Der normative Rahmen des deutschen Mediensystems

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Bevor wir die einzelnen Medien bzw. Medienteilsysteme genauer analysieren, soll hier zunächst der normative Rahmen des deutschen Mediensystems in der gebotenen Kürze dargestellt werden. Es geht dabei um die medienübergreifenden rechtlichen und ethischen Grundlagen, auf denen die publizistischen Medien insgesamt basieren. Die für einzelne Medienfelder wie Buch, Film, Rundfunk oder Onlinemedien spezifischen gesetzlichen Regelungen und Selbstkontrollinstitutionen werden hingegen in den folgenden Kapiteln behandelt (vgl. Kap. 4).

Literatur

  1. Berghofer, Simon. 2017. Globale Medien- und Kommunikationspolitik. Nomos: Konzeption und Analyse eines Politikbereichs im Wandel. Baden-Baden.Google Scholar
  2. Bundesverfassungsgericht (BVerfG). 1983. Urteil des Ersten Senats vom 15. Dezember 1983, 1 BvR 209/83 u. a. – Volkszählung, BVerfGE 65, 1. https://web.archive.org/web/20101116085553/http://zensus2011.de/fileadmin/material/pdf/gesetze/volkszaehlungsurteil_1983.pdf. Zugegriffen: 19. Dez. 2016.
  3. Donges, Patrick, Hrsg. 2007. Von der Medienpolitik zur Media Governance. Köln: Halem.Google Scholar
  4. Fechner, Frank. 2006. Medienrecht, 7. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck & UTB.Google Scholar
  5. Fechner, Frank. 2016. Medienrecht, 17. überarb. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck & UTB.Google Scholar
  6. Holtz-Bacha, Christina. 2006. Medienpolitik für Europa. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Holtz-Bacha, Christina. 2011. Medienpolitik für Europa 2. Der Europarat. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. KEK. 2015. Von der Fernsehzentrierung zur Medienfokussierung – Anforderungen an eine zeitgemäße Sicherheit medialer Meinungsvielfalt. Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Maßnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk. Leipzig 2015. http://www.kek-online.de/fileadmin/Download_KEK/Informationen_Publikationen/KEK_Bericht_ALM_Band_49.pdf. Zugegriffen: 6. Aug. 2016.
  9. Puppis, Manuel. 2010. Einführung in die Medienpolitik, 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Pürer, Heinz, und Johannes Raabe. 2007. Presse in Deutschland, 3., völlig überarb. u. erw. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Schulz, Wolfgang. 2015. Gesetzessammlung Information, Kommunikation, Medien. 16. Aufl. Hamburg: Hans-Bredow-Institut. www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/1113. Zugegriffen: 19. Dez. 2016.
  12. Seufert, Wolfgang, und Hardy Gundlach. 2017. Medienregulierung in Deutschland. Ziele, Konzepte, Maßnahmen, 2. akt. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. VG Media. 2016. Daten & Fakten. www.vg-media.de/de/daten-fakten.html. Zugegriffen: 19. Dez. 2016.
  14. WIPO. 2016. WIPO – A brief history. http://www.wipo.int/about-wipo/en/history.html. Zugegriffen: 19. Dez. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations