Advertisement

Primat des Einverständnisses?

Unerwünschte konsensuelle Sexualitäten
  • Joachim Renzikowski
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 60)

Zusammenfassung

Ein Ziel der großen Strafrechtsreform der 1970er Jahre war der Verzicht auf die Durchsetzung moralischer Standards zugunsten eines durch den Schutz von Rechtsgütern legitimierten Strafrechts. Besonders deutlich wird dieser Wandel im Sexualstrafrecht, das nunmehr die sexuelle Selbstbestimmung schützen sollte. Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung sind Unrecht und in den meisten Fällen auch strafbar. Die einverständliche Wahrnehmung des sexuellen Selbstbestimmungsrechts ist dagegen grundsätzlich von Verfassungs wegen (Art. 2 GG) erlaubt – oder vielleicht doch nicht? Nicht jede Zustimmung zu einem Sexualkontakt wird vom Recht berücksichtigt, nämlich dann nicht, wenn sie nicht als wirksam angesehen wird. Von diesem Problem abgesehen, wirft eine nähere Betrachtung des Inzests, sadomasochistischer Sexualpraktiken oder der Zoophilie die Frage auf, ob unser vorgeblich liberales Strafrecht nicht doch noch gewisse Residuen der Bestrafung bloßer Unmoral enthält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amelung, Knut. 1999. Über Freiheit und Freiwilligkeit auf der Opferseite der Strafnorm. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht: 182–203.Google Scholar
  2. Beetz, Andrea. 2002. Love, Violence and Sexuality in Relationships between Humans and Animals. Aachen: Shaker.Google Scholar
  3. Beisel, Daniel. 1997. Die Kunstfreiheitsgarantie des Grundgesetzes und ihre strafrechtlichen Grenzen. Heidelberg: v. Decker.Google Scholar
  4. Bischof, Norbert. 2001. Das Rätsel Ödipus. Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie. 5. Aufl. München u. a.: Piper.Google Scholar
  5. Deutscher Ethikrat. 2014. Inzestverbot. Stellungnahme, 24. September 2014. http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-inzestverbot.pdf. Zugegriffen: 6. Februar 2015.
  6. Dittert, S., Seidl, O. und Soyka, M. 2005. Zoophilie zwischen Pathologie und Normalität. Darstellung dreier Kasuistiken und einer Internetbefragung. Der Nervenarzt 76: 61–67.Google Scholar
  7. Earls, Christopher M. und Martin L. Lalumière. 2009. A Case Study of Preferential Bestiality. Archives of Sexual Behaviour 38: 605–609.Google Scholar
  8. Eibl-Eibesfeldt, Irenäus. 1995. Die Biologie des menschlichen Verhaltens – Grundriß der Humanethologie. 3. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  9. Fiedler, Peter. 2004. Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung. Weinheim/Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  10. Fischer, Thomas. 2015. Strafgesetzbuch. Kommentar, 62. Aufl. München: C.H.Beck.Google Scholar
  11. Gardner, John und Stephen Shute. 2000. The Wrongness of Rape. In Oxford Essays in Jurisprudence, Fourth Series, hrsg. Jeremy Horder, 193–217. Oxford: Clarendon.Google Scholar
  12. Green, Richard. 2001. (Serious) Sadomasochism: A Protected Right of Privacy? Archives of Sexual Behaviour 30, 543–550.Google Scholar
  13. Grennberg, Maurice und Roland Littlewood. 1995. Past Adoption Incest and Phenotypic Matching: Experience, Personal Meanings and Biosocial Implications. British Journal of Medical Psychology: 29–44.Google Scholar
  14. Haas, Volker. 2002. Kausalität und Rechtsverletzung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  15. Heinz-Grimm, Renate. 2002. Sexueller Missbrauch geistig behinderter Menschen im Spannungsfeld des Strafrechts. In: Sexualität und geistige Behinderung, hrsg. Joachim Walter, 430–443. 5. Aufl. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  16. Hirt, Almuth, Christoph Maisack und Johanna Moritz. 2007. Tierschutzgesetz. Kommentar. 2. Aufl. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  17. Hörnle, Tatjana. 2010. Kommentierung Vor § 174 bis § 179. In: Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. Heinrich Wilhelm Laufhütte et al., 6. Bd, 12. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  18. Hörnle, Tatjana. 2012. Kommentierung § 184 a. In: Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. Wolfgang Joecks und Klaus Miebach. Bd 3, 2. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  19. Jahn, Jens-Eberhard. 2014. Sodomie/Zoophilie im neuen deutschen Tierschutzrecht. § 175b StGB a.F. in neuem Gewand? Zeitschrift für Sexualforschung 27: 237–252.Google Scholar
  20. Kafka, Martin P. 2010. The DSM Diagnostic Criteria for Paraphilia Not Otherwise Specified. Archives of Sexual Behaviour 39: 373–376.Google Scholar
  21. Kinsey, Alfred C. et al. 1955. Das sexuelle Verhalten des Mannes. Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  22. Kinsey, Alfred C. et al. 1963. Das sexuelle Verhalten der Frau. Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  23. Lang, Dominik. 2009. Sodomie und Strafrecht: Geschichte der Strafbarkeit des Geschlechtsverkehrs mit Tieren. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  24. Massen, Josef. 1994. Zoophilie. Die sexuelle Liebe zu Tieren. Köln: Pinto Press.Google Scholar
  25. Meitzler, Matthias. 2010. Die Wahl der Qual. Lustvoller Schmerz als sexuelle Dienstleistung. In Das Frankfurter Bahnhofsviertel. Devianz im öffentlichen Raum, hrsg. Thorsten Benkel, 277–305. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Meyer, Katharina. 2012. Gibt es Tierbordelle in Deutschland? Badische Zeitung vom 28.9.2012.Google Scholar
  27. Mikula, Gerold und Wolfgang Stroebe. 1991. Theorien und Determinanten der zwischenmenschlichen Anziehung. In Attraktion und Liebe. Formen und Grundlagen partnerschaftlicher Beziehungen, hrsg. Manfred Amelang et al., 61–104. Göttingen u. a.: Hogrefe.Google Scholar
  28. Miletski, Hani. 2002. Understanding Bestiality and Zoophilia. Bethesda: East-West Publishing.Google Scholar
  29. Mill, John Stuart. 2011. Über die Freiheit (orig.: On Liberty, 1859), hrsg. Horst D. Brandt. 2. Aufl. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  30. Murstein, Bernard I. 1976. Who will marry whom? Theories and Research in Marital Choice. New York: Springer.Google Scholar
  31. Pusey, Anne. 2005. Inbreeding Avoidance in Primates. In Incest, Inbreeding and the Incest Taboo, hrsg. Arthur P. Wolf und William H. Durham, 61–75. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  32. Rabe, Heike und Julia von Norman. 2014. Schutzlücken bei der Strafverfolgung von Vergewaltigungen. Menschenrechtlicher Änderungsbedarf im Sexualstrafrecht. Deutsches Institut für Menschenrechte, Policy Paper Nr. 24.Google Scholar
  33. Renzikowski, Joachim. 2012. Kommentierung Vor § 174 bis § 182. In Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. Wolfgang Joecks und Klaus Miebach. Bd 3, 2. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  34. Schönke/Schröder/Bearbeiter: Strafgesetzbuch. Kommentar, bearbeitet von Albin Eser et al., 29. Aufl. München: C.H. Beck, 2014.Google Scholar
  35. Schulhofer, Stephen J. 1998. Unwanted Sex. The Culture of Intimidation and the Failure of Law. Cambridge (MA)/London: Harvard University Press.Google Scholar
  36. Shepher, Joseph. 1971. Mate selection among second generation kibbutz adolescents and adults: Incest avoidance and negative imprinting. Archives of Sexual Behaviour 1: 293–307.Google Scholar
  37. Sick, Brigitte. 1991. Zweierlei Recht für zweierlei Geschlecht. Wertungswidersprüche im Geschlechterverhältnis am Beispiel des Sexualstrafrechts. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 103: 41–91.Google Scholar
  38. Sick, Brigitte und Joachim Renzikowski. 2006. Der Schutz der sexuellen Selbstbestimmung. In Festschrift für Friedrich-Christian Schroeder zum 70. Geburtstag, hrsg. Andreas Hoyer et al., 601–617. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  39. Vetter, Brigitte. 2007. Sexualität, Störungen, Abweichungen, Transsexualität. Stuttgart/New York: Schattauer.Google Scholar
  40. Wagner, Elisabeth. 2014. Grenzbewusster Sadomasochismus. SM-Sexualität zwischen Normbruch und Normbestätigung. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  41. Westermarck, Edward A. 1921. The History of Human Marriage. 5. Aufl. London: MacMillan.Google Scholar
  42. Westermarck, Edward. 1934. Recent theories of exogamy. The Sociological Review 26: 22–40.Google Scholar
  43. Wilkinson, Eleanor. 2009. Perverting Visual Pleasure: Representing Sadomasochism. Sexualities 12: 181–198.Google Scholar
  44. Williams, Colin J. und Martin S. Weinberg. 2003. Zoophilia in men: a study of sexual interest in animals. Archives of Sexual Behaviour 32: 523–535.Google Scholar
  45. Wolf, Arthur P. 1968. Adopt a Daughter-in-Law, Marry a Sister: a Chinese Solution to the Problem of the Incest Taboo. American Anthropologist 70: 864–874.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristischer BereichMartin-Luther-Universität Halle WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations