Advertisement

Prekäre Partizipation

Intersektionale Verschränkungen von sozialer Klasse und Geschlecht in der Wissenschaft
  • Maria Norkus
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert den Zusammenhang zwischen derzeitigen Prekarisierungstendenzen im Feld der Wissenschaft und den Dimensionen sozialer Ungleichheit. Aus einer intersektionalen Perspektive, die die Verschränkungen von geschlechtsspezifischer Ungleichheit und sozialer Herkunft fokussiert, kann gezeigt werden, dass sich auf der einen Seite zwar Öffnungen für bestimmte Gruppen ergeben haben, sich auf der anderen Seite jedoch Ungleichheit verschärft. Ausschlaggebend für weitere soziale Schließungen können dabei insbesondere unsichere Berufsaussichten und hohe Befristungs- und Teilzeitquoten sein – Arbeitsbedingungen, die charakteristisch für die Wissenschaft sind und die sich in den letzten Jahren weiter zugespitzt haben.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen, & Seeck, Till (2007). Ist das Normalarbeitsverhältnis noch armutsvermeidend? Erwerbstätigkeit in Zeiten deregulierter Arbeitsmärkte und des Umbaus sozialer Sicherungssysteme. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (3), 459–493.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte (2007). Vom fordistischen Wohlfahrts- zum neoliberalen Wettbewerbsstaat: Bewegungen im gesellschaftlichen Gefüge und in den Verhältnissen von Klasse, Geschlecht und Ethnie. In Cornelia Klinger, Gudrun-Alexi Knapp, & Birgit Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität (S. 42–55). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte (2009). Die soziale Frage neu gestellt – Gesellschaftsanalysen der Prekarisierungs- und Geschlechterforschung. In Robert Castel, & Klaus Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 65–77). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte (2011). Frauen, Männer, Prekarität. Vom fordistischen Versprechen auf Wohlstand zur postfordistischen Reproduktionskrise. In Peter Hammerschmidt, & Juliane Sagebiel (Hrsg.), Die Soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 121–136). Neu-Ulm: AG SPAK Bücher.Google Scholar
  5. Baur, Nina (2016). Migration und Wissenschaftskarrieren. Eine figurationssoziologische Perspektive auf das Wechselverhältnis von Ethnizität und Wissenschaft. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissen – Organisation –Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft (S. 673–718). Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  6. Berger, Peter A. & Kahlert, Heike (2005). Bildung als Institution: (Re–)Produktionsmechanismen sozialer Ungleichheit. In: Peter A. Berger, & Heike Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 7–17). Weinheim, München: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Beaufaÿs, Sandra, Engels, Anita, & Kahlert, Heike (2012). Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Besio, Cristina, Norkus, Maria, & Baur, Nina (2016). Projekte und Wissenschaft. Der Einfluss temporärer organisationaler Strukturen auf wissenschaftliche Karrieren, Organisationen und Wissensproduktion. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissen – Organisation –Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft (S. 341–370). Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1998). Prekarität ist überall. In Pierre Bourdieu (Hrsg.), Gegenfeuer, Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion (S. 96–102). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre, & Passeron, Jean-Claude (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  11. Burkhardt, Anke (2016). Professorinnen, Professoren, Promovierte und Promovierende an Universitäten. Leistungsbezogene Vorausberechnung des Personalbedarfs und Abschätzung der Kosten für Tenure-Track-Professuren. https://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Hochschule_und_Forschung/Broschueren_und_Ratgeber/Personalbedarf_2016_A4_web.pdf. Zugegriffen: 19. Oktober 2017.
  12. Castel, Robert (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Castel, Robert (2009). Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In Robert Castel, & Klaus Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 21–35). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Dörre, Klaus (2005). Prekarität – Eine arbeitspolitische Herausforderung. WSI-Mitteilungen 58 (5), 250–258. http://www.boeckler.de/wsimit_2005_05_dorre.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  15. Dörre, Klaus, Castel, Robert (2009). Einleitung. In Robert Castel, & Klaus Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 11–18). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Dörre, Klaus, Kraemer, Klaus, & Speidel, Frederic (2004). Prekäre Arbeit: Ursachen, soziale Auswirkungen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Das Argument 43 (3), 378–397.Google Scholar
  17. Grabka, Markus M., & Goebel, Jan (2017). Realeinkommen sind von 1991 bis 2014 im Durchschnitt gestiegen – erste Anzeichen für wieder zunehmende Einkommensungleichheit. DIW Wochenbericht 4, 71–82. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.550894.de/17-4-1.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  18. Hornbostel, Stefan, & Heise, Saskia (2006). Die Rolle von Drittmitteln in der Steuerung von Hochschulen. In: Christian Berthold (Hrsg.) Handbuch Wissenschaftsfinanzierung (S. 1–33). Berlin: Raabe-Verlag.Google Scholar
  19. Hauss, Kalle, Kaulisch, Marc, Zinnbauer, Manuela, Tesch, Jakob, Fräßdorf, Anna, Hinze, Sybille, & Hornbostel, Stefan (2012). Promovierende im Profil: Wege, Strukturen und Rahmenbedingungen von Promotionen in Deutschland. Ergebnisse aus dem ProFile-Promovierendenpanel. Berlin: iFQ – Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung. http://www.forschungsinfo.de/Publikationen/Download/working_paper_13_2012.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  20. Hüther, Otto, & Krücken, Georg (2012). Hierarchie ohne Macht? Karriere- und Beschäftigungsbedingungen als „vergessene“ Grenzen der organisatorischen Umgestaltung der deutschen Universitäten. In Uwe Wilkesmann, & Christian Schmid (Hrsg.), Hochschule als Organisation (S. 27–39). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Jaksztat, Steffen (2014). Bildungsherkunft und Promotionen. Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie 43 (4), 286–301.Google Scholar
  22. Jongmanns, Georg (2011). Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG). Gesetzesevaluation im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201104.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  23. Jungwirth, Ingrid, & Scherschel, Karin (2010). Ungleich prekär – zum Verhältnis von Arbeit, Migration und Geschlecht. In Alexandra Manske, & Katharina Pühl (Hrsg.), Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen (S. 110–132). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Kalina, Thorsten, & Weinkopf, Claudia (2015). Niedriglohnbeschäftigung 2013: Stagnation auf hohem Niveau. IAQ Report 3. http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2015/report2015-03.pdf. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  25. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (2017). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag. Online-Version: http://www.buwin.de/dateien/buwin-2017.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  26. Kraemer, Klaus (2009). Prekarisierung – jenseits von Stand und Klasse? In Robert Castel, & Klaus Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 241–252). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Kraemer, Klaus, & Bittlingmayer, Uwe H. (2000). Soziale Polarisierung durch Wissen. Zum Wandel der Arbeitsmarktchancen in der „Wissensgesellschaft“. In Peter A. Berger, & Dirk Konietzka (Hrsg.), Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten (S. 313–329). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Krais, Beate (2000). Das soziale Feld Wissenschaft und die Geschlechterverhältnisse. In Beate Krais (Hrsg.), In Wissenschaftskultur und Geschlechterordnung. Über die verborgenen Mechanismen männlicher Dominanz in der akademischen Welt (S. 31–54). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Laufenberg, Mike (2016). Soziale Klassen und Wissenschaftskarrieren. Die neoliberale Hochschule als Ort der Reproduktion sozialer Ungleichheit. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissen – Organisation –Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft (S. 580–625). Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  30. Lenger, Alexander (2008). Die Promotion. Ein Reproduktionsmechanismus sozialer Ungleichheit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Lorey, Isabell (2010). Prekarisierung als Verunsicherung und Entsetzen. Immunisierung, Normalisierung und neue Furcht erregende Subjektivierungsweisen. In Alexandra Manske, & Katharina Pühl (Hrsg.), Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung. Geschlechtertheoretische Bestimmungen (S. 4881). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  32. Lorey, Isabell (2012). Die Regierung der Prekären. Berlin, Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  33. Manske, Andrea (2007). Prekarisierung auf hohem Niveau. Eine Feldstudie über Allein-Unternehmer in der IT-Branche. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  34. Mayer-Ahuja, Nicole (2003). Wieder dienen lernen? Vom westdeutschenNormalarbeitsverhältniszu prekärer Beschäftigung. Berlin, Göttingen: Edition Sigma.Google Scholar
  35. Mayer-Ahuja, Nicole (2011). Jenseits der „neuen Unübersichtlichkeit“. Annäherung an Konturen der gegenwärtigen Arbeitswelt. Göttingen: Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) an der Georg-August-Universität. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-283042. Zugegriffen: 19. September 2017.
  36. Merton, Robert K. (1968). The Matthew Effect in Science. Science 159 (3810), 56–63.Google Scholar
  37. Middendorff, Elke, Apolinarski, Beate, Poskowsky, Jonas, Kandulla, Maren, & Netz, Nicolai (2013). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung, hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  38. Moldaschl, Manfred, & Voß, G. Günter (2003). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  39. Möller, Christina (2013). Wie offen ist die Universitätsprofessur für soziale Aussteigerinnen und Aufsteiger? Soziale Welt 64 (4), 341–360.Google Scholar
  40. Möller, Christina (2017). Der Einfluss der sozialen Herkunft in der Professorenschaft. Entwicklungen – Differenzierungen – intersektionale Perspektiven. In Julian Hamann, Jens Maeße, Vincent Gengnagel, & Alexander Hirschfeld (Hrsg.), Macht in Wissenschaft und Gesellschaft. Diskurs- und feldanalytische Perspektiven (S. 113–139). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  41. Mückenberger, Ulrich (1985). Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses – hat das Arbeitsrecht noch Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform 31, 415–434.Google Scholar
  42. Münch, Richard (2011). Akademischer Kapitalismus. Zur Politischen Ökonomie der Hochschulreform. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Nickel, Hildegard M. (2009). Die „Prekarier“ – eine soziologische Kategorie? Anmerkungen aus einer geschlechtersoziologischen Perspektive. In Robert Castel, & Klaus Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 209–218). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Pimminger, Irene (2012). Armut und Armutsrisiken von Frauen und Männern. Herausgegeben von der Agentur für Gleichstellung im ESF im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Berlin: Agentur für Gleichstellung im ESF. Online-Version: http://esf-gleichstellung.de/fileadmin/data/Downloads/Aktuelles/expertise_armut.pdf. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  45. Rhein, Thomas (2013). Deutsche Geringverdiener im europäischen Vergleich. IAB Kurzbericht 15. Online-Version: http://doku.iab.de/kurzber/2013/kb1513.pdf. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  46. Rogge, Jan-Christoph (2015). The winner takes it all? Die Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Mittelbaus auf dem akademischen Quasi-Markt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67 (4), 685–707.Google Scholar
  47. Sander, Nadine (2012). Das akademische Prekariat. Leben zwischen Frist und Plan. Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Solga, Heike (2005). Meritokratie – die moderne Legitimation ungleicher Bildungschancen. In Peter A. Berger, & Heike Solga (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 19–38), Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  49. Spannagel, Dorothee, & Seils, Eric (2014). Armut in Deutschland wächst – Reichtum auch. WSI-Verteilungsbericht 2014. WSI Mitteilungen 8: 620–627. Online-Version: https://www.boeckler.de/wsimit_2014_08_spannagel.pdf. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  50. Statistisches Bundesamt (2005). Nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen. Fachserie 11, Reihe 4.3.1, 1980–2003. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt (2016a). Arbeitsmarkt auf einen Blick. Deutschland und Europa. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroeschuereArbeitsmarktBlick0010022169004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  52. Statistisches Bundesamt (2016b). Hochschulen auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Online-Version: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/BroschuereHochschulenBlick0110010167004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  53. Statistisches Bundesamt (2016c). Personal an Hochschulen 2015. Fachserie 11, Reihe 4.4, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  54. Statistisches Bundesamt (2016d). Promovierende in Deutschland Wintersemester 2014/2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Online-Version: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/Promovierende5213104149004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  55. Statistisches Bundesamt (2016e). Nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen. Fachserie 11, Reihe 4.3.1, 1980–2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  56. Statistisches Bundesamt (2017a). Studierende. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/Bildung/lrbil01.html. Zugegriffen: 19. September 2017.
  57. Statistisches Bundesamt (2017b). Anteil atypischer Beschäftigung unverändert bei 21%. Pressemitteilung Nr. 281 vom 16.08.2017. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/08/PD17_281_12211.html. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  58. Statistisches Bundesamt (2017c). Frauenanteile. Akademische Laufbahn. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Hochschulen/Tabellen/FrauenanteileAkademischeLaufbahn.html. Zugegriffen: 17. Oktober 2017.
  59. Statistisches Bundesamt (2017d). Statistisches Jahrbuch 2017. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  60. Vester, Michael (2006). Die ständische Kanalisierung der Bildungschancen. In Werner Georg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit im Bildungssystem (S. 13–54). Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Vogt, Gerhard (2014). Der Druck wächst. Drittmittelfinanzierung der Hochschulen. Forschung und Lehre 21, 96–98.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations