Wissen aufbauen und teilen

Chapter

Zusammenfassung

Wenn Sie dieses Kapitel gelesen haben, wissen Sie wie Unternehmen ihre organisationale Wissensbasis gezielt verändern können, um damit die Erreichung der Unternehmensziele zu unterstützen. Auf Basis einer Vielzahl von empirischen Erhebungen wird beleuchtet, was Unternehmen von einem Management der Ressource Wissen erwarten, wodurch Wissensaufbau und -transfer gefördert bzw. behindert werden. Für die praktische Umsetzung werden acht Konzepte des Wissensmanagements einer vergleichenden Beurteilung unterzogen und die Wissensmanagement-Anforderungen der ISO 9001:2015 anhand einer Checkliste erläutert. Außerdem wird auf Wissensmanagement in internationalen Kontexten, im Projektgeschäft und in KMU eingegangen.

Literatur

  1. 1.
    Achtenhagen, L., & Wagner, M. (1998). Wissensmanagement in multinationalen Unternehmen: Eine Herausforderung für die Hapf AG. IO-Management, 67(12), 78–81.Google Scholar
  2. 2.
    Antoni, C. H., & Sommerlatte, T. (Hrsg.). (1999). Report Wissensmanagement – Wie deutsche Firmen ihr Wissen profitabel machen. Düsseldorf: Symposion publishing (www.symposion.de/wissen/).
  3. 3.
    APQC (American Productivity and Quality Center). (1996). Knowledge Management Consortium benchmarking study; Final Report. Houston: APQC.Google Scholar
  4. 4.
    Arthur D. Little. (Hrsg.). (1998). Knowledge management: Reaping the benefits; Prism (ADC), Second Quarter 98.Google Scholar
  5. 5.
    Bartlett, C. A., & Ghoshal, S. (1989). Managing across boarders: The transnational solution. Boston: Havard Business School Press.Google Scholar
  6. 6.
    Bleicher, K. (1992). Das Konzept integriertes Management (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. 7.
    Bullinger, H. J., Wörner, K., & Prieto, J. (1997). Wissensmanagement heute. Stuttgart: Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation.Google Scholar
  8. 8.
    Cleveland, S., & Ellis, T. J. (2015). Rethinking knowledge sharing barriers: A content analysis of 103 studies. International Journal of Knowledge Management, 1, 28–51.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Davenport, T. H., & Probst, G. (2000). Knowledge management case book (Siemens). München: Publicis und Wiley.Google Scholar
  10. 10.
    Deiser, R. (1996). Vom Wissen zum Tun und zurück. In Schneider (Hrsg.), Wissensmanagement (S. 49–76). Frankfurt a. M.: FAZ.Google Scholar
  11. 11.
    Doz, Y. L. (1997). The metanational corporation. Fontainebleau: INSEAD (working paper).Google Scholar
  12. 12.
    Eppler, M. J., & Sukowski, O. (Hrsg.). (2001). Fallstudien zum Wissensmanagement: Lösungen aus der Praxis. St. Gallen: NetAcademy Press.Google Scholar
  13. 13.
    Geiger, D. (2009). Wissenstransfer in internationalen Unternehmen – Möglichkeiten und Grenzen des Geschichtenerzählens. Zeitschrift Führung & Organisation, 4, 233–239.Google Scholar
  14. 14.
    Grasshof, S. (1996). Theoretische Grundlegungen, Erwartungshaltungen und Instrumenteneinsatz in einem Wissensmanagement. Eine empirisch gestützte Analyse in Mittelstands- und Großunternehmen Deutschlands und der Schweiz im Auftrag einer Unternehmensberatung. Neu-Ulm: Fachhochschule Kempten.Google Scholar
  15. 15.
    Grassmann, O. (1997). Organisationsformen der internationalen F & E in technologieintensiven Großunternehmen. Zeitschrift für Führung und Organisation, 66(6), 332–339.Google Scholar
  16. 16.
    Güldenberg, S., & Eschenbach, R. (1996). Organisatorisches Wissen und Lernen – erste Ergebnisse einer qualitativ-empirischen Erhebung. Zeitschrift Führung und Organisation, 1, 4–9.Google Scholar
  17. 17.
    Hedlund, G., & Nonaka, I. (1993). Models of knowledge management in the West and Japan. In Lorange, et al. (Hrsg.), Implementing strategic processes, change, learning and cooperation (S. 117–144). London: Basil Blackwell.Google Scholar
  18. 18.
    Heisig, P., & Vorbeck, J. (2001). Benchmarking survey results. In Mertins, et al. (Hrsg.), Knowledge management. Best practice in Europe. Berlin: Springer.Google Scholar
  19. 19.
    Helm, R., Meckl, R., & Sodeik, N. (2007). Systematisierung der Erfolgsfaktoren von Wissensmanagement auf Basis der bisherigen empirischen Forschung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 77(2), 211–241.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    IfaA Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. (2004). Wissensnutzung in Klein- und Mittelbetrieben. Köln: IfaA.Google Scholar
  21. 21.
    Iknowledge. (2008). Wissens-Management, Lehren aus 20 Jahren Erfahrung – eine Studie im deutschsprachigen Europa. iknowledge GmbH, Wissens-Management CH, Bern: Dr. Pascal Sieber & Partners GmbH.Google Scholar
  22. 22.
    ILOI. (1997). Knowledge management: Ein empirisch gestützter Leitfaden zum Management des Produktionsfaktors Wissen. München: ILOI.Google Scholar
  23. 23.
    KPMG. (1998). Knowledge Management Research Report; KPMG.Google Scholar
  24. 24.
    Lameri, L., & North, K. (2001). Wissensmanagement in Klein- und Mittelbetrieben. Wissensmanagement, 6(1), 18–22.Google Scholar
  25. 25.
    Morin, J., & Seurat, R. (1989). Le management des ressources technologiques. Paris: Les éditions d’organisation.Google Scholar
  26. 26.
    Nonaka, I. (1992). Wie japanische Konzerne Wissen erzeugen. Harvard Manager, 2/92, 95–103.Google Scholar
  27. 27.
    North, K. (1997). Localizing global production. Genf: International Labour Office.Google Scholar
  28. 28.
    North, K. (1997b). Wenn wir wüssten, was wir wissen… Fragen und Antworten zum Wissensmanagement. REFA-Nachrichten, 50(4), 55–60.Google Scholar
  29. 29.
    North, K. (2000). Wissen schaffen in Forschung und Entwicklung. In H. D. Bürgel (Hrsg.), Forschungs- und Entwicklungsmanagement 2000 plus (S. 29–49). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. 30.
    North, K. (2005). Wo geht’s lang zur wissensorientierten Unternehmensführung – Praxiserprobte Rezepte für kleine und mittlere Unternehmen. Wissensmanagement, 1/2005, 16–19.Google Scholar
  31. 31.
    North, K. (2013). Wissensmanagement wird erwachsen. In B. Lutz (Hrsg.), Wissen im Dialog. Beiträge zu den Kremser Wissensmanagement-Tagen 2012 (S. 11–20). Krems: Edition Donau-Universität.Google Scholar
  32. 32.
    North, K., & Aukamm, T. (1996). „Think global Act local“ Neuansätze zur Planung von Auslandsproduktionsstätten der Automobilindustrie. REFA-Nachrichten, 49(2), 15–21.Google Scholar
  33. 33.
    North, K., & Papp, A. (2001). Wie deutsche Unternehmen Wissensmanagement einführen – Vergleichsstudie 1998 bis 2000. REFA-Nachrichten, 54(1), 4–12.Google Scholar
  34. 34.
    North, K., Brandner, A., & Steininger, T. (2015). Die neue ISO 9001:2015 – Wissensmanagement wird Pflicht! Zeitschrift Wissensmanagement, 2, 21–23.Google Scholar
  35. 35.
    North, K., Brandner, A., & Steininger, T. (2015). Wissensmanagement für Qualitätsmanager (Springer Essentials). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. 36.
    Pawlowsky, P. (Hrsg.). (1998). Wissensmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  37. 37.
    Pawlowsky, P., Gerlach, L., Hauptmann, S., & Puggel, A. (2006). Wissen als Wettbewerbsvorteil in kleinen und mittelständischen Unternehmen. http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6/prints/fokus_prints_09-06.pdf.
  38. 38.
    Perlitz, M. (1996). Internationales Management. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  39. 39.
    Picot, A. (1988). Die Planung der Unternehmensressource „Information“. In Diebold Deutschland GmbH (Hrsg.), Tagungsband „Erfolgsfaktor Information“ (S. 223–250). Frankfurt a. M. (20.–21.1.1988).Google Scholar
  40. 40.
    Pircher, R. (Hrsg.). (2010). Wissensmanagement, Wissenstransfer, Wissens-netzwerke. Erlangen: Publicis.Google Scholar
  41. 41.
    Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (1997). Wissen managen. Wiesbaden: Gabler (6. Aufl. 2010).Google Scholar
  42. 42.
    Rehäuser, J., & Krcmar, H. (1996). Wissensmanagement im Unternehmen. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Managementforschung (S. 1–40). Berlin: Walter de Gruyter (a. a. O.).Google Scholar
  43. 43.
    Reinhardt, R. (1998). Das Management von Wissenskapital. In Pawlowsky (Hrsg.), Wissensmanagement (S. 145–176). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. 44.
    Reinhardt, R. (1998). Wissensmanagement „konkret“: Eine Fallstudie. In Geißler, et al. (Hrsg.), Organisationslernen Konkret (im Druck).Google Scholar
  45. 45.
    Reinhardt, R., & Pawlowsky, P. (1997). Wissensmanagement: Ein integrativer Ansatz zur Gestaltung organisationaler Lernprozesse. In Wieselhuber & Partner (Hrsg.), Handbuch Lernende Organisation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. 46.
    Reinmann-Rothmeier, G. (2001). Das Münchener Modell: Eine integrative Sicht auf das Managen von Wissen. Wissensmanagement, 5(2001), 51–54.Google Scholar
  47. 47.
    Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (2000). Ein pädagogisch-psychologischer Ansatz zum Wissensmanagement. Ein Widerspruch in sich? io management, 11, 68–75.Google Scholar
  48. 48.
    Schnauffer, H.-G., Stieler-Lorenz, B., & Peters, S. (2004). Wissen vernetzen – Wissensmanagement in der Produktentwicklung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Schneider, D. (1996). Biologische Vorbilder für eine evolutorische Theorie der Unternehmung. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48, 1098–1114.Google Scholar
  50. 50.
    Schneider, U. (2001). Die 7 Todsünden im Wissensmanagement. Frankfurt a. M.: FAZ.Google Scholar
  51. 51.
    Senge, P. M., Kleiner, A., Smith, B., Roberts, C., & Ross, R. (1997). Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  52. 52.
    Staiger, M. (2008). Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  53. 53.
    Tissen, R., et al. (1998). Value-based knowledge management. Amsterdam: Longman.Google Scholar
  54. 54.
    Verband der Bayerischen Metallund Elektroindustrie e. V. (Hrsg.). (o. J.). Wissensmanagement für die Praxis. Augsburg: VBM.Google Scholar
  55. 55.
    Willke, H. (1996 und 1998). Systemtheorie Band I-III. Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB).Google Scholar
  56. 56.
    Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB) (2. Aufl. 2001).Google Scholar
  57. 57.
    Wuppertaler Kreis e. V. (2000). Wissensmanagement in mittelständischen Unternehmen – ein Leitfaden. Köln.: Wuppertaler KreisGoogle Scholar
  58. 58.
    www.wissensmanager-des-jahres.de Zugegriffen: 3. April 2006.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbaden Business SchoolWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations