezeptions- und Produktionsstrukturen im Internet. In M. Jäckel & M. Mai (Hrsg.), Medienmacht und Gesellschaft. Zum Wandel öffentlicher Kommunikation (S. 197–218). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Wehner, J. (2010). ‚Numerische Inklusion‘ – Wie die Medien ihr Publikum beobachten. In T. Sutter & A. Mehler (Hrsg.), Medienwandel als Wandel von Interaktionsformen (S. 183–210). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wiedemann, L. (2016). Vom Piksen zum Scannen, vom Wert zu Daten. In S. Duttweiler, R. Gugutzer, J.-H. Passoth, & J. Strübing (Hrsg.), Leben nach Zahlen − Self-Tracking als Optimierungsprojekt? (S. 287–318). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Thorben Mämecke
    • 1
  • Jan-Hendrik Passoth
    • 2
  • Josef Wehner
    • 3
  1. 1.PaderbornDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland
  3. 3.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations