Advertisement

Migrationsrecht nach der Idee der Menschenrechte

  • Yonghae S.J. KimEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Idee des Menschenrechts geht von der Voraussetzung aus, dass zum Wesen des Menschen unveränderliche Rechte gehören, die dem Zugriff jeder menschlichen Macht entzogen sind. Denn das Menschenrecht stammt aus der Würde des Menschen, die von Gott, nämlich von der absoluten Ebene gegeben ist, die nicht mehr begründet, sondern intuitiv klar ist. In diesem kurzen Aufsatz handelt es sich um die Untersuchung der Prinzipien, die aus der Idee der Menschenrechte naturrechtlich hergeleitet werden und die den Menschen berechtigen, sich in die politische Gemeinschaft und an den Ort der Erde zu begeben, wo er am besten sowohl für die persönliche Entfaltung von sich selbst als auch die seiner Angehörigen sorgen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Papst Benedikt XVI (2011). Botschaft zum Welttag des Migranten und Flüchtlings.Google Scholar
  2. Dewart, L. (1971). Die Grundlagen des Glaubens. Zürich u. a.: Benziger.Google Scholar
  3. Ehlen, P. (1994). Der Mensch und seine Frage nach dem Absoluten. [Ein deutsch-russisches Symposion]. München: Kindt.Google Scholar
  4. Papst Johannes XXIII (1963). Die Friedensenzyklika Papst Johannes’ XXIII. Freiburg: Herder.Google Scholar
  5. Kim, Y. (2005). Zur Begründung der Menschenwürde und der Menschenrechte auf einer interreligiösen Metaebene. Ein Vergleich zwischen dem Christentum und dem Tonghak als Beispiel der ostasiatischen Vorstellungen. Frankfurt am Main: IKO.Google Scholar
  6. Messner, J. (1950). Das Naturrecht. Handbuch der Gesellschaftsethik, Staatsethik und Wirtschaftsethik. Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar
  7. Muckermann, H. (1954). Vom Sein und Sollen des Menschen. Berlin-Wilmersdorf: Heenemann.Google Scholar
  8. Panikkar, R. (1965). Religionen und die Religion. München: Hueber. Popularum Progressio (1967). Nr. 22, AAS 59.Google Scholar
  9. Prieto Gil, F. A. (1976). Die Aus- und Einwanderungsfreiheit als Menschenrecht. Zur Geschichte dieses Rechtes und zu seiner christlichen Begründung heute. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  10. Schüller, B. (1979). Die Personenwürde des Menschen als Beweisgrund in der normativen Ethik. In Theologie und Philosophie 53. Freiburg im Breisgau u. a.: Herder.Google Scholar
  11. Spaemann, R. (1987). Das Natürliche und das Vernünftige. Essays zur Anthropologie. München: Piper.Google Scholar
  12. United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). (1951). Genfer Flüchtlingskonvention vom 28. Juli 1951.Google Scholar
  13. Vereinte Nationen. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948.Google Scholar
  14. Weber, W. (1966). Ursprung und Entstehungsgeschichte des Wirtschaftskapitels der Konstitution. In Das Konzil zur Wirtschaftsgesellschaft. Lateinischer und deutscher Text nach der Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt dieser Zeit. (S. 55). Münster: Regensberg.Google Scholar
  15. Weber, W. (1966). (Hrsg.). Das Konzil zur Wirtschaftsgesellschaft. Lateinischer und deutscher Text nach der Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt dieser Zeit. Münster: Regensberg.Google Scholar
  16. Wenzler, L. (1994). Das Unendliche im Endlichen. In Ehlen, P. (Hrsg.). Der Mensch und seine Frage nach dem Absoluten. [Ein deutsch-russisches Symposion] (S. 207). München: Kindt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sogang UniversitySeoulKorea

Personalised recommendations