Advertisement

Prekäre Gleichstellungspolitiken in der unternehmerischen Universität im europäischen Vergleich

  • Kristina Binner
  • Lena Weber
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag von Kristina Binner und Lena Weber widmet sich den Zusammenhängen zwischen zwei parallel verlaufenden Prozessen im Wissenschaftssystem: der Restrukturierung von Wissenschaft entlang betriebs- und marktwirtschaftlicher Organisations- und Steuerungsprinzipien und der Institutionalisierung von Gleichstellungspolitiken. Sie legen dar, dass in diesen Prozessen neben ökonomischen Kalkülen noch weitere Handlungslogiken und -orientierungen relevant werden, zu denen auch gleichstellungspolitische Anliegen gehören, und beleuchten, wie Markt- und Gleichstellungslogiken in verschiedenen Ländern (Großbritannien, Schweden, Deutschland und Österreich) auf je spezifische Art und Weise ineinandergreifen. Dem Fazit der Autorinnen zufolge führt die Ökonomisierung der Universitäten nicht per se zu einer Verdrängung gleichstellungspolitischer Errungenschaften, sondern birgt abhängig von den jeweiligen wohlfahrtsstaatlichen Rahmenbedingungen und der Geschlechterkultur eines Landes unterschiedliche Chancen und Risiken.

Literatur

  1. Acker, J. (1990). Hierarchies, Jobs, Bodies. A Theory of Gendered Organizations. Gender & Society 4 (2), 139–158.Google Scholar
  2. Acker, J. (2010). Geschlecht, Rasse und Klasse in Organisationen – Die Untersuchung von Ungleichheit aus der Perspektive der Intersektionalität. Feministische Studien 28 (1), 86–98.Google Scholar
  3. Acker, J. (2012). Joan Ackerʼs Review of the Contributing Papers. Equality, Diversity and Inclusion 31 (3), 208–213.Google Scholar
  4. Åkerblom, A. (2003). Geschlechterpolitik im schwedischen Hochschulwesen. Die Hochschule 2, 131–143.Google Scholar
  5. Andresen, S., Koreuber, M., & Lüdke, D. (Hrsg.) (2009). Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Appelt, E. & Fleischer, E. (2014). Familiale Sorgearbeit in Österreich. Modernisierung eines konservativen Care-Regimes? In B. Aulenbacher, B. Riegraf, & H. Theobald (Hrsg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime – Care: Work, Relations, Regimes (S. 397–418). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Aulenbacher, B., Binner, K., & Kubicek, B. (2013). Sicherheit durch Leistung … und die Frage der Geschlechtergleichheit. AssistenzprofessorInnen im Wandel der österreichischen Universitäten und als GrenzmanagerInnen zwischen Wissenschaft und Familie. In K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz, & L. Weber (Hrsg.), Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung: Zwischen Aufbruch und Beharrung (S. 171–192). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  8. Aulenbacher, B., Binner, K., Riegraf, B., & Weber, L. (2012). Wissenschaft in der Entrepreneurial University: Feminisiert und abgewertet? WSI Mitteilungen 65 (6), 405–411.Google Scholar
  9. Aulenbacher, B., Binner, K., Riegraf, B., & Weber, L. (2015). Wandel der Wissenschaft und Geschlechterarrangements. Organisations- und Steuerungspolitiken in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Schweden. Beiträge zur Hochschulforschung 37 (3), 22–39.Google Scholar
  10. Aulenbacher, B., Binner, K., Riegraf, B., & Weber, L. (2016). Unternehmerische Universitäten im Wohlfahrtsstaat. Wissenschaftliches Arbeiten, prekäre Beschäftigung und soziale Ungleichheiten in Großbritannien, Schweden, Deutschland und Österreich. In N. Bauer, C. Besio, M. Norkus, & G. Petschick (Hrsg.), Wissen-Organisation-Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft (S. 122–154). Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  11. Barry, J., Berg, E., & Chandler, J. (2012). Movement and Coalition in Contention: Gender, Management and Academe in England and Sweden. Gender, Work and Organization 19 (1), 52–70.Google Scholar
  12. Bergman, S. (2013). The Nordic Region – A Step Closer to Gender Balance in Research? Joint Nordic Strategies and Measures to Promote Gender Balance among Researchers in Academia. Kopenhagen.Google Scholar
  13. Binner, K., Kubicek, B., Rozwandowicz, A., & Weber, L. (Hrsg.) (2013). Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung: Zwischen Aufbruch und Beharrung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. BMWFW [Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft] (2014). Wissenschaft in Österreich/Statistiken. http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/fileadmin/user_upload/wissenschaft/publikationen/BM_WFW_Wissenschaft_2014_web.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  15. Boer, H. F. de, Enders, J., & Schimank, U. (2008). Comparing Higher Education Governance Systems in Four European Countries. In N. C. Soguel, & P. Jaccard (Hrsg.), Governance and Performance of Education Systems (S. 35–54). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  16. Bogumil, J., Heinze, R. G., Grohs, S., & Gerber, S. (2007). Hochschulräte als neues Steuerungsinstrument? Eine empirische Analyse der Mitglieder und Aufgabenbereiche. Abschlussbericht der Kurzstudie. http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2007-981-5-1.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  17. Clark, B. R. (1998). Creating Entrepreneurial Universities. Organizational Pathways of Transformation. Oxford: Pergamon.Google Scholar
  18. Engwall, L. (2007). Universities, the State and the Market. Changing Patterns of University Governance in Sweden and Beyond. Higher Education Management and Policy 19 (3), 87–104.Google Scholar
  19. Engwall, L. & Nybom, T. (2006). Leistung und Wettbewerb. Die Entwicklung des schwedischen Hochschul- und Forschungssystems seit 1945. Nordeuropaforum 1, 49–73.Google Scholar
  20. Esping-Andersen, G. (1990). The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  21. European Commission (2016). She Figures 2015. Gender in Research and Innovation. Brüssel: European Commission. https://data.europa.eu/euodp/de/data/dataset/she-figures-2015-gender-in-research-and-innovation. Zugegriffen: 05. Februar 2018.
  22. GWK [Gemeinsame Wissenschaftskonferenz] (2015). Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung. 19. Fortschreibung des Datenmaterials (2013/2014) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Bonn: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.Google Scholar
  23. Holland-Cunz, B. (2003). Die alte neue Frauenfrage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Kahlert, H. (2005). Beratung zur Emanzipation? Gender Mainstreaming unter dem Vorzeichen von New Public Management. In U. Behning, & B. Sauer, (Hrsg.), Was bewirkt Gender Mainstreaming? Evaluierung durch Policy-Analysen (S. 45–62). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Kortendiek, B., Hilgemann, M., Niegel, J., & Hendrix, U. (2013): Gender-Report 2013. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Wissenschaftskarrieren. Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. http://www.wissenschaft.nrw.de/fileadmin/Medien/Dokumente/Hochschule/Gleichstellung/Gender_Report_2013.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  26. Kreckel, R. & Zimmermann, K. (2014). Hasard oder Laufbahn. Akademische Karrierestrukturen im internationalen Vergleich. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  27. Lange, S. & Schimank, U. (2007). Zwischen Konvergenz und Pfadabhängigkeit: New Public Management in den Hochschulsystemen fünf ausgewählter OECD-Länder. In K. Holzinger, H. Jörgens, & C. Knill (Hrsg.), Transfer, Diffusion und Konvergenz von Politiken. Sonderheft 38 der Politischen Vierteljahresschrift (S. 522–548). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Leitner, S. (2013). Varianten von Familialismus. Eine historisch vergleichende Analyse der Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitiken in kontinentaleuropäischen Wohlfahrtsstaaten. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Lewis, J. & Ostner, I. (1994). Gender and the Evolution of European Social Policies. Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  30. Marquardt, W. (2011). Neuere Entwicklungen der Hochschulfinanzierung in Deutschland. Berlin: Wissenschaftsrat. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/VS_Bericht_Juli_2011.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  31. Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  32. Meuser, M. (2004a). Gender Mainstreaming: Festschreibung oder Auflösung der Geschlechterdifferenz? Zum Verhältnis von Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik. In M. Meuser, & C. Neusüß (Hrsg.), Gender-Mainstreaming. Konzepte, Handlungsfelder, Instrumente (S. 322–336). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  33. Meuser, M. (2004b). Von Frauengleichstellungspolitik zu Gender Mainstreaming. Organisationsveränderung durch Geschlechterpolitik? In U. Pasero, & B. P. Priddat (Hrsg.), Organisationen und Netzwerke. Der Fall Gender (S. 93–112). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Meuser, M. (2009). Humankapital Gender. Geschlechterpolitik zwischen Ungleichheitssemantik und ökonomischer Logik. In S. Andresen, M. Koreuber, & D. Lüdtke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik (S. 95–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Meuser, M. (2013). Diversity Management – Anerkennung durch Vielfalt? In L. Pries (Hrsg.), Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert (S. 167–181). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  36. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83 (2), 340–363.Google Scholar
  37. Müller, U. (2010). Institutional Thematization of Gender and Individual De-Thematization of Discrimination. In B. Riegraf, B. Aulenbacher, E. Kirsch-Auwärter, & U. Müller (Hrsg.), GenderChange in Academia. Re-mapping the Fields of Work, Knowledge, and Politics from a Gender Perspective (S. 305–318). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Noble, D. F. (1992). A World Without Women. The Christian Clerical Culture of Western Science. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  39. Powell, Walter W. & DiMaggio, Paul J. (1991): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  40. Riegraf, B. (2007a). Der Staat auf dem Weg zum kundenorientierten Dienstleistungsunternehmen? New Public Management geschlechtsspezifisch analysiert. In B. Aulenbacher, M. Funder, H. Jacobsen, & S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 78–94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Riegraf, B. (2007b). New Public Management und Geschlechtergerechtigkeit. Sozialer Fortschritt 9 (10), 259–263.Google Scholar
  42. Riegraf, B. (2013). Kommentar. In U. Müller, B. Riegraf, & S. M. Wilz (Hrsg.), Geschlecht und Organisation (S. 17–22). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  43. Riegraf, B., Aulenbacher, B., Kirsch-Auwärter, E., & Müller, U. (Hrsg.) (2010). Gender-Change in Academia. Re-mapping the Fields of Work, Knowledge, and Politics from a Gender Perspective. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Riegraf, B. & Weber, L. (2013a). Exzellenz und Geschlecht in der unternehmerischen Hochschule. In K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz, & L. Weber (Hrsg.), Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung: Zwischen Aufbruch und Beharrung (S. 67–85). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  45. Riegraf, B. & Weber, L. (2013b). Governance in der Wissenschaft unter einer Gender-Perspektive. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingartner (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung (S. 235–253). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  46. Schimank, U. (2002). Neue Steuerungssysteme an den Hochschulen. Expertise für die Förderinitiative Science Policy Studies des BMBF. http://sciencepolicystudies.de/publikation/expertise.htm. Zugegriffen: 27. September 2015.
  47. Schimank, U. (2005). Die akademische Profession und die Universitäten. „New Public Management“ und eine drohende Entprofessionalisierung. In T. Klatetzki, & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 143–166). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Thornton, P. H., Ocasio, W., & Lounsbury, M. (2012). The Institutional Logics Perspective: A New Approach to Culture, Structure, and Process. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  49. Weber, L. (2017). Die unternehmerische Universität. Chancen und Risiken für Gleichstellungspolitiken in Deutschland, Großbritannien und Schweden. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LinzÖsterreich
  2. 2.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations