Advertisement

Zwischen Exzellenz und Prekarität. Über den Wettbewerb und die bedingte Öffnung der Universitäten für Wissenschaftlerinnen

  • Birgit Riegraf
Chapter

Zusammenfassung

Gegenwärtig ist eine Reihe von aktuellen Untersuchungen in der Diskussion, die Wissenschaft auch aus einer historischen Perspektive als exklusives und im hohen Maße prekäres Beschäftigungsfeld ausweisen. Sie zeigen unter anderem, dass wissenschaftliche Karrieren in Deutschland noch stärker durch Unsicherheiten geprägt sind als in anderen Ländern: Da die Anzahl der Professuren begrenzt ist und es in Deutschland unterhalb der Professur kaum Stellen in einem festen Beschäftigungsverhältnis gibt, ist der Ausgang dieses Karriereweges recht offen und ungewiss. Wissenschaftler_innen sind damit über einen sehr langen Zeitraum einem „System permanenter Bewährungsproben“ ausgesetzt. In den letzten Jahren wurden die Wissenschaftssysteme im europäischen Raum insgesamt wiederum grundlegenden Veränderungsprozessen unterworfen, die im Kontext tief greifender gesamtgesellschaftlicher Transformationen zu analysieren sind und in den Sozialwissenschaften unter dem Schlagwort ‚Ökonomisierung‘ gefasst werden.

Literatur

  1. Aulenbacher, B. (2011). Frauen, Männer, Prekarität, Vom fordistischen Versprechen auf Wohlstand zur postfordistischen Reproduktionskrise. In P. Hammerschmidt, & J. Sagebiel (Hrsg.), Die Soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 121–136). Neu-Ulm: AG SPAK Verlag.Google Scholar
  2. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2009). Markteffizienz und Ungleichheit – Zwei Seiten einer Medaille? Klasse/Schicht, Geschlecht und Ethnie im Übergang zur postfordistischen Arbeitsgesellschaft. In B. Aulenbacher, & A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit, Diagnosen und Perspektiven der Geschlechterforschung (S. 230–248). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2010a). The New Entrepreneurship in Science and Changing Gender Arrangements, Approaches and Perspectives. In B. Riegraf, B. Aulenbacher, E. Kirsch-Auwärter, & U. Müller (Hrsg.), GenderChange in Academia: Re-Mapping the Fields of Work, Knowledge, and Politics from a Gender Perspective (S. 61–73). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2010b). WissenschaftlerInnen in der Entrepreneurial University. Über den Wettbewerb der Hochschulen und die Bewegungen in den Geschlechterarrangements. In W. Ernst (Hrsg.), Geschlecht und Innovation, Gender-Mainstreaming im Techno-Wissenschaftsbetrieb (S. 167–184). Hamburg: LIT-Verlag.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2011). Die Analyse alltäglicher und biografischer Arbeitsarrangements als Weg arbeits- und industriesoziologischer Sozial- und Zeitdiagnostik. In Arbeits- und Industriesoziologische Studien 4 (H. 2), 74–90. http://www.ais-studien.de/home/veroeffentlichungen-11/dezember.html. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  6. Aulenbacher, B., Binner, K., Riegraf, B., & Weber, L. (2015). Wandel der Wissenschaft und Geschlechterarrangements. Organisations- und Steuerungspolitiken in Deutschland und Österreich, Großbritannien und Schweden. Beiträge zur Hochschulforschung 37 (3), 22–39.Google Scholar
  7. Aulenbacher, B., Binner, K., Riegraf, B., & Weber, L. (2016). Unternehmerische Universitäten im Wohlfahrtsstaat. Wissenschaftliches Arbeiten, prekäre Beschäftigung und Gleichstellung in Großbritannien, Schweden, Deutschland und Österreich. In N. Baur, C. Besio, M. Norkus, & G. Petschik (Hrsg.), Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro‐Meso‐Mikro‐Link in der Wissenschaft (S. 122–154). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Beaufaÿs, S. (2003). Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Bröckling, U. (2010). Von den Exzellenzen zur Exzellenz. Genealogie eines Schlüsselbegriffs. Forschung & Lehre 16 (6), 422–424.Google Scholar
  11. Buchholz, L. (2004). Wissenschaftskarrieren an österreichischen Universitäten. In E. Appelt (Hrsg.), Karrierenschere. Geschlechterverhältnisse im österreichischen Wissenschaftsbetrieb (S. 71–92). Wien: Lit Verlag.Google Scholar
  12. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich, & H. Rosa unter Mitarbeit von T. Barth (Hrsg.), Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte (S. 21–86). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dörre, K., & Neis, M. (2008). Forschendes Prekariat? In S. Klecha, & W. Krumbein (Hrsg.), Die Beschäftigungssituation von wissenschaftlichem Nachwuchs (S. 127–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. European Commission (2004). Gender and Exzellence in the Making. Luxembourg: Publications Office of the European Communities.Google Scholar
  15. European Commission (2013). She figures 2012. Gender in Research and Innovation. Statistics and Indicators. Luxembourg: Publications Office of the European Communities. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.Google Scholar
  16. Graf, A. (2015). Die Wissenschaftselite Deutschlands. Sozialprofil und Werdegänge zwischen 1945 und 2013. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  17. Gruhlich, J., Riegraf, B., & Weber, L. (2012). Risikobereit, flexibel und exzellent. Moderne Subjektivität im Wissenschaftsbetrieb. In B. Riegraf, D. Spreen, & S. Mehlmann (Hrsg.), Medien – Körper – Geschlecht. Diskursivierungen von Materialität (S. 89–105). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Grühn, D., Hecht, H., Rubelt, J., & Schmidt, B. (2009). Der wissenschaftliche „Mittelbau“ an deutschen Hochschulen. Zwischen Karriereaussichten und Abbruchtendenzen. Im Auftrag von Verdi. https://www.uni-due.de/imperia/md/content/arbeitsplatz-ude/endbericht_verdi_studie_09.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  19. GWK [Gemeinsame Wissenschaftskonferenz] (2014): Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung. http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/GWK-Heft-40-Chancengleichheit.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  20. IEKE [Internationale Expertenkommission Exzellenzinitiative] (2016): Internationale Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative. Endbericht. http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/Imboden-Bericht-2016.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  21. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (2013). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  22. Lind, I. (2004). Aufstieg oder Abstieg? Karrierewege von Wissenschaftlerinnen. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  23. Matthies, H. (2005). „Entrepreneurshipping“ in unvollkommenen Märkten – das Beispiel Wissenschaft. In K. Lohr, & H. M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen (S. 149–179). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Metz-Göckel, S. (2009). Diskrete Diskriminierungen und persönliches Glück im Leben von Wissenschaftler/innen. In B. Aulenbacher, & B. Riegraf (Hrsg.), Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs (S. 27–49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Metz-Göckel, S., Selent, P., & Schürmann, R. (2010). Integration und Selektion. Dem Dropout von Wissenschaftlerinnen auf der Spur. Beiträge zur Hochschulforschung 32 (1), 8–35.Google Scholar
  26. Möller, C. (2015). Herkunft zählt (fast) immer. Soziale Ungleichheiten unter Universitätsprofessorinnen und –professoren. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Noble, D. F. (1992). A World Without Women. The Christian Clerical Culture of Western Science. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  28. Riegraf, B., & Weber, L. (2013). Exzellenz und Geschlecht in der unternehmerischen Hochschule. In K. Binner, B. Kubicek, A. Rozwandowicz, & L. Weber (Hrsg.), Die unternehmerische Hochschule aus der Perspektive der Geschlechterforschung: Zwischen Aufbruch und Beharrung (S. 67–85). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  29. Rogge, J.-C. (2015). The winner takes it all? Die Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Mittelbaus auf dem akademischen Quasi-Markt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67 (4), 685–707.Google Scholar
  30. Rossiter, M. W. (2003). Der Matilda Effekt in der Wissenschaft. In T. Wobbe (Hrsg.), Zwischen Vorderbühne und Hinterbühne. Beiträge zum Wandel der Geschlechterbeziehungen in der Wissenschaft vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart (S. 191–210). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Schacherl, I., Schaffer, N., Dinges, M., & Polt, W. (2007). Gender und Exzellenz: Explorative Studie zur Exzellenzmessung und Leistungsbeurteilung im Wissenschaftssystem. Im Auftrag des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Wien: Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH, Institut für Technologie- und Regionalpolitik (InTeReg) http://www.joanneum.at/uploads/tx_publicationlibrary/rr66_gender_Exzellenz.pdf. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  32. Schimank, U. (2005). Die akademische Profession und die Universitäten. „New Public Management“ und eine drohende Entprofessionalisierung. In T. Klatetzki, & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 143–166). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Schimank, U., & Volkmann, U. (2008). Ökonomisierung der Gesellschaft. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 382–393). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Stark, B., & Haberl B. (Hrsg.) (2009). Gender und Exzellenz – Aktuelle Entwicklungen im österreichischen Wissenschaftssystem. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2016). Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen. Pressemitteilung vom 14. Juli 2016 – 245/16. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/07/PD16_245_213pdf.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 10. Oktober 2016.
  36. Thomas, R., & Davies, A. (2002). Gender and New Public Management: Reconstituting Academic Subjectivities. Gender, Work and Organization 9 (4), 372–397.Google Scholar
  37. Weber, L. (2017). Institutioneller Wandel, Organisation und Geschlecht. Eine Analyse der Ökonomisierung der Universitäten und ihrer Gleichstellungspolitik in den drei ausgewählten Ländern Deutschland, Großbritannien und Schweden. Weinheim, im Erscheinen.Google Scholar
  38. Wennerås, C., & Wold, A. (1997). Nepotism and Sexism in Peer-Review. Nature 387, 341–343.Google Scholar
  39. Wetterer, A. (2002). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK.Google Scholar
  40. Zimmer, A., Krimmer, H., & Stallmann, F. (2007). Frauen an Hochschulen: Winners among Losers. Zur Feminisierung der deutschen Universität. Opladen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations