Advertisement

Schlussbetrachtung

Chapter

Zusammenfassung

Staatliche Wissensintermediäre leisten einen wichtigen Beitrag bei der Förderung der Außenwirtschaftsbeziehungen. Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie steht die Arbeit der Bayerischen Repräsentanz in China, die mittelständische Unternehmen bei der Markterschließung begleitet und chinesische Investoren für den Freistaat Bayern gewinnt. Für die Analyse der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit wurde ein dynamisches Wissensintermediationskonzept entwickelt, das aus motivational-relationaler Perspektive die Entstehung von Motivation, den Prozess des Informations- und Kontaktmanagements sowie die evolutionäre Veränderung der jeweiligen Wissensökologie beleuchtet. Durch Lerneffekte und neue Netzwerkverbindungen findet eine Erweiterung der Wissens- und Beziehungsbasis statt, welche für die Bewältigung einer Aufgabenstellung genutzt werden kann. In diesem Kontext versucht das Verbindungsbüro strukturelle Defizite und Wissensasymmetrien im bayerisch-chinesischen Netzwerk abzubauen, um zumindest teilweise das Koordinationsproblem des „Nicht-Wissens“ und das Motivationsproblem des „Nicht-Wollens“ zu überwinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Freistaates Bayern bei der EuropäischenBayerische Staatskanzlei Vertretung desBrüsselBelgien

Personalised recommendations