Advertisement

Wissensmanagement implementieren

  • Klaus NorthEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel orientiert die Implementierung eines Wissensmanagements an fünf Leitfragen.

Der Leser lernt das Wissensmarktkonzept kennen mit seinen drei Elementen: Rahmenbedingungen, Spielregeln und Akteure sowie Prozesse/Strukturen, mit denen ein wissensorientiertes Unternehmen gestaltet werden kann. Viele Praxisbeispiele geben konkrete Umsetzungs-Empfehlungen. Rollen und Aufgaben von Wissensmanagern werden beschrieben.

Außerdem wird ein Gesamtkonzept zur Einführung von Wissensmanagement orientiert an der Wissenstreppe dargestellt. Vier Einführungspfade und ein 12 Punkte-Programm bereiten den Weg zum wissensorientierten Unternehmen.

Literatur

  1. 1.
    Adelsberger, H., et al. (2009). Einsatz von Social Software in Unternehmen; Universität Duisburg-Essen, Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik, ICB-Research Report No. 33.Google Scholar
  2. 2.
    APQC (American Productivity and Quality Center). (1996). Knowledge management consortium benchmarking study; Final Report Houston: APQC.Google Scholar
  3. 3.
    Baubin, T., & Wirtz, B. W. (1996). Vorsprung durch Wissen. Jahrzehntelange Erfahrung in Anderson Consulting. In U. Schneider (Hrsg.), Wissensmanagement (S. 133–146). Frankfurt a. M.: FAZ.Google Scholar
  4. 4.
    Camp, R. C. (1989). Benchmarking. The search for industry best practices that lead to superior performance. Milwaukee: APQC Quality Press.Google Scholar
  5. 5.
    Deiser, R. (1996). Vom Wissen zum Tun und zurück. In U. Schneider (Hrsg.), Wissensmanagement (S. 49–76). Frankfurt a. M.: FAZ.Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Flicker, A. (2005). Wenn keiner weiß, was man macht…. Wissensmanagement, 4/05, 27–29.Google Scholar
  8. 8.
    Gade, B. (2014). Das Social lntranet von Roland Berger. Wissensmanagement, 3, 16–17.Google Scholar
  9. 9.
    Gomez, P., & Probst, G. J. B. (1995). Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Bern: Haupt.Google Scholar
  10. 10.
    Gronau, N. (Hrsg.). (2009). Anwendungen und Systeme für das Wissensmanagement: Ein aktueller Überblick. Berlin: GITO-Verlag.Google Scholar
  11. 11.
    Gronau, N., Bahrs, J., & Schmid, S. (2005). Anwendungen und Systeme für das Wissensmanagement: Ein aktueller Überblick. Berlin: GITO.Google Scholar
  12. 12.
    Gronau, N., & Heintze, P. (Hrsg.). (2013). Handbuch prozessorientiertes Wissensmanagement. Berlin: GITO.Google Scholar
  13. 13.
    Hansen, M. T., et al. (1999). What’s your strategy for managing knowledge? Harvard Business Review, 77(2), 106–116.Google Scholar
  14. 14.
    Hengst, J., & Pawlowsky, P. (2005). Wissensmanager – Auf der Suche nach einem Berufsbild. Wissensmanagement, 4/05, 24–26.Google Scholar
  15. 15.
    Henn, G. (1995). Management-Kommunikation formt Raumstruktur. Leonardo, 4/95, 68–71.Google Scholar
  16. 16.
    Hippner, H. (2006). Bedeutung, Anwendungen und Einsatzpotenziale von Social Software. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 252, 6–16.Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    IfaA INSTITUT FÜR ANGEWANDTE ARBEITSWISSENSCHAFT. (2004). Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben. Köln: IfaA.Google Scholar
  19. 19.
    Koch, M., & Richter, A. (2009). Enterprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Krischker und Raneburger. (2005). unveröffentliche Einreichung zum Wettbewerb „Die 10 wirksamsten Werkzeuge des Wissensmanagement“.Google Scholar
  21. 21.
    von Krogh, G., & Nonaka, I., & Ichijo, K. (1997). Develop knowledge activists. European Management Journal, 15(5), 475–483.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lehner, F. (2009). Wissensmanagement – Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung (3. Aufl.). München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Luhmann, N. (1995). Social systems. Palo Alto: Stanford University Press.Google Scholar
  24. 24.
    Maier, R. (2007). Knowledge management systems: Information and communication technologies for knowledge management (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. 25.
    Maier, R., Hädrich, T., & Peinl, R. (2009). Enterprise Knowledge Infrastructures (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  26. 26.
    Moore, K., & Birkinshaw, J. (1998). Managing knowledge in global service firms: Centers of excellence. Academy of Managment Executive, 12(4), 81–92.Google Scholar
  27. 27.
    Nalebuff, B. J., & Brandenburger, A. M. (1996). Co-opetition. London: Harper Collins Business.Google Scholar
  28. 28.
    North, K., & Güldenberg, S. (2008). Produktive Wissensarbeit(er). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    North, K., & Haas, O. (2014). Zwischen Experiment und Routine: Wie wird Wissensmanagement erwachsen? Organisationsentwicklung, 3/2014, 50–56.Google Scholar
  30. 30.
    North, K., & Pap, A. (1999). Erfahrungen bei der Einführung von Wissensmanagement. Io-management, 4, 18–22.Google Scholar
  31. 31.
    North, K., & Papp, A. (2001). Wie deutsche Unternehmen Wissensmanagement einführen – Vergleichsstudie 1998 bis 2000. REFA-Nachrichten, 54(1), 4–12.Google Scholar
  32. 32.
    North, K., Guresz, S., Gutman, M., Merzenich, M., & Walinski, I. (2012). Welche Kompetenzen Wissensmanager brauchen. Z. Wissensmanagement, 4, 36–37.Google Scholar
  33. 33.
    O’Dell, C., & Grayson, C. J. (1998). If only we knew what we know. New York: The Free Press.Google Scholar
  34. 34.
    Peters, T. J. (1994). The Tom Peters seminar. New York: Vintage Books.Google Scholar
  35. 35.
    Remus, U. (2002). Prozessorientiertes Wissensmanagement – Konzepte und Modellierung; Dissertation Universität Regensburg. http://epub.uni-regensburg.de/9925/1/remusdiss.pdf.
  36. 36.
    Riempp, G. (2004). Integrierte Wissensmanagementsysteme. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Rode, H., Görg, J., & Süß, S. (2015). Enterprise Social Media: Warum Mitarbeiter Wissen teilen. Wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte, 4, 13–15.Google Scholar
  38. 38.
    Roehl, H. (2000). Instrumente der Wissensorganisation. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Sankaran, D. (1996). Weltproduktionskonzepte. Beispiel aus der Kommunikationsindustrie, Vortrag, Wiesbadener Kolloquium zur internationalen Unternehmensführung am 8. November 1996, Fachbereich Wirtschaft der FHW.Google Scholar
  40. 40.
    Schindler, M. (2000). Wissensmanagement in der Projektabwicklung, Dissertation. Schesslitz: Rosch-Buch Verlag.Google Scholar
  41. 41.
    Schnauffer, H.-G. (2008). Rollen im integrierten Wissensmanagement. Seminar Integriertes Wissensmanagement, Institut für Berufs-und Betriebspädagogik, Universität Magdeburg.Google Scholar
  42. 42.
    Seifert, H. (Oktober 1996). Gewußt wie. Manager Magazin, 132–134.Google Scholar
  43. 43.
    Seifert, A., & Seifert, S. (1998). Wissensgenerierung und -transfer in knowledge networks. IO-Management, 10, 76–84.Google Scholar
  44. 44.
    Seufert, A., van Krogh, G., & Bach, A. (1999) Towards knowledge networking. Journal of Knowledge Management, 3(3), 180–190.CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Simon, H. (1996). Die heimlichen Gewinner: die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. 46.
    Szulanski, G. (1996). Exploring internal stickiness: Impediments to the transfer of best practice within the firm. Strategic Management Journal, 17(Winter Special Issue), 27–43.CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Thompson, K. R., et al. (1997). Stretch targets: What makes them effective? The Academy of Management Executive, 11(3), 48–60.Google Scholar
  48. 48.
    Traecy, M., & Wiersema, F. (1993). Customer intimacy and other value disciplines. Harvard Business Review, 71(1), 84–93.Google Scholar
  49. 49.
    Ulrich, D., et al. (2002). The GE work- out: How to implement GE’s revolutionary method for busting bureaucracy and attacking organizational problems – Fast! New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  50. 50.
    Vollmar, G. (2005). Was macht eigentlich … ein Wissensmanager? Wissensmanagement, 4/05, 22–23.Google Scholar
  51. 51.
    Weltmarken. (1997). Informationsschrift. Fa. Weltmarken.Google Scholar
  52. 52.
    Wiersema, F. (1996). Customer intimacy. Santa Monica: Knowledge Exchange.Google Scholar
  53. 53.
    Wunderer, R. (1996). Besonderheiten des „Human-Kapitals“. Folgerungen für die Unternehmensführung und die Steuerung des Personalmanagements. SGO-Jahresbericht, 1996, 4–9.Google Scholar
  54. 54.
    www.gfwm.de. Zugegriffen: 15. Dec. 2015.
  55. 55.
    www.top-online.de. Zugegriffen: 15. Dec. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbaden Business SchoolWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations