Advertisement

Nationalität und Geschlecht

Soziale Ungleichheiten unter Forschenden einer ‚exzellenten‘ deutschen Wissenschaftsinstitution
  • Grit Petschick
Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund, dass internationale Zusammenarbeit und somit auch Mobilität in der Forschung an Bedeutung gewonnen haben, fokussiert der Beitrag von Grit Petschick auf Probleme und Benachteiligungen, die Forschenden hieraus aufgrund ihrer (nationalen) Herkunft und ihres Geschlechts entstehen. Petschick arbeitet auf Basis ihrer ethnografischen Daten über den Forschungsalltag von Physiker_innen in einem internationalen Exzellenzcluster Differenzen heraus, die sich aufgrund rechtlicher Bestimmungen (bspw. Visa-Status), unterschiedlicher (Fremd-)Sprachkenntnisse und verschiedener Ausbildungshintergründe ergeben und insbesondere aufgrund der vorherrschenden Outputorientierung zu Konflikten und Diskriminierung führen. Die wachsenden Mobilitätsanforderungen stellen zudem gerade für Forscherinnen eine Hürde dar und verstärken für viele den altbekannten Konflikt zwischen Erwerbs- und Familienarbeit.

Literatur

  1. Ackers, Louise (2010). Internationalisation and Equality. The Contribution of Short Stay Mobility to Progression in Science Careers. Recherches sociologiques et anthropologiques 41 (1), 83–103. Auch online verfügbar unter: http://rsa.revues.org/189. Zugegriffen: 17. März 2017.
  2. Baier, Christian, & Massih-Tehrani, Nilgun (2016). Europäisierung der Wissenschaft. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissenschaft als Mehrebenen-Pänomen (S. 170–204). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  3. Bauschke-Urban, Carola (2010). Im Transit. Transnationalisierungsprozesse in der Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Beaufaÿs, Sandra (2003). Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  5. Becker, Ruth, & Tippel, Cornelia (2012). Akademische Nomadinnen? Zum Umgang mit Mobilitätserfordernissen in akademischen Karrieren von Frauen. In Sandra Beaufaÿs, Anita Engels, & Heike Kahlert (Hrsg.), Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft (S. 204–230). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1995). Mobilitätsleistungen und Mobilitätsbarrieren von Frauen. Perspektiven der Arbeitsmarktentwicklung in Europa. Berliner Journal für Soziologie 5 (2), 163–172.Google Scholar
  7. Bonnet, Estelle, & Orain, Renaud (2010). Job Careers and Job Mobility. In Norbert F. Schneider, & Beate Collet (Hrsg.), Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-related Spatial Mobility in Cross-national Comparison (S. 123–139). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bouffier, Anna, & Wolffram, Andrea (2012). Welcher Weg führt zum Ziel? In Sandra Beaufaÿs, Anita Engels, & Heike Kahlert (Hrsg.), Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft (S. 145–173). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1983). Ökonomisches, kulturelles und soziales Kapital. In Reinhard Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1987). Sozialer Sinn. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1998). Praktische Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (2001). Die Regeln der Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (2005). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  14. Burch, Patricia (2009). Hidden Markets. The New Education Privatization. New York: Routledge.Google Scholar
  15. Burris, Val (2004). The Academic Caste System. Prestige Hierarchies in PhD Exchange Networks. American Sociological Review 69 (2), 239–264.Google Scholar
  16. Clark, Burton R. (1998). Creating Entrepreneurial Universities. Organizational Pathways of Transformation. New York: ERIC.Google Scholar
  17. Cole, Mike (2009). Critical Race Theory and Education. A Marxist Response. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. Dörre, Klaus (2006a). Prekäre Arbeit. Unsichere Beschäftigungsverhältnisse und ihre sozialen Folgen. Arbeit 15 (1), 181–193.Google Scholar
  19. Dörre, Klaus (2006b). Prekäre Arbeit und soziale Desintegration. Aus Politik und Zeitgeschichte 40–41, 7–14.Google Scholar
  20. Dörre, Klaus, & Neis, Matthias (2008). Forschendes Prekariat? In Stephan Klecha, & Wolfgang Krumbein (Hrsg.), Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs (S. 127–142). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Edwards, John (1985). Language, Society, and Identity. Oxford: B. Blackwell.Google Scholar
  22. European Parliament (2009). Cross-border Mobility of Young Researchers. Directorate-General for Internal Policies (IP/A/ITRE/NT/2009-08). Brüssel: European Parliament. http://www.europarl.europa.eu/activities/committees/studies.do?language=EN. Zugegriffen: 9. Dezember 2016.
  23. Fenstermarker, Sarah, & West, Candace (2001). „Doing difference“ Revisited. Probleme, Aussichten und der Dialog in der Geschlechterforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 41), 236–249.Google Scholar
  24. Heiberger, Raphael H., & Riebling, Jan R. (2016). Netzwerke und Wissenschaft. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissenschaft als Mehrebenen-Pänomen (S. 308–340). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Hirschauer, Stefan (2001). Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft 41), 208–235.Google Scholar
  26. Hudson, Richard Anthony (1980). Sociolinguistics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Hunger, Uwe (2003). Brain Drain oder Brain Gain: Migration und Entwicklung. In Dietrich Thränhardt, & Uwe Hunger (Hrsg.), Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und Nationalstaat (Leviathan Sonderheft 22) (S. 58–76). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Jones, Benjamin F., Wuchty, Stefan, & Uzzi, Brian (2008). Multi-university Research Teams: Shifting impact, Geography, and Stratification in Science. Science 322 (5905), 1259–1262.Google Scholar
  29. Kaesler, Dorothee (2013). Sprachbarrieren im Bildungswesen. In Peter A. Berger, & Heike Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 130–154). 3. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Kaufmann, Vincent, Bergmann, Manfred Max, & Joye, Dominique (2004). Motility: Mobility as Capital. International Journal of Urban and Regional Research 28 (4), 745–756.Google Scholar
  31. Kerr, Clark (1991). International Learning and the National Purposes of Higher Education. American Behavioural Scientist (35), 17–42.Google Scholar
  32. Könekamp, Bärbel (2007). Chancengleichheit in akademischen Berufen. Beruf und Lebensführung in Naturwissenschaft und Technik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Krücken, Georg (2016). Globalisierung der Wissenschaft. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissenschaft als Mehrebenen-Pänomen (S. 155–169). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Kuhn, Michael, & Remøe, Svend (2005). Building the European Research Area. European Socio-economic Research in Practice. New York: Peter Lang.Google Scholar
  35. Lanzendorf, Ute (2003). Vom „ausländischen“ zum „mobilen“ Studierenden. Der Weg zu einer verbesserten europäischen Mobilitätsstatistik. In Stefanie Schwarz, & Ulrich Teichler (Hrsg.), Universität auf dem Prüfstand. Konzepte und Befunde der Hochschulforschung (S. 287–302). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  36. Leemann, Regula Julia, & Boes, Stefan (2012). Institutionalisierung von „Mobilität“ und „Internationalität“ in wissenschaftlichen Laufbahnen. Neue Barrieren für Frauen auf dem Weg an die Spitze? In Sandra Beaufaÿs, Anita Engels, & Heike Kahlert (Hrsg.), Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft (S. 174–203). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Mau, Steffen (2007). Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  38. Merton, Robert K. (1968). The Matthew Effect in Science. Science 159 (3810), 56–63.Google Scholar
  39. Münch, Richard (2006). Drittmittel und Publikationen. Soziologie 35 (4), 440–461.Google Scholar
  40. Münch, Richard (2007). Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Münch, Richard (2008). Stratifikation durch Evaluation: Mechanismen der Konstruktion von Statushierarchien in der Forschung. Zeitschrift für Soziologie 37 (1), 60–80.Google Scholar
  42. Münch, Richard (2011). Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Münch, Richard, & Baier, Christian (2009). Die Konstruktion der soziologischen Realität durch Forschungsrating. Berliner Journal für Soziologie 19 (2), 295–319.Google Scholar
  44. Naidoo, Vik (2009). Transnational Higher Education. A Stock Take of Current Activity. Journal of Studies in International Education 13 (3), 310–330.Google Scholar
  45. Petschick, Grit (2015). Ethnographic Panels for Analyzing Innovation Processes. Historical Social Research 40 (3), 210–232.Google Scholar
  46. Petschick, Grit (2016a). Publikationspraktiken. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissenschaft als Mehrebenen-Pänomen (S. 480–509). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  47. Petschick, Grit (2016b). Teilnehmende Beobachtung oder beobachtende Teilnahme. In Ronald Hitzler, Simone Kreher, Angelika Poferl, & Norbert Schröer (Hrsg.), Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datengenerierung (S. 233–246). Essen: Oldib Verlag.Google Scholar
  48. Pettersson, Helena (2011). Gender and Transnational Plant Scientists. Negotiating Academic Mobility, Career Commitments and Private Life. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3 (1), 99–116.Google Scholar
  49. Scheibelhofer, Elisabeth (2006). Wenn WissenschaftlerInnen im Ausland forschen. Transnationale Lebensstile zwischen selbstbestimmter Lebensführung und ungewollter Arbeitsmigration. In Florian Kreutzer (Hrsg.), Transnationale Karrieren. Biografien, Lebensführung und Mobilität (S. 122–140). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Weichhart, Peter (2010). Das „Trans-Syndrom“. Wenn die Welt durch das Netz unserer Begriffe fällt. In Melanie Hühn (Hrsg.), Transkulturalität, Transnationalität, Transstaatlichkeit, Translokalität. Theoretische und empirische Begriffsbestimmungen (S. 47–70). Berlin, Münster: Lit.Google Scholar
  51. West, Candace, & Fenstermaker, Sarah (1995). Doing Difference. Gender & Society 9 (1), 8–37.Google Scholar
  52. Wieczorek, Oliver, & Schäfer, Len Ole (2016). Verwaltungspraktiken. In Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, & Grit Petschick (Hrsg.), Wissenschaft als Mehrebenen-Pänomen (S. 510–550). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Winker, Gabriele, & Degele, Nina (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations